ADHS = Hochsensibilität?

taraxacum
Dabei seit: 27.01.2004
Beiträge: 1317
@FJN

Einmal mehr bitte ich Sie Ihre Angriffe gegenüber den (Vollzugs)Pädagogen, wie Sie sie nennen, zu beenden.

Selber bemühen Sie sich immer, den Eltern zu vermitteln, dass Druck Gegendruck generiert. Ich finde das eine tolle Eigenschaft von Ihnen. Gleichzeitig üben Sie jederzeit massivsten Druck gegen die Lehrpersonen an den Regelschulen aus und werben für die Ich-kann-Schule. Für mich tendieren Ihre Inputs - die von der Grundhaltung absolut i.O. sind - sektiererisch zu werden. Immer die gleiche Leier, in der Sie die Lehrpersonen als unfähig oder gar gefährlich für die Kinder bezeichnen.

Sollten Sie weiter in diesem Masse gegen die Nicht-Ich-kann-Schule-Lehrer ausfällig (oder in Ihren Worten: Druck auszuüben!) werden, werde ich die Redaktion bitten, Sie zu sperren.


Wisse immer was du sagst, aber sage nicht immer, was du weisst.
Manya
Dabei seit: 30.05.2002
Beiträge: 1707
Zumal es die "ich-kann-Schule" soweit ich das verstanden habe gar nicht gibt, sonder ein theoretisches Konstrukt ist, oder?

Sperren lassen finde ich undemokratisch, Er darf ja seine Meinung sagen, teilweise fand ich die denkansätze sehr originell.
Als Anstoss toll, aber mehr auch nicht und in ihrer Vehemenz, im Unwissen über heutige Medizin und Pädagogik dann eher peinlich.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.2013 um 15:51.]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Es ist doch wohl leicht zu sehen, dass man DRUCK-Probleme nicht dadurch löst, dass man den Berichterstatter für die Botschaft köpfen lässt. Das hat in der Antike schon nicht geklappt.
Ich meine das kein Bisschen wertend, wenn ich von Unterrichtsvollzugsanstalt spreche und schreibe; ich meine es lediglich beschreibend. Ich denke, ich habe mich auch immer deutlich nicht auf die Seite der Fehler meiner Kollegen gestellt sondern auf die Seite ihrer Potentiale, mit denen man sie oft nicht gut umzugehen gelehrt hat.
Ich habe noch nie mehr Fehler berichtet als gemacht worden sind und mir erscheint es doch gefährlich, wenn man es nicht mehr sagen darf, wenn es brennt in der Schule.
Woher kommt denn diese große, vollautomatische Empfindlichkeit, wenn man die Fehler von jemand anspricht, der in der Machthierarchie weiter oben steht? Das ist durchaus eine bzw, viele Untersuchungen wert.
Wir denken, fühlen, reden und handeln nämlich in der Hierarchie nach oben ganz anders als nach unten. Um das bewusst zu machen, schlage ich in der Ich-kann-Schule z.B. vor, das, was man mit Kindern vorhat, erst mit seinem Chef auszuprobieren.
Ich weiß, dass ich damit schon manche überfordere. Ja, darf man denn das (nach oben) ???
Ich weiß, dass es unbequem ist, wenn ich jemand zeige, dass er nicht erzogen sondern erdrückt hat. Soll ich ihn künftig anlügen und ihm vorgaukeln, er müsse nur noch mehr Druck machen?
Wenn ich sage, dass es nicht die Lösung ist, das rote Warnlämpchen zuzukleben, mache ich dann Druck? Oder macht sich den jeder, der ihn haben will, selber?
Die Ich-kann-Schule ist nichts als konkrete, beobachtete Wirklichkeit und als solches sehr oft realer als das, was in Häusern mit dem Türschild "Schule" gemacht wird. Es ist aber nur ein Angebot. Zu dem gehören auch konkrete, in der Praxis als effizient bestätigte Informationen im Bereich Gesundheit und Selbstverantwortung. Sich selbst peinigen muss damit absolut niemand. Selbstverständlich nimmt jeder, der etwas Besseres hat, das Bessere.
An den Punkten, wo es reibt, wird uns ja immer etwas über den anderen und uns selbst gezeigt. Ich möchte mich für das Vertrauen bedanken, mit dem mir soviel gezeigt wird. Danke!
Franz Josef Neffe


"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué