Seit einem Jahr Schlafprobleme

Rodeo
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 24.03.2018
Beiträge: 3
Liebes Wir Eltern Forum
Unsere 12 Monate alte Tochter wacht noch immer zwischen 2 und 7 Mal auf in der Nacht. Ist sehr unterschiedlich, obwohl wir die Tage immer ähnlich verbringen.
Sie kommt dann nachts an die Brust und schläft meistens gleich wieder ein, obwohl oft nur das Nuckeln schon reicht. Einen Nuggi nimmt sie leider nicht. Sie ist sehr anhänglich und sucht immer den Körperkontakt. Wir können sie auch nicht abgeben. Wenn dann für einige Stunden der Grossmutter, die sie auch sehr gut kennt. Der Hausarzt sieht hier keinen Handlungsbedarf weil die Gesundheit und Entwicklung i.O. ist und der Homöopath vermutet, dass sie Angst vor Trennungen hat. Da diese Situation nun schon 1 Jahr anhält und meine Frau ist sehr oft am Ende der Kräfte. Gestillt wird sie seit 2 Monaten nur noch nachts, hat aber bisher keinen Unterschied gehabt.
Nun zu meiner Frage icon_smile.gif
Hat jemand eine Idee, wie wir das Schlafverhalten unserer Tochter verbessern können? Gibt es Schlafexperten oder Babyflüsterer?
Lg Rodeo
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 2889
Ich hoffe dass dieser Beitrag kein Fake ist, wie so viele andere neue Beiträge hier.

In dieser Geschichte erkenne ich meinen Sohn wieder. Er schlief in seinem Bett ein, kam dan aber in der Nacht zu mir ins Bett.
Ihr könnt folgendes versuchen: Gib dem Kind ein T-Shirt ins Bett, dass du 1-2 Tage getragen hast. Es riecht dann nach Mami, was das Kind beruhigt. Vielleicht nützt es bei euch auch.


Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Madruna
Dabei seit: 25.04.2011
Beiträge: 359
@Rodeo
Schläft eure Tochter abends an der Brust ein?
Rodeo
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 24.03.2018
Beiträge: 3
Danke für eure Antworten.
@ yucca: Sie schläft bereits im Bett bei uns. Sie langt mehrmals in der Nacht mit der Hand zu Mama, um zu spüren, ob sie da ist, nehmen wir an icon_smile.gif Am Morgen liegt sie dann fast auf der Mama. Das mit dem eigenen Bett haben wir aufgegeben.
@Madruna: Ja sie schläft an der Brust ein. Wir haben auch schon Schlafrituale gehabt, bei der wir sie in der Hängematte haben schlafen lassen. Da war es genau so.
thea
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 877
@Rodeo
Du schreibst, dass Eure Tochter an der Brust einschläft, da kann es sein, dass sie beim nächtlichen Aufwachen nicht mehr dieselbe Situation vorfindet und deshalb ganz aufwacht und nach der Mama verlangt.
Unser erstes Kind konnten wir eine Zeitlang auch nur direkt ab Brust schlafen legen, zum Teil auch tagsüber. Erst habe ich die Zweisamkeit genossen, bald einmal aber fühlte ich mich dadurch gestresst und angebunden. Vorallem nachts merkte ich, dass es nur ums Nuckeln ging, deshalb habe ihn irgendwann kurz an die Brust genommen und dann am Nuggi weiternuckeln lassen. So hat er den Nuggi doch noch akzeptiert und nach einiger Zeit konnten wir ihn problemlos mit Nuggi und Kuscheltier in sein eigenes Bettchen legen, wenn er mal (immer weniger) aufwachte, reichte der Nuggi meistens aus zum Weiterschlafen.


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.2018 um 08:50.]
coconutblossom
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 27
Bei unserem zweijährigen Sohn kommt es leider immer noch manchmal vor, dass er mehrmals in der Nacht munter wird. Da hilft ein flaschi oder manchmal auch Zahngel, weil er dann wahrscheinlich Schmerzen hat. Unsere Kinderärztin hat auch gemeint, dass das nicht ungewöhnlich ist.
Kermitthefrog
Dabei seit: 13.04.2018
Beiträge: 11
Den Tipp mit dem benutzten T-Shirt von der Mami finde ich auch gut und kann ihn empfehlen, hat bei uns damals wirklich gut geholfen. Funktioniert aber natürlich nicht bei jedem Kind, aber versuchen kann man es ja mal, der Aufwand ist ja nicht allzu groß!
fluff
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 15
Ich bin definitiv längst aus dem Säuglingsalter raus, ich schlafe aber nach wie vor in den meisten Nächten nicht komplett durch. Für mich ist es relativ normal, dass ich nachts auch auf mal auf Toilette muss. Oder ich wache auf, weil sich irgendjemand in der Wohnung bewegt. Allerdings bin ich da nie hellwach, sondern nur halb. Und schlafe schnell wieder ein. Wenn ich schlecht geträumt habe, suche ich die Nähe von meinem Partner. Denke, dass das Kind hier auch die elterliche Nähe sucht, um wieder beruhigt einschlafen zu können. Daran sehe ich persönlich jetzt nichts schlimmes. Ist doch gut, wenn das Kleine weiß, was ihm beim Einschlafen hilft.
Rodeo
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 24.03.2018
Beiträge: 3
@ Madruna und thea
Sie vermisst offensichtlich die Brust bzw. das Nuckeln in der Nacht.
Wir versuchen sie ohne Stillen zum Einschlafen zu Bringen. Das heisst wir stillen demnächst ab. Wir fangen an, sobald wir uns stark genug fühlen, es durch zu ziehen icon_wink.gif
Wir müssen nun die Kleine dazu bringen mit Singen, Musik etc. zum Einschlafen zu bringen. Mal schauen, was hilft icon_confused.gif
Madruna
Dabei seit: 25.04.2011
Beiträge: 359
Genau Rodeo
Das Bany erinnert sich nachts, wie es abends eingeschlafen ist und verlangt bei jedem unvollständigen und vollständigen, kurzem Aufwachen nachts dieselbe Situation wieder (Brust, Schnuller, Herumtragen= Einschlafhilfen.
Das Aufwachen geschieht ca alle 90‘.

Nur das Bild des Schlafmusters, den Text hab ich nicht gelesen

https://goo.gl/images/9s7XXap

Du hast Recht, ein Ritual sollte geboten werden und dann das Baby noch wach ins Bettchen gelegt werden. Wenn es müde genug ist, gelingt das Einschlafen oft gut. Wenn nicht, ist es nicht müde genug.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.2018 um 23:00.]