Plangeburt

Veronica Bonilla, Redaktion
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 16.12.2014
Beiträge: 8
Ein Geburtsplan ist ein Weg, sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Braucht es einen solchen Plan? Frauen, die nicht genau wissen, was sie wollen, geben unbewusst die Verantwortung für die Geburt ans Klinikpersonal ab, sagt eine Geburtsvorbereiterin. Und sind hinterher nicht selten enttäuscht darüber, wie es gelaufen ist.

http://www.wireltern.ch/artikel/geburtsplan-1216

Ist es Ihnen auch so ergangen? Was halten Sie von einem Geburtsplan?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.2017 um 11:34.]
Via
Dabei seit: 06.05.2009
Beiträge: 143
Irgendwie hat man doch immer einen Plan bzw. sind es wohl mehr Wünsche, die man hat ... meiner sah etwa so aus, dass ich mir ein gesundes Kind wünschte, schwanger werde, eine tolle Schwangerschaft erlebe, Geburtsvorbereitungskurs mache, unterstützt durch meinen Partner und eine von mir ausgewählte Hebamme gebäre, kurzer Aufenthalt im Spital und dann eine lange Stillzeit mit einem sich gut entwickelnden Kind geniessen - natürlich mit viel Unterstützung von Familien und Freunden!
Die Wirklichkeit? Ich wurde schwanger, hatte ständig Blutungen, bekam eine Schwangerschaftsvergiftung, konnte den Geburtsvorbereitungskurs nicht abschliessen, weil mein Kind viel zu früh auf die Welt geholt werden musste, während der sehr, sehr langen Geburt lernte ich 13 verschiedene Hebammen kennen, langer Spitalaufenthalt, keine Stillzeit, mein Kind war entwicklungsverzögert und nach einigen Jahren erfuhren wir, dass unser Kind einen Gendefekt hat und schwer mehrfachbehindert ist! Keine Familie oder Freunde die uns unterstützt hätten.

Bei meinem zweiten und dritten Kind machte ich keinen Plan, keine Wünsche und es lief alles perfekt!

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.2017 um 18:38.]