Kita ja oder nein?

Sola87
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.08.2019
Beiträge: 12
Hallo liebe Forumsmitglieder

Ich bin hin und her gerissen. Ich bin von Anfang an alleinerziehend und mein Sohn ist 4 Monate jung. Er ist immer nur bei mir, nie beim Vater und eher ein sensibles Baby. Nun sollte ich ab Januar wieder arbeiten und ihn 40% in die Kita geben aufgeteillt in 3 Tage aaaaber der Gedanke ihn mit 8 Monaten abzugeben schmerzt extrem. Ich überlege mir Tagesmutter zu werden und könnte ihn so Zuhause betreuen, er hätte viel Kontakt zu anderen Kindern aber müsste nicht Fremdbetreut werden. Da es im Moment keinen subventionierten freien Platz hat, müsste ich ihn für 1400.- monatlich in eine private Kita geben, bleibt mir vom Lohn noch 800.- nicht wirklich viel und er wäre ja dann auch noch weg von mir. Was denkt ihr so darüber? Meine Stelle ist begrenzt da sie diese Abteilung verlegen und zwar im 2022. Soll ich lieber jetzt gehen, Tagesmutter machen und hätte dann unterm Strich gleichviel wie wenn ich diese teure Kita zahlen muss oder vielleicht sogar mehr? Mache ich eine Arbeitspause von 3 Jahren, komme ich dann wirklich nicht mehr in den Beruf rein? Es ist echr zum Haare raufen.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1060
Wenn du die Möglichkeit hast, Tageskinder bei dir aufzunehmen, dann würde ich diese Variante wählen.
Gibt auch Eltern, die zb für ihre schulpflichtigen Kinder nur jemand brauchen, wo die Kinder Zmittag essen gehen können und wenn du sowieso kochen musst, weil du zb noch nicht schulpflichtige Kinder betreust, dann geht's im gleichen.
Und manchmal gibt's Eltern, gerade bei AE, die froh sind, um flexible TM, wo die Kinder zb auch mal länger bleiben können. Im Extremfall ev sogar Mal über Nacht oder am Wochenende. Da ist dann halt auch eine Platzfrage und ob du das machen willst?

Die Frage ist aber auch, wie unbedingt du in deinen erlernten Job zurück möchtest?
Je nach Beruf, ist das nach einer größeren Pause, nicht immer ganz einfach
Sola87
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.08.2019
Beiträge: 12
Hallo Nanny72

Danke für deine Antwort. Platz hätte ich, ich wohne mit meinem Baby in 4.5 Zimmer auf 90gm2. Habe ein Gästezimmer mit Gästebett. Auch wohne ich angenehm für Kinder neben dem Wald mit Spielplatz. Grosses 7 Plätzer Auto ist auch vorhanden. Über Nacht und Abends ist eigentlich auch kein Problem. Ich arbeite als KV Angestellte in der Buchhaltung, wie es da nach längerer Pausw aussieht weiss ich leider nicht. Ich habe Angst wenn ich kündige, das Falsche zu tun aber wiederum finde ich den Gedanken schlimm ein 8 Monate altes Baby 3 Tage abzugeben. Stillen tu ich auch voll und möchte dies gerne 1 Jahr machen, dann müsste ich ja abpumpen usw...alles ein wenig mühsam wie ich finde und das füe 800.- die mir mit abzug der Kitakosten noch bleiben, abgesehen davon muss ich jeden Tag 20min fahren da wie gesagt nur noch eine Kita freie Plätze hatte. Erste gegen mitte nächstes Jahr wird in meinem Dorf ein Platz in der Kita frei. Ach das ist echt nicht so einfach die richtige Entscheidung zu treffen.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1060
KV / Buchhaltung wird vermutlich nicht so schlimm sein, auch nach einer größeren Pause wieder einzusteigen, da sich der Arbeitsbereich nicht so stark verändert. Habe aber auch schon gehört, das man in dem Bereich, teilweise sogar von Zuhause aus arbeiten kann, so könntest du in deinem Beruf bleiben und dich trotzdem um dein Kind kümmern. Ev kannst du sogar eine kombi aus Tagesmutter und Buchhaltung machen? Je nachdem, wieviele Aufträge / Prozent du von Zuhause in deinem Beruf arbeiten kannst
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1646
Falls du Tagesmutter werden möchtest, sieh hier:
https://www.selbständige-tagesmutter.ch/

In der Regel verdient man als Tagesmutter nicht soviel, dass man als Alleinerziehende gut damit leben kann.

Umgekehrt wäre ja auch für dich die Option statt Kita eine Tagesmutter zu suchen, was günstiger wäre.

Und ein kleineres Auto wäre sowohl im Unterhalt als auch Versicherungstechnisch einiges günstiger, so nebenbei bemerkt.

Selbst wenn du Home-Office in deinem erlernten Beruf machen kannst, verlangt ein Arbeitgeber, dass du dann auch zur Verfügung stehst, wenn Nachfragen, Sitzungen etc. sind. Da wären die Bedingungen (falls überhaupt vom Arbeitgeber angeboten) genau zu prüfen.

Dir bleiben von einem 60 % Lohn nur 800.-- nach Abzug der Kita? D.h. du verdienst 2200.-- bei 60 %? Kann ich mir nicht vorstellen, ansonsten würde ich die Stelle wechseln.

