...........wie kann Vater nur so reagieren.......

nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1011
roebi:
währe froh gewesen, wenn sich mein ex etwas mehr um seine kinder gekümmert hätte, aber schon 1tag alle 2wochen waren ihm teilweise zuviel
Alma
Dabei seit: 23.02.2010
Beiträge: 139
Dass der Vater keine Zeit und Lust hat, sein Kind zu sehen, ist das eine. Da wurde ja schon vieles dazu gesagt, dem ich nur zustimmen kann.

Aber, du schreibst, du hättest keine Rückzugmöglichkeit für dich, hättest die Kinder 7 Tage die Woche um dich. Also bitte, deine Kinder sind in einem Alter, wo sie keine Rundum-Betreuung mehr brauchen, mit 18 und 16 können sie ja auch mal abends auf die 12-jährige aufpassen, wenn du mal weggehen willst. Eine 12-jährige kann tagsüber auch mal ein paar Stunden allein zu Hause sein.

Und ja, ich weiss, wovon ich rede, mein Ex-Mann hat sich gleich ins Ausland verzogen und sieht die Kinder höchstens einmal im Jahr.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1011
übrigens, mein ex war und ist der ansicht, das wenn er die kinder nimmt, das es dabei darum geht, damit ich frei habe. aber dass das nur ein nebenefekt ist und es bei den besuchen eigentlich darum geht, das der kontakt zwischen vater und kinder aufrechterhalten werden soll, dass die kinder ihren vater nicht verlieren, dass hat er immer noch nicht kappiert (nach 4 1/2j)
~Tornado~
Dabei seit: 25.01.2005
Beiträge: 1384
@slider12

"wenn sie nach ihm fragt stelle ich ihr das telefon ein so das sie von ihm hören kann warum er nicht kommen kann."

sowas würde ich nicht machen icon_frown.gif

als kind würde ich da fürchterlich leiden. es wäre ein riesen schmerz sowas indirekt hören zu müssen und ehrlich gesagt würde ich mich wohl irgendwann auch fragen, warum mir meine mami das zumutet.

was soll das bringen?
ist es nicht sanfter, wenn du als mutter dein kind tröstest?
natürlich braucht das viel kraft und ich kann verstehen, dass es dir total gegen den strich geht für deinen ex einzustehen in dem moment....ABER du tutst es doch FÜR dein kind!

ihr zu zeigen, wie schlecht ihr vater ist, kann doch nicht ein ziel sein zu gunsten der kinderseele icon_frown.gif

***

liebe rursi

ich stelle mir das sehr schwierig vor und weiss aus eigener erfahrung, dass es ganz schön viel toleranz braucht, bis jeder seinen neuen weg gefunden hat und die alte wut loslassen kann.
ich finde das ist gut in dem satz "du wolltes die trennung..." spürbar.

vielleicht würde es deinem ex helfen, wenn eure tochter ihm mal ein briefchen schreibt und ihren wunsch darin äussert. manchmal helfen so schwarz auf weiss zeilen mehr als tausend worte und vorwürfe. sie schenken auch raum, um darüber nachzudenken und vielleicht tragen sie dazu bei, auch wieder zur besinnung zu kommen.
gerade männer tun sich schwer mit diesem trennungsschmerz und ziehen sich lieber zurück als es auszuhalten. wir können das nicht ändern, auch wenn es noch so unvernünftig zu sein scheint. aber wenn es dir und deiner tochter gelingt es als SEIN PROBLEM zu sehen, kann vielleicht ein neuer weg, eine neue lösung wachsen, ihm zu begegnen und die beziehung wieder anzukrubeln.

ich habe wahnsinnig viel darüber im buch; "glückliche scheidungskinder" gelernt und ich finde es wäre auch ein geschenk an den ex wert icon_wink.gif

alles gute!

www.elterncoach.ch
Shanti
Dabei seit: 30.04.2010
Beiträge: 1489
Gib dir und ihm Zeit. Trennungen sind nicht fertig, wenn man auseinander geht, dann fangen sie erst an. Die Verarbeitung der Gefühle kommt, das Einrichten in der neuen Situation, das neu fragen, wer man ist, wo der eigene Platz ist, wie alles läuft. Das alles braucht Zeit und kostet Energie.

