Sterilisation Mann

Moderatorin Hanna
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.05.2015
Beiträge: 126
Die Sterilisation ist eine sichere Verhütungsmethode. Doch nur wenige Männer wagen den Eingriff. «Warum eigentlich?», fragt sich unser Autor Nils Pickert, noch während er unter dem Messer liegt.

Was haben Sie als Mann für Erfahrungen gemacht bei der Unterbindung? War es für Sie auch so wie für unseren Autor?

Lesen Sie unseren Artikel dazu: http://www.wireltern.ch/artikel/sterilisation-mann-1216
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 385
Spannend, dies so ausführlich beschrieben von Nils zu lesen.
Nach unserem dritten Sohn (ich dachte, das vierte Kind würde so wie so wieder ein Junge sein icon_wink.gif), entschied ich mich, keine weiteren Jungen mehr zeugen zu wollen, egal unter welchen Umständen.
Deshalb war es für mich auch einfach, dies für mich zu entscheiden (in Zeiten wo es gesellschaftlich fast schon das natürlichste ist, dass man den Lebenspartner auch mal wieder wechselt). Ja wir sind immer noch im Guten zusammen, aber das ist ein anderes Thema.

Zum eigentlichen Ablauf kann ich nur sagen, dass es noch viel einfacher war, als es Nils erfahren hat. In Meiner Stadt, am Kirchenplatz neben der Stadtbibliothek gibs eine Praxis mit Urologen, da hat mich mein Hausarzt hingeschickt. Erstes Treffen, damit mich der Arzt über den Eingriff informieren konnte, zweites Treffen in der Praxis auf dem Schragen. Ich kann mich nur an einen Samenleiter erinnern, den er durchgeschnitten und anschliessend an beiden Enden "zugeschweisst" hat. Und Tschüss. Keine Nachkontrolle, ob da jetzt noch Samen rumeiern oder nicht, fertig. Das ist nun wieder ca. 8 Jahre her. Erneut Vater bin ich nicht geworden.
Eine Woche bin ich nicht aufs Fahrrad gesessen, bei meiner Arbeit, damals noch als Gartenbauer habe ich glaube ich nur einen Tag plus WE gefehlt.
Anfänglich gab es Phasen, wo mich eine Trauer überkam icon_cry.gif. Eine Trauer, etwas doch sehr männliches, Kinder zeugen zu können, verloren zu haben.
Sexuell habe ich keine Einschränkungen erlebt.

Ich glaube, dass es mir auch sehr einfach war, mich für diesen Schritt zu entscheiden, da ich als Kind diesen Eingriff schon bei meinem Vater mitbekommen habe.
Zu den Kosten von 900 SFr. kann ich nur sagen, dass sich diese in Relation zu der Freiheit, die wir als Paar damit gewonnen haben, sich locker schon nach dem ersten Jahr amortisiert haben icon_lol.gif.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3156
Mein Mann wollte es einfach nicht, Punkt aus, gab nie Diskussionen deswegen oder überreden meinerseits. Das ist eine persönliche Angelegenheit und ich finde kein Mann darf dazu genötigt überreden oder sogar gezwungen werden.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 385
@goodie

Aber natürlich, das verlangt auch niemand.

Es könnte für die Einen einfach interessant sein zu hören, wie einfach dieser Eingriff ist.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Mann die Fähigkeit, Nachwuchs zeugen zu können, nicht kappen will, das ist das, worüber ich dann auch eine Trauer empfand.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 912
Da mein ( ex-) mann partout kein weiteres kind wollte, habe ich ihm diesen eingrif vorgeschlagen. Was er allerdings nicht wollte, habe ihm dann einfach klar gemacht, das er sich dafür aber auch nicht beschweren darf, falls es dann doch nochmals zu einer (ungeplanten) ss kähme und wir dann halt doch noch ein kind mehr hätten. Was er aber dan auch akzeptiert hatte.
Solange Mann akzeptieren kann, das er ( auch ungeplant ) nochmals vater wird, ist die verweigerung, meiner meinung nach kein problem. Nur jammern, wenn er dann doch nochmals Vater wird, darf er nicht
pluto
Dabei seit: 23.10.2002
Beiträge: 2305
Ich hab mich vor über 10 Jahren mit dem Ansinnen einer Vasektomie bei der Krankenkassen gemeldet wegen der Kostenbeteiligung. Der nette Mann bei der KK konnte mir dann den Tipp geben, diesen Eingriff in einem kleineren Regionalspital zu machen, wo es knapp die Hälfte kostete und somit gänzlich in den Beitrag der KK fiel.

Ein Termin wurden nach einem Vorgespräch nach ca. 2-3 Monaten an einem Samstagvormittag gefunden, was dann zur Folge hatte, dass meine Frau just am selben Datum ein Skiweekend hatte. Ich meinte, das bekomme ich auch noch auf die Reihe. Gesagt getan, Kinder bei meiner Mutter kurz zwischengelagert, Spital, OP, kurzer Sicherheitsaufenthalt in der Cafeteria um sicher zu gehen, dass für die Autofahrt der Kreislauf stabil ist und danach die Kinder wieder abgeholt.

Eine Vasektomie ohne Komplikation war für mich wirklich keine viel grössere Sache als ein Coiffeurbesuch.

Der denkende Mensch ändert seine Meinung. (F.N.)
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3156
pluto, schön mal wieder was von dir zu lesen. icon_smile.gif


nanny72, ein weiteres Kind wäre für uns auch nie eine Katastrophe gewesen und da ich eine Mirena habe, war/ist das für uns der Richtige Weg.


„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Yvonne90
Dabei seit: 05.01.2017
Beiträge: 3
Gibt es nach einer Sterilisation eigentlich doch noch die Möglichkeit schwanger zu werden? Die Samen sind ja noch vorhanden ?

LG Yvonne
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 912
Yvonne90
Es besteht immer die möglichkeit, das rückgängig zu machen, aber ist keine garantie, das es klappt. Bei manchen wächst es von alleine zusammen, wobei das, durch die verbesserten methoden wohl immer seltener wird
Ev klappt es mit künstlicher befruchtung.
Kann aber nicht sagen, wie gross die chancen sind, das es mit einer ss klappt
cavardiras
Dabei seit: 05.05.2004
Beiträge: 2
Schön, dass es bei euch allen so unkompliziert verlaufen ist! Bei mir ging das Technische, Finanzielle und Zeitliche auch unkompliziert. Bereut habe ich es nie und sexuelle Einschränkungen hatte ich auch nie. Aber da ich seit je her eher zu den aktiveren gehöre (im Durchschnitt 1 x pro Tag), gabs bei mir einen ziemlichen Stau! Das hat doch mehrere Wochen stark geschmerzt im Inneren. Aber da bin ich wohl der Einzige, dem das so ergangen ist. Für mich hat das ansonsten nur Vorteile, ich muss nicht auf Verhütungsmittel achten und so macht Sex mehr Spass. Das letzte der 4 Kinder mit 40 zu machen ist spät genug. Ich will dann irgendwann auch mal meine Ruhe geniessen.