Scheidung mit geteilter Obhut

greenypeace
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.09.2020
Beiträge: 2
Hallo habe da mal ein par fragen zum Thema Scheidung mit geteilter Obhut.
Mein Mann und ich haben 2 Kinder ( 3 Jahre und 1.5 Jahre)
Bruttolohn von meinem Mann ist 6200 Fr.
Beziehung ist sehr schwierig ( will nicht näher darauf eingehen)
Ich selber bin Vollblut Mama und habe seit dem ersten Kind nicht mehr gearbeitet und direkt nach der abgeschlossenen Ausbildung unseren 1. Sohn bekommen.
Bei einer Scheidung meinte mein Mann er möchte die Kinder nicht nur alle 2 Wochen sehen ( was ich verstehe und unterstütze) und das geteilte Sorgerecht. Er will weniger arbeiten was er ja könnte mit diesem Lohn.
Da ich aber sicherlich die Kinder 60% bis 80% bei mir hätte müsste ich auch arbeiten gehen ( was mich nicht stört) aber um uns zu finanzieren müsste ich 100% arbeiten gehen bei einem geteilten Sorgerecht? Da er ja auch gewisse Finanzen übernehmen würde wenn er die Kinder unter der Woche bei sich hat?
Ich müsste trotz alle dem die Kinder sicherlich 50 -70 % fremd betreuen lassen was nicht in meinem Interesse wäre und ich auch nicht das Gefühl habe das wäre das " beste für die Kinder "
Hat jemand Erfahrung mit sowas?
Mein Mann ist und wird nicht Kompromiss bereit sein so wie er sagt, ohne geteiltes Sorgerecht will er nicht ( bei nicht geteiltem Sorgerecht dürfte er die Kinder so viel sehen wie er will weil mir das wichtig ist) will ihn aber auch nicht finanziell ausnützen.
Danke für eure Erfahrungen und Tipps
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1055
Das alleinige oder gemeinsame Sorgerecht, besagt ob bei Entscheidungen, wie zb welcher Arzt, Behandlung, Schulen ect, einer alleine oder beide mitentscheiden, wie was wo!
Wegen der Obhut bezw der Betreuung, da müsstet ihr euch überlegen, wie regelt ihr daß, das es für alle stimmt.
Die Frage wäre zb. kann er sein Pensum überhaupt reduzieren? Nicht jedem Arbeitgeber gefällt das. Und falls ja, dann ist auch die Frage, kann er einen ganzen Tag, 2x halbe oder zb nur 1-2 Stunden/Tag reduzieren?
Könntest du zb zumindest einen Teil der Arbeit, im Home-Office machen? Und/oder dann arbeiten, wenn er die Kinder betreut?
greenypeace
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.09.2020
Beiträge: 2
Danke für deine Antwort
Ja er könnte reduzieren ganzer Tag oder halbe ist egal und wenn nicht würde er höchstwahrscheinlich den Job wechseln....
Nein Homeoffice geht bei mir nicht...
Es wäre so das wenn er arbeiten würde ich dann zu den Kindern schaue falls dies geht oder extern betreut werden. Da ich aber uns 3 Nicht mit einem Teilzeit Job finanzieren könnte müsste ich ja 100% arbeiten gehen das bedeutet er hat die Kinder mehr als ich und sie werden extern betreut. Das ist mein Dilemma, nur weil er gut verdient und ich nicht kann er weniger arbeiten und somit zu den Kindern schauen, müsste er nicht Unterhalt zahlen? bin ich verpflichtet 100% arbeiten zu gehen?
Wenn ja wäre das ja sehr blöde eine Scheidung da ich ja fast alles verlieren würde?!?!