Ich habe eine sehr schwierige Trennung und Scheidung hinter mir, ich hätte oft ausrasten können, hätte gerne ab und an den Bettel hingeworfen und dachte auch immer: wieso muss ich alles tragen und alles auffangen, ich lass ihn mal ins Messer laufen vor dem Kind. Ich habe es nicht getan. Für mein Kind. Heute ist Ruhe eingekehrt, es läuft gut, wie es ist. Wir Eltern haben kaum Kontakt untereinander, aber wenn es ums Kind geht, finden wir meist Lösungen - auch dank der Grosseltern, die helfen massgeblich.

Unser Sohn ist ein zufriedenes und glückliches Scheidungskind, kann ich sagen. Er leidet nicht, er hat all die wirklich unschönen DInge der Trennungszeit gut verkraftet - weil ich alles auf mich nahm und schluckte. Ich denke, das war ich dem Kind schuldig, ich sah das als meine Verantwortung.

Ich würde dir raten, zu versuchen, deine Tochter aufzufangen in ihrer Trauer und immer wieder mal was deinem Mann zu sagen. Kein Vorwurf, das bringt nichts. Frag ihn immer mal wieder, ob sie zu ihm dürfe, sie würde gerne. Wenn er ablehnt, nimm es hin und lass es ruhen. Auch deine Tochter kann ihn fragen. Ich denke, er kommt irgendwann selber zur Einsicht, dass er besser daran täte, den Kontakt zu pflegen.

Der Weg ist das Ziel
Zoe007
Dabei seit: 28.02.2007
Beiträge: 1663
Beim Besuchsrecht geht es eigentlich nicht um die "Betreuung" der Kinder. Eigentlich hat es mit dir gar nichts zu tun, sondern ist eine Angelegenheit zwischen Kind und Vater. Es ist egal, wer schuld an der Trennung ist und ob du Rückzugsmöglichkeiten brauchst. Versuch möglichst, diese zwei Dinge zu trennen. Ich empfehle dir auch das Buch "Glückliche Scheidungskinder" von Remo Largo.
slider12
Dabei seit: 21.01.2007
Beiträge: 3399
Tornado weisst du ich hab die lügerei satt! Warum bin ich immer die wo den böse ist? Ich entschuldige ihn für was wo ich gar nichts dafür kann!
Nein er soll mit ihr reden und ihr erklären warum wieso weshalb! so spührt er das es von ihr ausgeht und nicht von mir! und meine grosse hört es von ihm das er nicht kommen kann und nicht von mir!
Ich bin ganz klar der Verbindungspunkt dazwischen aber sie wird lernen müssen mit ihrem Vater selber auszukommen und mit ihm zu reden wenn sie was möchte!
meine Meinung dazu

nichts ist unmöglich!
slider12
Dabei seit: 21.01.2007
Beiträge: 3399
ach ja ich habe immer ihm alle daten gegeben egal was war. tanzaufführung,schwimmtest,meitliriegentag und erster schultag er kam nie und ich war die wo den sagen musste ach sei nicht traurig er wird es vergessen haben.....nein das tue ich nicht mehr! er soll ihr rede und antwort stehen! die wahrheit ist hart aber sie ist noch härter wenn man merkt das man als kind die heile welt vorgespielt bekommen hat und das war bei mir so und seit dem hab ich mir gesagt ich bin ehrlich zu meinen kindern.
und ja, wenn ich ihr sage das ihr vater das wochenende leider keine zeit hat wegen.......dann gaukle ich ihr was vor!

nichts ist unmöglich!
hefrmaja
Dabei seit: 16.04.2004
Beiträge: 559
Du brauchst deine Tochter nicht anzulügen. Du kannst ihr glaub schon sagen, dass ihr Vater keine Zeit habe, du nicht wüsstest warum nicht. Dass dir das leid tue (für sie) und dass es nicht schön sei vom Vater aber dass es halt so ist. Dann bist du doch nicht der Buhmann, aber DAS vom Kind selber austragen zu lassen, finde ich echt hart.
Das Posting von Shanti um 10.20 finde ich super, ich würde mir ihren Rat zu Herzen nehmen.
Alles Gute euch.
slider12
Dabei seit: 21.01.2007
Beiträge: 3399
also sie musste noch nie anrufen und wenn sie mit ihm reden möchte darf sie das. und da fragt sie halt auch mal wann er wieder kommt....
klar tröste ich sie aber irgendwann muss sie selber mit ihm reden! klar nicht gleich 100% aber gewisse dinge kann sie durchaus!
einladung zum adventssingen z.b und da muss er ihr ja ja oder nein sagen oder etwa nicht!

nichts ist unmöglich!