Kontakt

kawo68
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.05.2009
Beiträge: 292
Hallo

nein ausser ich werde gefragt. Da ich mir auch vorstellen könnte das es störend ist. Es ist einfach so das ich vorher die war welche immer die Sorgen und Probleme der anderen zu hören bekam und jetzt halt nicht mehr so intensiv mich mit ihrem Problem beschäftige.

Ich habe mich jetzt bei dem Frauenverband unserer Gemeinde angemeldet und hoffe das ich so mehr unter die Leute komme.

Gruss
kawo68
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.05.2009
Beiträge: 292
Hallo Plüsch

Wie soll ich mit den Leute sprechen wenn sie schon am Telefon sagen sie hätten keine Zeit.

Gruss
*Plüsch*
Dabei seit: 20.04.2010
Beiträge: 247
Das ist sehr traurig! Ich glaube, ich würde mir in diesem Fall sagen, dass diese Freunde es nicht wert sind, Freunde genannt zu werden.
Ich habe mir nach meiner Trennung auch einen neuen Freundeskreis aufgebaut, weil ich mir oft wie das fünfte Rad am Wagen vorkam, wenn ich mit Päärchen unterwegs war. Also suchte ich AE-Frauen und habe auch welche gefunden. Es braucht einfach Zeit und Geduld, denn Kontakte findet man zwar schnell, aber ob es dann auch wirklich passt ist eine andere Frage.
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2006
Waren es denn vor allem Freude von der Seite deines Mannes?
Schreib doch vielleicht auch mal, woher du kommst und wie alt dein Sohn ist. Viele, auch ich, sind offen für neue Kontakte.

Leben und leben lassen
kawo68
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.05.2009
Beiträge: 292
Hallo

nein es waren vorallem meine Freunde/Kollegen. Er hatte fast keine. Wohnen in Reussbühl. Wir sind 42 und 9 Jahre alt haben 2 Katzen und 2 Meerschweinchen.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5446
Liebe kawo. Ich habe eine Bekannte, der vor kurzem der Mann gestorben ist. Ich kenne sie schon seit vielen Jahren, da wir in der selben Gemeinde leben, mal in den gleichen Vereinen waren, die Kinder etwa im selben Alter sind usw. Doch, wir waren nie miteinander befreundet oder haben uns mal privat getroffen.

Ich wusste, dass ihr Mann krank ist. Sie hat mir auch erzählt - kurz vor seinem Tod - dass er auf der Intensiv Station ist und einiges, auch privates, mehr.

Nur kurze Zeit später sehe ich die Todesanzeige in der Zeitung.
Ich ging bewusst nicht zur Beerdigung, ich hätte mich überhaupt nicht wohl gefühlt dort. Sie schickte mir dann später eine Dankens-Karte (?) und noch ein paar persönliche Worte dazu.

Seither sah ich sie ein paar mal im Dorf. Das erste mal habe ich sie gefragt, wie es ihr gehe. Das war noch bevor die Karte (Danksagung) kam. Ich stellte dann fest, dass sie wohl eines der ersten male seit der Beerdigung im Dorf unterwegs war. Alle Leute haben sie dann angesprochen, wie es ihr geht. Selbst im Laden an der Kasse.

Ich verabschiedete mich dann gleich von ihr, weil ich sie nicht bedrängen wollte. Seither habe ich sie ab und zu getroffen.

Wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll, weiss ich echt nicht. Ich möchte sie nicht bedrängen, zudem kannten wir einander nur so von einem Schwatz.

Könnte mir vorstellen, dass es Deinen Bekannten und Freunden ähnlich geht. Sie haben vielleicht Hemmungen, Dich zu fragen wie es Dir geht ?
Können nicht mit Deiner Trauer umgehen, was sollen sie nur sagen ?
Das Leben geht weiter. Es geht ihm ja gut, dort wo er jetzt ist ?

Die Leute, die Dir vorher nahe standen, könntest Du von Dir aus kontaktieren. Teile ihnen mit, dass Du sie gerne sehen willst, sie Dir oder Eure Freundschaft viel bedeuten.

Wünsche Dir ganz viel Kraft.
Patchworkmami
Dabei seit: 26.04.2006
Beiträge: 61
Liebe kawo68. Ja, das ist leider so. Ich bin seit 10 Jahren verwitwet und habe das auch mit gewissen Menschen so erlebt. Nicht mit allen. Aber es sind auch neue Freundschaften entstanden mit Leuten die ich vorher nur flüchtig kannte. Ich konnte und kann es auch nicht verstehen, warum das so ist, aber es tut weh! Wie eine Vorschreiberin schon bemerkt hat gibt es den Verein Aurora. Wenn du Gelegenheit hast besuch doch mal eines der monatlichen Treffen. Du lernst dort Menschen in vergleichbarer Situation kennen und findest vielleicht neue Freunde. Mir haben die Gespräche dort gut getan. Keine Angst, es ist nicht immer nur traurog sondern manchmal auch sehr lustig. Je nachdem in was für einer Stimmung die Teilnehmer sind. kann ich wärmstens empfehlen! Ich wünsche dir alles Gute
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1596
Egal, aus welchen Gründen man alleine ist - ich glaube, nicht nur die anderen reagieren vielleicht anders - man selber auch.

Ich denke, dass es ein Wechselspiel ist. Je mehr man sich mit etwas beschäftigt, desto mehr fallen einem Dinge auf.

Da du dich nun auch neu orientieren musst, signalisierst du auch unbewusst etwas, was andere wahrnehmen.

Partner, 4 Kinder mit teilweise Schwiegerkindern, aktuell 2 Enkel :-)
Stricken, Lesen und immer wieder an meinem Lieblingsplatz sitzen und den Bäumen zuhören.
kawo68
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.05.2009
Beiträge: 292
kann schon sein aber genau von Kollegen welche auch alleine waren hätte ich mehr Gefühl erwartet.