Eltern sollen sich stärker an Sonderschulung beteiligen

GabrielaA
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5503
http://www.bluewin.ch/de/news/regional/region-zurich/2015/3/30/eltern-sollen-sich-staerker-an-sonderschulung-betei.html

Bin gerade auf diesen Artikel gestossen und wurde echt wütend. Ich habe ja selber einen Sohn, der seit der 1.Klasse in eine Sonderschule geht. 2x nahmen wir einen Anlauf und versuchten, ihn bei uns in der Regelschule einzugliedern. Das erste mal konnte ihm unsere Schule absolut keine Unterstützung anbieten, was er jedoch gebraucht hätte.

Der zweite Versuch war 3 Jahre später, als in unserer Schule die IHP (integrative Heilpädagogik) eingeführt wurde. Er durfte eine Woche lang schnuppern gehen, machte es super. Am Schluss sagte die SL wortwörtlich:
"Wir haben ja schon die IHP, sind aber nicht glücklich damit. Das haben wir nur auf Druck der Regierung gemacht. Das bedeudet, dass die Kleinklasse aufgelöst wird, und diese Kinder werden in die Regelklasse integriert. Aber wir wollen keine Kinder, die eine Sonderschule besuchen. Für solche Kinder, wie ihr Sohn hat es hier kein Platz!" Das vor dem Kind!

Ich sag euch, ich war so traurig und deprimiert. Das war alles in abgekartetes Spiel. Wenn seither jemand fragt, ob wir nicht versuchen möchten, ihn hier zu integrieren, lehnen wir ab. Denn jetzt noch die letzten 2 oder 3 Jahre bringt es nichts, wenn er noch integriert, besser gesagt mitgeschleift wird.

Lese ich jetzt solche Aussagen, wie von der SVP, so könnte ich explodieren. Welches Kind besucht scho freiwillig eine Sonderschule?
So sollen sie lieber dafür sorgen, dass bei der Bildung weniger gespart wird und auch Kinder, die nicht ins Schema passen, die öffentliche Schule besuchen können.
teressaspan@googlemail.com
Dabei seit: 07.04.2015
Beiträge: 6
Es liegt auch im Verantwortungsbereich der Lehrer, die Kinder so zu fördern, wie es ihrem Potential entspricht. Ich kenne Kinder, die fast auf der Sonderschule gelandet sind und heute erfolgreich in der Wirtschaft arbeiten. Das Potential schöpft sich unter Umständen im späteren Zeitabschnitt aus und das erkennen viele Pädagogen nicht!
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1040
Wenn es "für solche Kinder" an der Schule keinen Platz hat, dann sollte es für den Kollegen dort auch keinen Platz haben und Du tust gar nicht gut daran, traurig zu sein; das ist die verkehrte Reaktion. Gestehe Dir zu, wütend zu sein und grüße meinen Kollegen herzlich von mir! Es ist Zeit, etwas dazuzulernen.
Es erstaunt mich doch immer wieder, wie fleißig man auch in der "freien" Schweiz die Fehler nachmacht, die wir in Deutschland schon von den Amerikanern übernommen und mit bestem Misserfolg gepflegt haben. Es gibt also auch in der Schweiz Unterrichtsvollzugsbeamte und Unterrichtsvollzugsanstalten, wo man UNTEN üben muss, sich nach denen OBEN zu richten. Du hast es ja erlebt.
Aber wenden wir uns lieber Deinem Kind und seinen (noch zu entwickelnden) genialen Talenten zu!
Wer könnte die Probleme lösen, wenn nicht genau diese Talente?
Und wie hat man diese Talente bisher behandelt??
Hat man sie reichlich und regelmäßig geachtet, anerkannt, aufgerichtet, ihnen ihre Güte bestätigt, sie bestärkt, bewundert, ermuntert, ermutigt und mehr desgleichen???
Oder sind sie ganz ausgehungert?
Dann solltest DU diese Profi-Aufgabe übernehmen und sie damit DOPEN.
Am besten klappt es, wenn dein Kind schläft.
Beispiele zu dieser hoch effizienten Schlafsuggestion findest Du im Coué Brief 9. Mir wurden schon ausgezeichnete Ergebnisse damit auch aus der Schweiz berichtet.
Unterricht ist eines der effizientesten und zugleich dümmsten Lernhindernisse, die wir haben.
Wenn Du genau hinschaust, erkennst Du leicht, dass die sehr viele Kinder die Schule TROTZ Schule bewältigen. Sie lernen eh alles SELBER.
Auch Dein Junge.
Wenn ihm jemand - zum Beispiel DU - GUTE LERNbedingungen bietet, kannst Du eine sprunghafte gute Entwicklung auslösen.
Wenn Du dafür sorgst, dass er als PERSÖNLICHKEIT WÄCHST, dann wird er dem Leben und seinen Aufgaben dadurch GEWACHSEN, und dann ist es ihm ein BEDÜRFNIS, weiter zu lernen, um so noch mehr zu WACHSEN.
NUR DURCH WACHSEN WERDEN WIR DEM LEBEN EGWACHSEN.
Das muss die Pädagogik noch lernen - die dummerweise ständig für SCHRUMPFUNG sorgt.
Talente wachsen wie Blumen, wenn man sie gut gießt und pflegt.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe



