Einzelgänger- und "Uncool"-Kids

sk263
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 279
Nach all diesen Jahren muss ich meine Sorgen, Bedenken jemandem erzählen.

Ich und mein Mann sind Einzelgänger, sind gerne allein, nicht unterhaltsam und deswegen haben keine Freunde. Unsere Familien sind im Ausland. Meine Tochter (16) hat seit Kindergarten keine richtigen Freundinnen in der Schule. Niemand wollte mit ihr befreundet sein. Sie hat immer darunter gelitten, weil sie sehr gerne mit Leuten zusammen ist.
Mein Sohn (13) hat gleiche Probleme. Jetzt ist er in einer neuen Klasse (Sek A); ich habe gehofft, dass alles anders als in der Primarschule sein würde, aber ich habe mich getäuscht... Mein Sohn sei "uncool" und sei "sein Stil anders". Wenn er nachfragt, was anders an ihm sei, bekommt er keine Antwort von den Schulkollegen. Er sagt, er werde sich auf das Lernen konzentrieren werde. Es tut mir leid für ihn, er ist immer so fröhlich, lacht viel, ist (vielleicht manchmal zu) hilfsbereit...

Ich weiss nicht, ob ich hier eine Antwort oder etwas Beruhigung für meine Leiden (wegen Leiden meiner Kinder, ich habe mich selber mit Alleinsein, Einsamkeit und Anderssein abgefunden, naja, einigermassen) finde... Aber ich schicke mein Schrei mal hinaus........
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Bald kommen sie ja in die Ausbildung und dann werden alle Karten neu gemischelt. Nach der Schulzeit wird sich dann schon zeigen, WER "uncool" ist. Ich würde mich wegen solchen Schülern nicht ins Bockshorn jagen lassen.
Du kannst deine Kinder zusätzlich motivieren, sich einem Verein anzuschliessen. Dort können sie auch Kontakte pflegen.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 963
Habt Ihr eine Schul-Sozialarbeiterin? Dein Sohn oder Du sollte sich an sie wenden. Ich würde jetzt nicht auf das Ende der Schulzeit warten, das ist zu lange. Auch ein Wechsel der Schule muss in Betracht gezogen werden… es ist immer sehr abhängig von der Gruppe einer Klasse, was als cool gilt. Aber es gibt Lehrer, die schaffen ein freundlicheres Klima, wo auch verschiedene Schüler glücklich leben können, und es gibt Situationen, wo ein Kind leidet. ich würde nicht zu lange warten.
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2006
Oh je, das ist für Kinder wirklich nicht schön! Mein Sohn ist ebenfalls 13 und in der 1. Sek. A und lange hatte auch er Mühe, "richtige" Freunde zu finden. Jetzt in der Sek hat es endlich geklappt, es ging ihm noch nie so gut wie jetzt. Wir sind wirklich SEHR froh darüber. Ich kann dir also ein Stück weit nachfühlen.
Das mit dem Verein finde ich eine sehr gute Idee. Zum Beispiel in Sportvereinen gibt es viele Jugendliche, die nicht in erster Linie "cool" (was heisst das schon !?) sein wollen. Mein Sohn ist seit Jahren im Leichtathletik und fühlt sich dort sehr wohl.
Aus welcher Region seid ihr denn?

Leben und leben lassen
sk263
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 279
Wir sind vom Seetal, Kt. Luzern Vilu...
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1596
Freundschaften kann man nicht erzwingen und die einen finden leichter Anschluss als andere. Da hilft eine Schulsozialarbeiterin auch nicht weiter. Einfach die Augen offen halten, überlegen, wo man selber gerne dabei wäre (z.B. Verein) und man hat Bekanntschaften geschlossen und vielleicht werden auch mal Freundschaften daraus. Wenn ein Kind Trost braucht, trösten.

Mir gibt es mehr zu denken, dass du selber am Anfang sagst, dass du gerne alleine bist und am Ende sagst, dass du dich damit abgefunden hast, viel alleine zu sein. Ein soziales Netz aufbauen, sich irgendwo engagieren und so Bekanntschaften pflegen (und z.b. auch den Kindern ermöglichen), das habt ihr den Kindern auch nicht vorgelebt. Vielleicht wäre hier der eine oder andere Tipp auch etwas für dich.

Und wie schon geschrieben: nicht jede Schul"freundschaft" ist eine Bindung fürs Leben.



Partner, 4 Kinder mit teilweise Schwiegerkindern, aktuell 2 Enkel :-)
Stricken, Lesen und immer wieder an meinem Lieblingsplatz sitzen und den Bäumen zuhören.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.2014 um 20:32.]

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Zoralea
Dabei seit: 13.01.2014
Beiträge: 10
Pfadi, Sport, Musik oder sonst ein Verein suchen. Muss ja in dem Alter auch nicht im Dorf sein, sondern kann etwas weiter weg sein. Ich denke dort kann er neue Freundschaften schliessen ohne die anscheinend vorhandene Vorurteile seiner Mitschüler...
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Freunde bekommt, wer schon viele Freunde hat.
Freunde kann man nicht herbeidrücken aber man kann eine SOG-Wirkung entfachen, die sie anzieht.
In der neuen Ich-kann-Schule habe ich den Unterschied zwischen Druck und Sog deutlich gemacht. Wir haben in der "Schule" in der Regel nur Druck gelernt. Wenn es nicht klappt, machen wir noch mehr Druck, und dann klappt es noch weniger.
Wir setzen uns sogar selbst unter Druck und wundern uns dann noch, wenn wir bedrückt oder gar niedergedrückt = deprimiert sind.
Jeder Mensch ist DER CHEF von tausenden Kräften und Talenten in sich.
Wie gehen wir mit diesen entscheidenden Lebenskräften in uns um?
Wenn wir uns und damit ihnen Mühe geben, uns/sie anstrengen, uns/sie überwinden - behandeln wir sie da als FREUNDE?
Doch wohl eher das Gegenteil!
E.COUÉ hat immer gewarnt, dass wir uns selbst oft wie Feinde behandeln, und er meinte, es sei doch viel klüger, sich selbst als FREUND zu behandeln.
Wenn es nämlich den tausenden Kräften in uns GUT geht und sie begeistert sind von unserer Behandlung und das ausstrahlen, dann macht uns das auf einmal total interessant für die Kräfte in allen Menschen, denen es noch nicht gut geht.
Fühl mal rein, wie das ist, wenn Du oder dein Kind durch die Stadt gehen und aus Euch heraus strahlen tausende Kräfte: "Wir sind hier mit unserem besten Freund unterwegs!"
So wird man attraktiv = anziehend.
Gewinne also erst mal die Kräfte IN DIR als Freunde, dann kommen die Kräfte UM DICH HERUM von selbst auf dich zu!
Ich freue mich auf Deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
supermama99
Dabei seit: 09.09.2014
Beiträge: 3
Ich denke eine Anmeldung in einem Sportverein wäre super für ihn.
Dort lernt man schnell neue Freunde kennen. Der Sport lenkt ihn von seinen Problemen ab und macht ihm den Kopf frei.