Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung bei Kindern?

coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 50
Hi zusammen, in letzter Zeit habe ich immer mehr mitbekommen, dass Menschen in meinem Umfeld Homöopathie anwenden. Hier und da wurde das immer wieder mal im Gespräch angeschnitten, aber ich hatte bisher noch nicht die Gelegenheit, genauer nachzuhaken. Ein spezielles Beispiel ist eine gute Freundin, die mir erzählt hat, dass sie Globuli gibt, um die Zahnungsschmerzen ihres Kindes zu mindern. Sie hat halt einfach was in der Apotheke geholt, ohne sich vorher ausführlich beraten zu lassen. Nichtsdestotrotz frage ich mich, ob das grundsätzlich vielleicht auch etwas für meine Kleinen wäre, da es anscheinend weniger oft zu unangenehmen Nebenwirkungen kommt als bei konventioneller Medizin. Allerdings weiß ich nicht so recht, ob ich dann auf eigene Faust bestimmte Präparate anwenden soll. Da wäre ein Gang zu einer Fachperson wahrscheinlich eher die richtige Anlaufstelle, nehme ich an. Wie wirkt homöopathie? Wie wird sie angewendet? Hat hier im Forum vielleicht jemand Erfahrungen zu diesem Thema und kann mir etwas dazu raten? Gerne auch einfach eure Meinungen dazu! Danke!
magdabern
Dabei seit: 20.07.2021
Beiträge: 37
Ich bin der Meinung, dass es immer auf den einzelnen Fall drauf ankommt.
Semipro
Dabei seit: 11.02.2021
Beiträge: 10
Schließe mich der Meinung an, dass jeder Fall speziell ist. Weil die Homöopathie nicht rein auf die Symptomatik abzielt, jedoch die gesamte Situation via Anamese erfasst.

Ich selber war stets erfolgreich bei meinen beiden Jungs und wende die Methode auch bei meiner Hündin an. Mittlerweile bin ich für den Hausgebrauch erfahren genug, wende mich aber bei Fragen an meine Homöopathin oder die Tierärztin, die mehrere Zusatzausbildungen hat.

Meiner Meinung nach, kann man sich durchaus in der Apotheke beraten lassen bei altbekannten Themen wie Zahnungsbeschwerden. Da gibt homöopathische Zäpfchen, aber auch solche auf pflanzlicher Basis. Wir hatten Kümmel Zäpfchen wenn ich mich recht erinnere, aber das war gegen die Blähungen. Für das Zahnen gibt es zuckerfreie Kügelchen mit mehreren Wirkstoffen kombiniert, aber auch kühlende Gels. Was ich auch probierte war Veilchenwurzel zum drauf rum kauen oder diese Dinger die man im Eisfach kühlt, gibt es in jedem Drogeriemarkt.

Ich weiß jetzt aber nicht, ob es das ist, was du wissen willst. Ich habe meine Ratgeber zuhause und vertiefe mein Wissen über bestimmte Homöopathika indem ich online nachschlage. Es gibt mehrere Lexika, die eigentlich die gängigsten Mittel beschreiben.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2021 um 11:17.]

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 50
alles klar, das ergibt auf alle fälle sinn, dass jeder fall einzeln abgewogen werden sollte, um die passendste behandlungsmethode herauszufinden. @sempiro: achso, also wendest du homöopathie auch bei tieren an? wie funktioniert das denn, sind das dann die gleichen mittel wie bei menschen?
also würdest du generell eher sagen, dass ich mich als Laie lieber mal an eine fachperson im bereich homöopathie wenden sollte? beziehungsweise habe ich nun auch schon öfter gesehen, dass bei apotheken "homöopathie" außen angeschrieben steht, also werden die sich ja vielleicht auch auskennen. in welchen bereichen wendest du denn die methode an vorallem bei kindern?
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 315
Würde auch eher mich fachlich beim Spezialisten beraten lassen. Denn auch Homöopathie kann es wie bei Schulmedizin zu Nebenwirkungen der Wechselwirkung kommen. Ist oder kann auch nicht immer harmlos sein.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
alexa21
Dabei seit: 30.09.2021
Beiträge: 11
Danke für die Information
Semipro
Dabei seit: 11.02.2021
Beiträge: 10
Von Nebenwirkungen wie bei der Allopathie finde ich, kann man nicht wirklich sprechen @Wirbelsturm.

Also definitiv gebe ich dir aber recht, man sollte die Homöopathie keinesfalls unterschätzen.

Was jedoch vorkommen kann, ist die so genannte "Erstverschlechterung" betreffend der Symptome, was jedoch Teil des Heilprozesses ist. Den Begriff Wechselwirkung würde ich in dem Zusammenhang auch eher ausklammern, zumal es ja nur einen Impuls des Wirkstoffes gibt, also eine Information in Form von potenzierter Frequenz - weshalb die so oft kritisierte, vermeintlich fehlende Messbarkeit bei einer Substanz, diese eben keine Wechselwirkung auslösen kann.

