ADS/ADHS neu - keine Wirkung Concerta 18mg

Niskina
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 12.09.2017
Beiträge: 0
Hallo!
Habe mal eine Frage an Eltern von ADS oder ADHS Kinder. Meine Tochter 8j. ist neu diagnostiziert obwohl mir schon länger klar war, dass es das sein muss. Sie bekommt nun 18mg Concerta. Ich habe keine Wunder erwartet aber doch auf eine Besserung gehofft. Nun merke ich eigentlich keine positive Wirkung, es ist eher noch fast schlimmer geworden. Die Konflikte sind heftig, die Stimmungsschwankungen auch. Hausaufgaben sind schwierig, Einschlafen abends auch etc. Ich bin ziemlich am Ende mit den Nerven. Hat jemand Erfahrung mit so einer Wirkung oder eben nicht Wirkung von Concerta? Ist evtl. die Dosis zu schwach?
Danke und Gruss
Niskina
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Was meint denn der verschreibende Arzt dazu?

Thema Ernährung: eines meiner Kinder reagierte mit übelsten Verhaltensstörungen auf so Gummischleckzeugs. Wahrscheinlich waren es die Farbstoffe und die geballte Zuckerladung.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1040
1. Lerne mit den unbewussten Kräften sprechen, die die Lebensfunktionen steuern! Das macht ja nicht der bewusste Verstand. Am besten geht das, wenn das Kind schläft, weil da nichts ablenkt. Du kannst den Kräften alles zusprechen, was sie für ihre Aufgabe stärkt, kannst ihnen die gute Entwicklung ausmalen und dafür begeistern.....
Im Coué Brief 9 findest du praktische Beispiele.
2. Im Internet findet sich heute Information mit konkreten Beispielen für a) Vergiftung und b) Entgiftung, natürlich unter dem Thema "Alternatives". Prüfe es sorgfältig!
Wenn Chemie intelligenter sein soll als der menschliche Geist, werdet Ihr kein Problem wirklich lösen.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1060
Habe das Thema erst jetzt entdeckt
Habe nur erfahrung mit dem Ritalin. Die recht gut sind
Beim Sohn hatten wir mal, mit einer höheren dosis versucht, was aber negative auswirkungen hatte, so das wir wieder reduziert haben.
Aber das essen oder trinken kann durchaus auch einen einfluss auf das verhalten haben
Sandra 81
Dabei seit: 04.08.2010
Beiträge: 199
Ich habe 3 Kids mit ADS und ADHS. Sprich mit dem Arzt über diese Situation. Die Kids wechselten von Concerta auf Elvanse was ein Segen war. Es ist sehr schwierig die Medi richtig einzustellen. Bei meinem ältesten dauerte es ein ganzes Jahr. Ich finde die Dosierung recht hoch zum anfangen.
Spirit fürs Herz
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Wir sind ent-täuscht, dass Eltern ihren Kinder "Drogen" geben. Ich, S. habe schon vor fünfzehn Jahren mit einer Ärztin Vorträge über ADS und ADHS und Ritalinfolgen gegeben. Heute ist es schlimmer im Gebrauch als je zu vor. Ich habe sogar ein Buch darüber geschrieben. Habe es nun überarbeitet und es wird wohl erst im Sommer/Herbst 18 erscheinen. Diese Kinder brauchen klare Gefühlswelten/Energiewelten. Sie sind Hochsensibel und fühlen was für Spannungen etc. im Raum stehen. Vor allem wenn kaum über Gefühle geredet wird. Spannungen sind unausgesprochene Emotionen, über welche man mutig reden sollte. Dazu gehören natürlich auch die Ängste der Erwachsenen, ob diese Ängste bewusst oder unbewusst sind, ist egal. Wichtig ist, dass man sich in die Lage der Kinder versetzt und versucht zu erfühlen, was im Kind vorgeht. Dazu habe ich das freie Rollenspiel entwickelt, welches wir in Seminaren weitergeben. Coachings sind dabei sicher auch sinnvoll, um die Kinder besser zu verstehen. Die Schulen machen natürlich auch immer mehr Druck. Sie wollen meist "ruhige" Kinder und keine lebendigen Kinder, die unruhig auf ihren Stühlen herumzappeln. Unser zweitjüngster Sohn war auch einmal als ADHS-Kind diagnostiziert worden. Ich gab ihm nie Ritalin und hinterfragte sein Verhalten. Er zeigte mir klar auf, worin ich noch Gefühls-Unruhen in mir trug. Manchmal hatte er sogar seine "Anfälle" und wütete herum, auch in der Öffentlichkeit. Es gab sogar Leute, die mich nett behandelten und als sie einen "Anfall" indirekt miterlebten, taten sie so, als kennen sie mich nicht. Diese Kinder brauchen gefühlsoffenen Austausch. Ich habe dann damit Erfahrungen gesammelt und auf einfach Art und Weise Werkzeuge erschaffen, um damit mehr Frieden in der Familie zu haben. Meine älteste Tochter hat in ihrer Maturaarbeit das Thema ADS/ADHS behandelt. Dabei nahm sie auch mein Buch zur Hilfe. Ich, E. kam erst später hinzu, denn ich bin der Stiefvater von sechs Kindern durch die Heirat mit S. geworden. Heute ist dieser Sohn 16 Jahre alt und total ausgeglichen und hat ein sehr starkes Feingefühl entwickelt. Er folgt klar seiner Intuition und darin ist er beharrlich geworden. Es ist sicherlich nicht einfach, aber es gibt natürliche einfache Hilfsmittel, damit das Kind keine Tabletten braucht.
Spirit fürs Herz
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Darüber hinaus gibt es Spätfolgen, weil die Kinder nie gelernt haben mit ihren wahren Gefühlen umzugehen. Tabletten sind eben Drogenmittel und keine echten Hilfmittel. Sie dämmen zwar vieles ein, aber als Erwachsener nimmt die Person dann eben weiterhin Ritalin, etc. oder er wechselt zu Antidepressiva und Co. Es erschafft einfach Abhängigkeiten, denen vorgebeugt werden könnte.

lalafa
Dabei seit: 08.04.2018
Beiträge: 3
"Universum" schrieb:

Was meint denn der verschreibende Arzt dazu?

Thema Ernährung: eines meiner Kinder reagierte mit übelsten Verhaltensstörungen auf so Gummischleckzeugs. Wahrscheinlich waren es die Farbstoffe und die geballte Zuckerladung.


Ihr Kommentar gelesen und gedacht, dass mein Mann doch Recht hatte.. Er hat die gleiche Erfahrung bei unserem Kind gemacht