trennung - "mit was fängt man an"

mishi
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.09.2005
Beiträge: 29
hallöchen

in unserer Beziehung kriselte es schon seit längerem und während einer dreimonatigen räumlichen trennung hatte er ein "gschleick" mit einer Kollegin von mir.

ich denke es ist das beste wenn wir uns trennen.

ich bin sehr traurig und enttäuscht..wie weiter icon_frown.gif(((((( respektive mit was fange ich an?

wo kann ich Hilfe holen?
meine Kinder sind 8, 12 und 15.. allerdings ist nur das jüngste kind unser gemeinsames
momentan arbeite ich 30%.
kann ich in der Wohnung bleiben?

ich habe irgendwie niemanden, mit dem ich darüber reden kann...

kann mir jemand helfen? ich bin gerade überfordert mit der situation.

LG


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.2017 um 10:19.]

sei du selbst, alle anderen gibt es schon icon_smile.gif


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.2017 um 10:19.]

sei du selbst, alle anderen gibt es schon :-)
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
An deiner Stelle würde ich zuerst das Arbeitspensum erhöhen.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1054
Ob du in der wohnung bleiben kannst, hängt von deiner finanziellen situation ab. Lohn alimente ect, was du bekommst.

Wegen alimenten, bezw den finanzen ganz allgemein, beim gericht / fridensrichter, ein eheschutzverfahre ( ist bei mir schon länger her, aber heisst glaubs so) einreichen.

Und bei der arbeit nachfragen, ob es möglich währe, das pensum zu erhöhen.

Wie hast du es denn mit dem Vater der grösseren kinder geregelt?
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1617
Ich würde auch abklären, ob du mehr arbeiten kannst. Schon alleine aus dem Grund, dass dies bei der Trennung bzw. der finanziellen Vereinbarung sicher auch zur Sprache kommt.

Es ist nicht klar, ob du mit deinem Partner verheiratet bist oder einfach zusammenlebst.

Generell ist es aber wichtig, dass du deine Unterlagen ordnest:
d.h. eine Aufstellung DEINES Einkommens, d.h. Arbeit, Alimente der grossen Kinder, ob evtl. wieder alte Frauenalimente zum tragen kommen. Falls du wieder verheiratet bist, könntest du vielleicht für eine kurze Zeit noch Frauenalimente bekommen, allerdings nur bei einem grosszügigen Richter oder Partner.

Ob du in der Wohnung bleiben kannst, ist Verhandlungssache und auch die Frage, ob du sie dir leisten kannst.

Ansonsten hat die Gemeinde Broschüren, du findest diverse Ratgeber und meine bevorzugte Variante, ein Infogespräch bei einem Anwalt. Kostet etwas, aber das Gefühl von Unterstützung war mir immer hilfreich.

Aber abgesehen von diesen Dingen: rede mit deinem Partner, dass du die endgültige Trennung willst. Gut möglich, dass er dies auch so sieht und ihr eure Trennung gemeinsam (oder mit einem Mediator) erarbeiten könnt. Ich finde, ein offenes Gespräch hat mit Respekt zu tun und ist fair.

https://www.ehescheidung.ch/

@Nanny72
Bevor man gleich zum Richter rennt, sollte man doch erstmal den Partner informieren. Nicht immer ist ein Eheschutzverfahren nötig.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1054
fraulein
Das eheschutzverfahren bedeutet ja noch nicht, das man sich am ende scheiden lassen muss. Aber sie kann so die trennung auf rechtsebene, ofiziell machen. Und so wie sie schreibt, kann man davon ausgehen, das sie sich, im moment, offiziell trennen möchte.
mishi
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.09.2005
Beiträge: 29
Ich will mich trennen…das bringt momentan so nichts!! Und ich bin nicht verheiratet - wir leben seit 10 Jahren im Konkubinat.