Ich würde dir empfehlen, arbeiten zu gehen und sonst kannst immer noch als Zustupf Tagesmutter für Mo und Fr und allenfalls für das Wochenende machen.
Sola87
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.08.2019
Beiträge: 12
Ich arbeite 50% und hab Netto 2200.- ja es ist weniger als ich verdienen sollte, aber ich arbeite auch erst 2 Jahre in diesem Beruf (Umschulung). Es geht mir auch nicht darum als Tagesmutter viel zu verdienen, wenn ich 800.- hätte wäre ich froh. Ich erhalte noch 50% IV Rente sowie 2700.- Unterhalt. Also gehts mir als AE eigentlich ziemlich gut würde ich mal so sagen. Mir gehts eher darum was ist das beste für ein Kind. Ist ein Abgeben mit nur 8 Monaten gut, er ist eher sensibel und in einer Kita gibt es ziemlich viele Kinder. Tagesmutter gibt es im Moment keine, ich bin überall angemeldet, gabe sämmtliche im Internet in meiner Umgebung angeschrieben, alle ausgebucht. Und das Auto, ja ein kleiner wäre günstiger aber ich habe nunmal dieses alte Auto jetzt...so lange es noch fährt werde ich es behalten. Mir gehts ja nicht drum wo verdiene ich mehr sondern was ist das Richtige fürs Kind.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5613
Du verdienst 2200.00, erhält zusätzlich 50% IV Rente plus 2700..00 Unterhalt? Da hast du ja sehr viel zur Verfügung. An deiner Stelle würde ich mich als Tagesmutter versuchen. Dein Kind ist bei dir, andere Kinder bekommen so ein familiärer Tages-Platz und du verdienst etwas dazu. Viel Glück
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1646
In einer Kita hat es Kinder, ja. Was für ein Einzelkind durchaus von Vorteil ist, weil es dann nicht von den Eltern zu stark bemuttert wird.

Und es wird durchaus auf die Kinder Rücksicht genommen, mit Eingewöhnungszeit etc. Und es hat qualifiziertes Personal.
Würdest du als Tagesmutter allen Kindern (wieviel würdest du aufnehmen wollen?) gerecht werden oder wäre es die Möglichkeit, dass durch dein eigenes (sehr sensibles) Kind die Neutralität andern Kindern gegenüber etwas leiden könnte? Da du ein gutes Einkommen nur für euch zwei hast würde ich den Tagesmutter-Job auch sein lassen.

Aber für dich würde ich auswärts arbeiten als sinnvoll erachten, weil du dann nicht so aufs Kind fixiert bist und Inputs von aussen bekommst. Deinem Kind wird es nämlich überall gut gehen.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.2019 um 12:33.]
Sola87
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.08.2019
Beiträge: 12
Ja wie gesagt es geht mir nicht ums Geld, von dem was ich habe kann ich gut leben. Mir ist auch bewusst, dass in einer Kita geschultes Personal ist. Ich würde wenn dann nur 2 Kinder nehmen, so kann ich allen gerecht werden...allemal mehr als mein Sohn in der Kita bekommem würde. Es geht nicjt ums bemuttern, ich denke ein Baby kann man mit 8 Monaten noch nicht so extrem bemuttern. Früher waren die Kinder immer Zuhause, da hat auch keiner von bemuttern gesprochen. Ich denke ich habe mich entschieden, ich werde das mit der Tagesmutter machen, kann so meinem Kind soziale Kontakte ermöglichen, verpasse aber nichts in der doch kurzen Zeit wo so viel Neues passiert. Wenn er dann in den Kindergarten kommt, werde ich wieder arbeiten gehen. So muss ich weder abpumpen, noch täglich 4x den Kutaweg von über 20 Minuten machen und darf die Zeit mit meinem Kind geniessen und helfe so ja auch noch anderen Familien, da Tagesmütter sehr rar sind in dieser Umgebung.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5613
Ich finde deine Entscheidung super. Genau. Früher wurden die Kinder auch von den Eltern betreut und es war absolut normal.

Solltest du später dein Kind in eine Kita geben, warst du die erste Zeit für ihn da. Es gibt nichts Wertvolleres, als dass ein Kind zu Hause bei seiner geliebten Mutter (in dem Fall) aufwachsen kann.

Vor rund 16 Jahren, als unser Ältester im Kindergarten war, gab es auch die Kita-Mütter, die argumentierten, dass ihr Kind viel reifer, sozialer und weiter wäre, als jene, die zu Hause betreut wurden.
Interssanterweise merkte niemand etwas davon. Im Gegenteil. Die Eltern verwöhnten die Kinder (materiell) extrem. Schließlich müssten sie schon auf die Eltern verzichten.

Übrigens rate ich dir, die künftigen Tageskinder gut zu prüfen. Ich hatte vor über 20 Jahren wieder zu arbeiten begonnen. Meine damalige Kollegin meinte, sie würde gerne Tagesmutter machen. Wörtlich sagte sie: ob ich nun ein Füdli mehr putze, ist egal. Sie hatte 3 Kinder im Alter von 22 Mte, 10 Mte und ein 3 monatiges Frühchen. Ihr Sohn (22 Mte) wollte alles für sich alleine. Die Mutter, die Spielsachen, selbst das Wohnzimmer. Bereits am ersten Tag rief sie mich bei der Arbeit an, ich müsste meinen Sohn abholen kommen, er weine. Er weinte, weil der Grössere ihn andauernd schlug und alles weg nahm. Das Baby war (da Frühchen) kränklich und bräuchte zum Trinken absolute Ruhe. Die konnte sie ihm nicht bieten, da sie die anderen beiden keine Sekunde alleine lassen konnte.

Hinterher gestand sie, sich den Job als Tagesmutter einfacher vorgestellt hätte.