Die Prinzipien der Homöopathie sind höchst komplex, weshalb ich raten würde, ein wenig darüber zu lesen. Über Hahnemann und das Simileprinzip. Für mich ist es im Grunde einer der Wege zur Selbsterkenntnis. Die Abläufe im Körper werden verständlicher, aber auch in der Psyche - und eigene Charakterzüge machen dadurch Sinn.

Ich habe, als kleines Beispiel aus meiner langjährigen Erfahrung, kürzlich über das Mittel Causticum Hahnemanni gelesen. Ich dachte, hey, die Beschreibung des "Typs" passt gut zu mir. Zudem habe ich aktuell wieder das Problem, dass ich zu viel Kaffee trinke. Nachdem das Mittel die Wirkfrequenz einer ätzenden Substanz hat - wie Kaffee - dachte ich mir, ich probier es. Aber bitte, dies ist nicht zum Nachmachen gedacht, es ist ein nach Jahrzehnten der Praxis erfolgter, persönlicher Versuch.

Jedenfalls zeigt sich als Ergebnis nach einigen Tagen, dass sich meine immer wieder auftauchenden Hautbeschwerden signifikant verbessert hatten, dies allerdings nach einer heftigen Erstverschlechterung.

Ich möchte das Kaffee trinken komplett lassen, aber dieses Ziel habe ich noch nicht erreicht icon_redface.gif - übrigens sollte unmittelbar vor und nach der Einnahme homöopathischer Mittel niemals Kaffee getrunken werden, daran halte ich mich seit langem.

Ich hoffe, ich konnte verständlich machen, wie komplex die Wahl eines Mittels sein kann. Ich hatte dieses spezifische Problem schon lange und weder aus der Phytotherapie noch aus der Allopathie Erfolge erlangt. Als ich noch in einem Haus mit Sauna wohnte, hatte ich etwas Erleichterung und es kam und ging in Wellen mit Pickel, die nicht verheilen wollten, sich oftmals entzündeten und anschließend vernarbten. Wie es scheint, bin ich auf einem guten Pfad - für mich - mit einem passenden Mittel.

Sobald ich meine Homöopathin wieder sehe, werde ich ihr berichten und mir ihre Expertise bzw. Meinung holen. Das bedeutet, es handelt sich mMn stets um einen Austausch und gemeinsamen Diskurs, im Gegensatz zum Empfangen von Befehlen a la: Nimm das Mittel xy und gut ist es, wenn nicht gebe ich dir ein anderes Mittel usw.

Ich denke, innerhalb medizinischer Fachrichtungen sollte es zu einem interdisziplinären Austausch kommen, denn somit würde man die Ergebnisse optimieren und manche Prozesse ändern oder gar verkürzen. Es bedeutet auch, als Patient muss man in die Selbstverantwortung gehen und den Heilprozess als solchen akzeptieren. Dies bedeutet, Ruhe geben, schlafen, viel Wasser trinken, wenn das notwendig ist, anstatt Symtome zu behandeln und Schmerzen zu betäuben.

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 50
ja, also natürlich darf die homöopathie nicht unterschätzt werden, also das werde ich berücksichtigen. so ist es ja möglich, bestimmte symptome hervorzurufen, wenn einfach ohne beschwerde ein bestimmtes homöopathisches mittel eingenommen wird. das zeigt allerdings wiederum, wie wirkungsvoll diese heilmethode ist. also aus spaß sollte nichts eingenommen werden.
@sempiro: danke für den hinweis der erstverschlechterung. aber würde natürlich sinn ergeben und ist dann ja auch wieder ein gutes zeichen. wie lange sollte sich dieser zustand denn hinziehen? also ab wann sollte fachlicher rat diesbezüglich zugezogen werden? hast du denn auch empfehlungen, wo ich mich in die materie noch besser einlesen könnte? ein bisschen was habe ich im internet eh schon recherchiert. dieses gleichheitsprinzip fasziniert mich und die grundsubstanz, die den gesamten körper und die psyche als einheit betrachtet. freut mich sehr, dass dir das mittel bei deiner haut so gut geholfen hat. wielange hat es denn ungefähr gedauert, bis schließlich eine besserung eingesetzt hat?
warum möchtest du denn das kaffee trinken bleiben lassen? dachte bisher, in maßen ist es nicht schädlich? ich trinke nämlich auch gerne meinen morgendlichen kaffee. icon_smile.gif gut zu wissen, dass man da bei homöopathischen mitteln aufpassen muss. so wie bei meinem eisenpräparat, das darf ich auch nicht zeitgleich mit kaffee zu mir nehmen, weil das die aufnahme hemmt.