Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung bei Kindern?

coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 52
oh nein von nervengift möchte ich natürlich nicht hören, wenn es um kaffee geht! icon_frown.gif aber ja, ich denke, ich bin da vielleicht auch schon in gewisser weise süchtig. morgens werde ich erst richtig munter, wenn ich einen doppelten espresso trinke.
erstverschlechterung ist sogar irgendwie ein gutes zeichen, denn so macht sich ja auch die wirkung bemerkbar.
und ja, die erklärung macht durchaus sinn. ich denke, das ist ja auch irgendwie ein argument für die homöopathie, weil eben kaum bis gar keine nebenwirkungen zu befürchten sind.
Semipro
Dabei seit: 11.02.2021
Beiträge: 16
Naja, betreffend der Erstverschlechterung gibt es unterschiedliche Zugänge in Experten Kreisen .... weshalb ja auch eine umfangreiche Anamnese gemacht wird, damit man der Ursache auf den Grund kommt. Da meine ich eher die chronischen oder wiederkehrenden Symptome. Es gibt durchaus auch Homöopathie für akute Probleme und da ist der Zugang, soweit ich das verstanden habe, ein anderer.

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 52
okay, und wie unterscheiden sich da die beiden arten? ich hatte ehrlich gesagt gar nicht auf dem schirm, hierbei nach unterscheidungen zu suchen. macht man die anamnese dann wohl direkt beim arzt/der ärztin mit zusatzausbildung. wird die dann für spätere diagnosen auch herangezogen oder wird bei jedem besuch auf ein neues eine anamnese gemacht?
Semipro
Dabei seit: 11.02.2021
Beiträge: 16
Sehr gerne @Armino2 und @alexa21 icon_biggrin.gif

@coconutblossom ja, eine Anamnese bildet in der Homöopathie definitiv die Ausgangs-Basis. In der Schweiz gibt es dafür auch den Naturheilpraktiker. Wobei ich persönlich definitiv finde, dass es wichtig ist, dass man einen Draht zu der Person benötigt, bzw. bereit ist eine gute Beziehung mit dieser Person aufzubauen. Dabei meine ich nicht unbedingt freundschaftlich, aber mit einem Maß an Respekt. Denn wenn man schon voreingenommen ist, von wegen das ist mir zu xy ... usw., dann macht es keinen Sinn. Man sollte bereit sein, dass man sich Schritt für Schritt an das gewünschte Ergebnis heran tastet. Die erste Anamnese hat in der Regel eine Dauer von bis zu zwei Stunden, weshalb es sich um ein ausführliches Gespräch handelt, das demnach auch von den Kosten höher ist, als weitere Beratungen oder Sitzungen. Darauf wird aufgebaut, je Patient. Beim Kind werden die Eltern oder in den meisten Fällen die Mutter wegen der Nähe einbezogen. Und ja, es wird versucht, ganzheitlich alle möglichen Seiten zu beleuchten. Selbst wenn es isolierte, vordergründige Themen gibt.

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
Russin88
Dabei seit: 09.12.2021
Beiträge: 0
Danke für deine wertvollen Ratschläge!
Semipro
Dabei seit: 11.02.2021
Beiträge: 16
icon_smile.gif Sehr gerne

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 52
danke nochmals für die erklärung! ein guter draht zu den zu behandelnden personen ist wichtig, da hast du bestimmt recht. einfach, dass ein vertrauensverhältnis besteht, so wie es bei anderen ärzt_innen und therapeut_innen der fall ist. dass eine erstanamnese so ausführlich ist, klingt auch sehr gut, da kann dann wirklich so gut es geht alles berücksichtigt werden. dass da bei der homöopathie so genau hingeschaut wird, ist wirklich ein positiver aspekt. da wird der körper als einheit betrachtet und es wird genau hingesehen, von wo die jeweilige beschwerde kommt, was da alles mitspielt. beim kind kommt es drauf an wie alt es ist, aber ab dem kleinkindalter ist der vater da ja auch eine wichtige bezugsperson, die ihm zur seite gestellt werden kann.