Teenagsohn will lieber dass ich Single Mama bleibe -Schuldgefühle

MAb*
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 25
Ich bin seit einigen Jahren getrennt, habe 2 Kinder (18, 14) und seit Mai einen neuen Freund. Mein Sohn (14) ist um die Woche jeweils 1 Woche bei mir/seinem Vater. Mein Sohn ist ein Einzelgänger, das heisst dass wenn er bei mir ist wir ausserhalb der Schule immer zusammen sind. Sachen zusammen machen und auch jeder für sich. Er mag meine Freunde und wenn die vorbeikommen zum Essen oder so findet er das voll okay. Aber wenn ich einen Freund habe wird's schwierig. Meine Tochter (1icon_cool.gif findet's auch nicht supereinfach, aber versteht es voll und sie ist selber sozial sehr beschäftigt. Also gehts nun mehr um meinen Sohn.

Seit der Trennung (2011) vom Vater meiner Kinder hatte bisher 2 Beziehungen von 1,5 Jahren und 9 Monaten. Bei beiden wurde es echt zu einem Problem. Nicht dass mein Sohn offensichtlich ablehnend, aber auch nicht wirklich willkommend ist. Er spricht eigentlich gar nicht mit denen und wenn mein Freund was gefragt hatte gibt er nur kurz Antwort und schaut den Freund kaum an. Aber mein erster wie auch mein zweiter Freund nahmen das persönlich und fühlten sich dadurch bei mir nicht willkommen.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau wo das Problem echt liegt. Vielleicht sogar bei mir denn ich bin immer total auf Nadeln und ertrage die Spannung gar nicht. Es ist wie wenn mich beide für sich haben wollen und ich im Spagat probiere es beiden recht zu machen und hin und her renne mit Aufmerksamkeit geben oder mich taub stelle, wie versteinert.

Nun habe ich eben seit Mai einen neuen Freund und ihn bisher ausserhalb der Familie gehalten. Nun möchte ich aber mein Freund nicht mehr nur jede 2te Woche sehen und er mich ebenso auch öfter. Bisher ging ich dann für etwa 2 Stunden etwas mit ihm trinken und liess Sohnemann alleine zuhause. Da mein Sohn kein soziales Netz hat, habe ich Schuldgefühle dabei. Deshalb habe ich vor mir vor kurzem entschieden in der Sohn wo mein Sohn bei mir ist meinen Freund nicht mehr zu treffen, da es mich einfach zu sehr stresste. Jetzt fühle ich mich elend meinem Freund gegenüber und auch ich finde es irgendwie künstlich und nicht relaxed so. Das heisst was ich auch mache ich habe Schuldgefühle und frage mich ob ich denn wirklich keine neue Beziehung aufbauen kann solange mein Sohn noch bei mir wohnt. Das kann's ja wohl auch nicht sein.

Meine Frage ist eigentlich, wie habt ihr das gemacht oder wie geht ihr mit dem wohl oder nicht einbeziehen eines neuen Partners in die Familie oder trennt ihr das gänzlich? Und wie geht ihr mit euren Schuldgefühlen um? Oder habt ihr tipps an mich? Mach ich was falsch? Könnt ich was besser machen?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.2018 um 11:56.]
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1053
Würde eine Familientherapie vorschlagen
Kann verschiedene Ursachen haben, wieso dein Sohn so ablehnend ist. Zb weil er möchte, das seine Eltern wieder zusammen kommen
Aber vielleicht kann er sich einer Therapeutin gegenüber öffnen
MAb*
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 25
Hmm ja das ist vielleicht eine Idee.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
Aus meiner Sicht tut es für die Entwicklung des 14 jährigen Jungen nicht gut, wenn Du dich auf die Art um ihn kümmerst. Steh zu Dir und Deinen Bedürfnissen und hab keine Erwartungen an die Beziehung zwischen deinem Freund und deinem Sohn.
Es ist an der Zeit für deinen Sohn, deine Eigenständigkeit zu respektieren.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
Übernimm keine Verantwortung für sein Einzelgängertum. So wird er sich besser entwickeln können.
MAb*
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 25
Ja das verstehe ich. Trotzdem kämpfe ich mit Schuldgefühlen und/oder Frustrationen und weiss nicht wie ich die wegstecken kann einerseits. Andererseits oder weil mein Sohn ein Einzelgänger ist fühle ich mich verantwortlich um sein Sozialleben / will ihn nicht alleine lassen.
MAb*
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 25
@ nanny 72: Vielleicht gehts ja auch ohne Familientherapie, ich möchte in erster Linie die Schwierigkeiten nicht problematisieren und/oder meinem Sohn das Gefühl geben dass es an ihm liegt. Oder an mir, dass ich einen 'Chrampf' mit der Situation habe welches nun in Therapieform zusammen besprochen werden müsse.
MAb*
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 25
@ Schrei: das frage ich mich manchmal. Er selber hat keine Probleme Einzelgänger zu sein. Ich mach mir aber sorgen, weil ohne mich unternimmt er nichts und würde nur auf YouTube und Instagram sein. Mein Ex meint auch ich soll ihn einfach lassen er werde dann schon mal selber was machen wenn ihm dann genug langweilig wird, aber bei seinem Vater ist er dann auch nur auf seinem Handy/IPad. Von sich aus macht er kaum was und wenn nur alleine. Mit mir unternimmt er gerne Sachen. So denke ich entwickelt er wenigsten etwas an 'was man mit Freizeit machen kann' und 'zusammen reden, spass haben'.. aber vielleicht ein Teufelskreis bei welchem ich ihm nicht wirklich helfe?


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.2018 um 17:39.]
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1053
Für mich währe es wichtig, daß sich mein neuer Partner und meine Kinder verstehen. Ich denke, daß es sonst nicht wirklich funktioniert und man, entweder die Kinder oder den Partner verliert. Oder ev beide

Auch wenn ihr keine Therapie macht
Wichtig finde ich jedoch, das du versuchst heraus zu finden, wieso dein Sohn ein Problem damit hat, wenn du einen neuen Partner hast?
Ist den der Vater auch noch alleine? Wenn nein, wie ist denn das Verhältnis zu der neuen Partnerin?
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
Von mir aus geht es auch nicht darum, dass es keine positive Ebene zwischen deinem Sohn und Dir mehr geben soll. Ich denke einfach, dass Du dich von ihm emotional loslösen sollst und beginnen sollst ihn für Voll zu nehmen.
Beginne wieder dich um deine Bedürfnisse zu kümmern. Bist Du ausgeglichen und geht es Dir gut, bist Du die förderlichste Mutter, ohne dass Du dich um ihn "kümmern" musst.
Vertrau darauf, dass er seinen Weg geht.

Ich habe in Situationen, wo ich nicht mehr weiter weiss, positive Erfahrungen mit punktuellen Beratungen gemacht.
Ich denke auch, nicht er braucht Beratung, sondern Du. Ich finde es richtig, dass nicht er als Problem angeschaut wird, sondern Du als Mutter suchst die passende Haltung im Zusammenleben mit ihm.