Das mit mehr arbeiten denke ich mir auch das dies Vorrang hat. Blöderweise habe ich gerade vor zwei Wochen mit meinem Chef das Gespräch, dass ich von 20 auf 30 erhöhen will…jetzt kann ich ja nicht kommen und möchte noch mehr!?!?! Ich denke um einigermassen über die Runden zu kommen müsste ich bestimmt 60% arbeiten, und das ist im jetzigen Betrieb nicht möglich. Und wenn ich jetzt auch auf 40 erhöhen würde - dann müsste ich ja trotzdem nach einer neuen Stelle mich umschauen. Das fände ich meinem Chef gegenüber nicht so fair.
Und dazu kommt noch, dass ich im April eine Operation habe und ca. 3 Wochen ausfallen werde..

Ist irgendwie alles etwas ungünstig icon_frown.gif(

Ich habe mich gestern mal auf unserer Gemeinde auf dem Sozialdienst gemeldet. Nächste Woche habe ich dort mal ein Gespräch.

Momentan wohnen wir in einer 5.5 Zimmer Genossenschaftswohnung. Wenn ich nach einer 4.5 Zimmerwohnung in der gleichen Ortschaft suche komme ich fast auf die gleiche Miete wie wir jetzt schon bezahlen (ev. minus 100.-). Da frage ich mich, ob ich nicht bleiben soll..


sei du selbst, alle anderen gibt es schon icon_smile.gif


sei du selbst, alle anderen gibt es schon :-)
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1054
Frage mal bei vermieter nach, wegen mietreduktion. Gerade bei genossenschaften ist das manchmal möglich. Und für den fall, das die wohnung nicht schon grundsätzlich subventioniert ist, wäre so noch für die miete ev was rauszuholen. Auf wen läuft der mietvertrag?
Und wegen der arbeit, vieleicht gibts die möglichkeit von zuhause aus noch was zu machen. Oder sonst einen nebenjob, zb werbung/zeitungen vertragen
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 451
Du erwähnst hier mit keinem Wort deine Kinder. Wie sieht es bei ihnen aus, haben sie ein gutes Verhältnis zu deinem Partner resp. Vater. Wie kämen diese mit einer Trennung zurecht? Wäre dein Partner evtl. bereit für eine Paartherapie?
Du kannst dir eine Trennung finanziell nicht leisten, also solltest du bessere Vorraussetzungen schaffen. Ich habe immer etwas Mühe, dass solche persönlichen Entscheidungen die Allgemeinheit finanziell tragen soll (sprich Sozialamt), das finde ich schon sehr egoistisch.
Ich staune immer wieder, wie Partner auswechselbar sind, ohne Rücksicht auf Verluste... Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft!

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.2017 um 17:38.]
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1054
Mercedes
Sicher ist es doof, wenn frau, geld vom sozialamt braucht, nach einer trennung. Aber muss sich eine frau betrügen lassen ( oder sich sonst ernidrigen, schlagen lassen ect ) nur weil sie sich ein trennung finanziell nicht leisten kann?

Und sicher kommt es heuzutage immer heufiger zu trennungen, und sicher kommts auch immer heufiger vor, das sich die leute, nicht mehr so viel mühe geben, eine beziehung zu erhalten, darum zu kämpfe. Aber mal ehrlich, wenns nicht mehr funktioniert und der eine einfach sein eigenes ding macht, wieso soll/ muss denn der andere bleiben?
Nehme mal an, dass die auszeit dazu gedacht war, das die beiden klarheit über ihre gefühle, über ihre beziehung hätten bekommen sollen.
Und die tatsache, das er sie, in dieser zeit betrogen hat und dann noch so, dass sie es mitbekommen musste, zeigt doch, das ihm an der beziehung nicht mehr viel liegt
Und das es für sie im moment, eher richtung endgültiger trennung geht, kann ich verstehen
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 451
Die Leier der "ach so armen betrogenen und erniedrigten Frau" kann ich nicht mehr hören resp. lesen. Schläge und Alkohol, das sind für mich wirkliche Trennungsgründe. Aber hier sind auch noch 3 Kinder beteiligt. Es heisst nicht umsonst Beziehungsarbeit und nicht Beziehungsvergnügen.
Sorry, da fehlt mir einfach das Verständnis.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.2017 um 20:47.]