besuchsrechtsverweigerung vom vater

Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 315
Ach ja und viele Väter die wirklich ein Kind wollten und es zur Trennung kam, aus welchen Gründen auch immer, die kämpfen um das Kind und wollen Kontakt und Zeit verbringen.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
schtupsi
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 59
"Wirbelsturm" schrieb:

Ach ja und viele Väter die wirklich ein Kind wollten und es zur Trennung kam, aus welchen Gründen auch immer, die kämpfen um das Kind und wollen Kontakt und Zeit verbringen.


ja, wir haben drüber gesprochen und er wollte unbedingt ein kind. und als ich schwanger war, hat er sich noch gefreut, hat aber dann einen abgang gemacht, weil es ihm doch zu viel wurde. leider ist es bei ihm nicht so, dass er kämpft. er ist viel zu egoistisch. wenn meine tochter einen wunsch in der freizeit hatte, ging er nie auf diese ein. sie musste stets machen, was er wollte.
carlitosmrti
Dabei seit: 29.07.2013
Beiträge: 56
"Wirbelsturm" schrieb:

Ach ja und viele Väter die wirklich ein Kind wollten und es zur Trennung kam, aus welchen Gründen auch immer, die kämpfen um das Kind und wollen Kontakt und Zeit verbringen.


Manchmal denke ich es ist eine verkehrte Welt… Wenn ich daran denke das ich mir Sachen anhören muss wie "hättest vorher bescheid sagen sollen, jetzt haben wir andere Pläne" wenn ich die Mutter meiner Kinder anrufe um mein kleinster an seinem Geburtstag zu sehen… … … 

Trotzdem verstehe ich nicht von welcher Gerechtigkeit die Rede ist.
Das du die vereinbarten Alimente bekommst ist ja das eine, und da kannst du dich durchboxen. Aber sonst?

Wieso bestehst du so darauf das er bestraft wird? Was geht dich das… ganz nett gemeint… das er bestraft wird? Konzentriere dich auf dich und deine Tochter und was für euch wichtig ist. Du bist nicht der Richter der über Ihn urteilen muss und du bist auch nicht verantwortlich es ihm "heim zu zahlen". Pfeife auf ihn… will er nicht ein Teil im Leben deiner Tochter sein? Akzeptiere das.

Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 315
Dann zieh Dich halt mal für eine Weile zurück und brich den Kontakt für eine gewisse Zeit ab. So das mal etwas ruhe einkehren kann und Ihr etwas Luft bekommt. Es kann auch sein das der Vater selber noch andere Probleme hat die Du nicht kennst und diese selbst erst in den Griff bekommen muss, es können so viele Faktoren mitspielen in diesen ganzen Geschehnissen und Denk daran, wir alle hier kennen nur Deine Sichtweise und wir schreiben ja nur Dinge wie wir sie empfinden oder uns Denken können.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1019
carlitosmrti
kommt immer auch darauf an, wann sich der vater meldet, das er etwas mit dem Kind machen will. wichtig finde ich, das du dich genug früh meldest, das du das Kind dann möchtest. und gerade an so tagen wie Geburtstag, weinachten, Ostern ect wo häufig ein spetzielles Programm stattfindet, ist es umso wichtiger, das mann sich genug früh meldet, das er mit dem Kind gerne was unternehmen möchte.
einfach so ein tip für die Zukunft, am besten du sagst ihr schon 3-4mt im voraus, das du das Kind an seinem Geburtstag nimmst, auch wenn du noch kein plan hast, was du mit ihm dann machen möchtest.
carlitosmrti
Dabei seit: 29.07.2013
Beiträge: 56
"nanny72" schrieb:

carlitosmrti
kommt immer auch darauf an, wann sich der vater meldet, das er etwas mit dem Kind machen will.


Damals ging es gar nicht darum ihn den ganzen Tag oder den Nachmittag mit zu nehmen… es ging darum ihn zu besuchen und ihm sein Geschenk zu bringen.

Dennoch… ich habe daraus gelernt (anscheinend nur noch nicht genug icon_smile.gif
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Du willst gar nicht, dass er Kontakt zu eurer Tochter hat, sondern du willst ihn bestrafen?! Nein, ich verstehe dich tatsächlich nicht. Was genau würde die Strafe denn bezwecken oder bewirken?

Wende ich doch an die Opferhilfe! icon_rolleyes.gif
RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
KlaraM, der "gefällt mir" button fehlt mir grad.
Irma La Douce
Dabei seit: 06.09.2004
Beiträge: 1394
Das habe ich beim Beitrag von klaram auch gedacht.
mosaik1
Dabei seit: 23.07.2012
Beiträge: 116
Seit Jahren willst du etwas erzwingen was nicht ist. Du kannst nicht ertragen, dass der Kindsvater nicht das für dein Kind fühlt, was du von ihm erwartest. Seit Jahren erträgt deine Tochter mit einem Mann zu tun zu haben, bei dem sie merkt, dass sie ihm nichts bedeutet. Was tust du diesen beiden an? Warum kannst du nicht akzeptieren, dass es so ist wie es ist? Es ist doch einfach so, dass man Liebe nicht erzwingen kann. Wem bringt es etwas, wenn du das tust? Wem schadest du am meisten indem du auf dem Besuch bestehst? Doch eigentlich deiner Tochter, oder?

Ich frage mich ernsthaft: Was ist schlimmer? Einen Vater zu haben, dem man nichts bedeutet und der das offen kommuniziert oder eine Mutter zu haben die einen zwingt sich das alle zwei Wochen anzutun, dass sie sich ein Weekend lang wie im falschen Film und ungeliebt fühlt.
Merkst du nicht, wie du ihr schadest? Sie, die du zu lieben behauptest? Du hast es lange genug versucht. Akzeptiere doch endlich, dass deine Bemühungen nicht geklappt haben. Und erlöse deine Tochter von dieser Tortur. Sie kann nichts dafür und wird bestraft.


Life is like a box of chocolates. You never know what you get. (Forrest gump)