"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
GabrielaA
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5503
Lieber Franz Josef Neffe.
Ja. Schlafsuggestion kenne ich und habe es schon öfters angewandt, bei beiden Kindern.

Tja, traurig und wütend war ich mal, heute habe ich es akzeptiert, dass unsere Schule hier nicht der richtige Platz ist für unseren Sohn.

Er könnte Glück haben und in einer Klasse mit wenig SuS sein, mit einer engagierten LP. Würde er JETZT hier zur Schule gehen, wäre das leider nicht der Fall.

Das einzige, was ich an seiner aktuellen Schule bemängle ist, dass seitens der LP immer wieder heisst, sie müssen das Gelernte immer wieder vertiefen. Ist ja gut und recht, aber ich merke, dass es ihm eben auch gut tut, wenn er wieder neuen Stoff erhält.

Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1040
Zu den Kardinalfehlern der Pädagogik zählt die sogenannte Wiederholung.
Wir geben uns immer noch dem Wahn hin, dass der Pudding, wenn man ihn schon dreihundert Mal hintereinander immer wieder vorgesetzt bekam, vielleicht nach dem vierhundertsten mal doch noch schmeckt.
Als Student hatte ich Klavierschüler und sie haben bei mir etwa fünfmal so schnell und so gut gelernt als andere im Vergleich. Wenn sie nach der Schule spielen mussten, war ihr Spiel - infolge der aufgestauten Frustrationen und Aggressionen - jedesmal ganz zuverlässig einfach grauenhaft. Theoretisch hätte man sagen können, dass sie nicht konnten, was sie aufhatten. Da ich allerdings die Ursache für dieses Grauen gut erkannte, spielte ich mit ihnen einfach weiter. Nach 20 bis 25 Minuten war alles abreagiert und wir konnten uns der Erarbeitung des neuen zuwenden, das - nunmehr mit befreiten Talenten - sofort deutlich besser gelang als das Alte. Wenn wir ein halbes Jahr später zwei Alben weiter waren, war das alles keine Schwierigkeit mehr. Mir ging es immer um PERSÖNLICHKEITSWACHSTUM und STÄRKUNG. Aus purem Egoismus - weil es mir dabei gut ging.
Du bist ein mächtiger SENDER.
Überlege dir, was den einzelnen Beteiligten fehlt, dass sie als Persönlichkeit WACHSEN, gestlate danach dein SENDEPROGRAMM und strahle es mit voller Kraft aus!
Ich freue mich auf deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué