Kinder mit Entwicklungsverzögerungen

Vogelwarte
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 20.11.2015
Beiträge: 7
Unsere Kleine (9 Jahre alt) hat eine Entwicklungsverzögerung, sie ist völlig gesund ( körperlich) hat aber Mühe im Rechnen. Lesen und Schreiben geht super gut, nur das Gelesene auch zu verstehen ist teils schwierig. Sie ist nun in der 3. Klasse und wird integriert in der Schule wo eine HP sie teils unterstützt. Dies läuft eigentlich recht gut, nur ist sie immer der Aussenseiter und die anderen Gspänlis schneiden sie, weil sie eben anders ist und in der Entwicklung noch nicht auf dem Stand ist wie die anderen Gleichaltrigen. Sie wird auch sehr selten gefragt um abzumachen, immer sie oder wir müssen da den Vorstoss machen. Ich suche Eltern mit ähnlichen Kindern, resp. Problemen um sich auszutauschen.
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 0
Ist sie noch Ausserschulisch aktiv? Also in einem Verein?
Wäre evtl eine möglichkeit da sie dort weniger an ihren Schulischen leistungen gemessen wird und so vielleicht Freundinnen finden würde. Z.B Turnverein oder Mannschaftsport wie Habdball, Unihockey oder Pfadi, Kindersingchor, Judo u.s.w.
Etwas was ihr spass machen würde, man kann auch ein par mal schnuppern gehen zum schauen was ihr gefallen würde.



Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 328
Hat sie ev. Interesse an Schach? Mein Junge (15) war in der Sprachheilschule weil er sprachliche Defizite hatte. Als er in der 3. zurück in die Regelschule konnte, ist er in den Schachclub, fand dort Anschluss und hatte so ein Hobby, wo er gut war, konnte sich so gut integrieren in der Klasse.
Oder ein anderes Hobby welches sie gerne macht?
Vogelwarte
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 20.11.2015
Beiträge: 7
Unsere Tochter reitet sehr gerne, hat aber nicht wirklich Freundinnen dort. Im Turnverein ist sie, dort sind aber auch wieder die Mädchen aus der Klasse. Eine Probestunde in Leichtathletik ist geplant - zuviel können wir mit ihr nicht machen, das überfordert sie. Aber ja, finden auch, dass es wichtig ist, dass sie Anschluss ausserhalb der Schule findet. Danke für Eure Inputs
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5618
Ich habe (hatte) auch einen Sohn mit Entwicklungsverzögerungen. Das war im feinmotorischen und sprachlichen Bereich so. Er ging mit 6 Jahren in die Jugi (Turnverein) und mit etwa 8 Jahren in die Jungschi (Cevi). In der Jugi merkte er mit der Zeit, dass ihm die jüngeren Kindern überlegen waren. So nahmen wir ihn dann raus. Er ging ins Tennis. Auch hier mit anderen Kindern. Irgendwann war er mit Abstand der Älteste in der Gruppe und auch der Grösste. Die Trainerin gab ihm dann Einzel-Unterricht.

In der Jungschi störten die Einschränkungen nicht. Da ist er noch heute und wird wohl auch die nächsten Jahre bleiben. Er machte Kurse, leitet Gruppen und engagiert sich hier stark.

Da er (leider) nie hier zur Schule inkl. Kindergarten gehen konnte, hatte er sehr wenig Freunde aus dem Ort. Aber er kennt nun durch diverse Aktivitäten (eben wie Jungschi) viele Leute. Er ist zufrieden, so wie es ist. Er hat während der Schulzeit ab und zu mit Schülern aus seiner Klasse abgemacht. Aber er, und auch der ältere Sohn, waren jetzt nie Kinder, die ständig abmachten, eingeladen wurden, sich mit anderen trafen, etc.

Du kannst dich auch als Mutter mit anderen Eltern und deren Kinder treffen. Du kannst dein Kind stärken, indem es von sich aus andere zu sich einlädt. Du kannst dein Kind so stärken, dass es weiss, dass es okay ist, so wie es ist. Ob mit oder ohne Entwicklungsverzögerung. Nicht alle müssen ständig zig Freunde um sich herum haben.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1035
Man muss WACHSEN um dem Leben GEWACHSEN zu werden.
Üben, Üben, Üben macht die Talente nicht satt sondern erst matt (Burnout) und dann platt (Depression).
Wir müssen die Kräfte STÄRKEN, dann KÖNNEN sie.
Wenn wir sie "fördern" und damit die päd. Schwächungen auffällig machen, laden wir den zu schwachen Kräften noch mehr auf; das hat man in der Pädagogik offensichtlich noch nicht verstanden.
Also bleibt die wichtigste Aufgabe der Mama.
Es geht ganz leicht:
Setz sich an das Bett, wenn dein Kind schläft!
Sprich ihm alles zu, was ihm gut tut und es stärkt und wachsen macht!
Male ihm begeistert seine mögliche gute Entwicklung aus!
Gib ihm einen konkreten Auftrag für diese gute Entwicklung!
(Beispiele zu dieser "Schlafsuggestion" findest du im Coué Brief 9 auf der coue.org Seite.)
Mütter sind wichtige, starke SENDER.
Überprüfe dein Sendeprogramm!
Strahle nicht Sorgen, Angst, Verzweiflung, Wut, Frust etc. aus sondern deine Freude über die mögliche gute Entwicklung! Das macht eine ATMOSPHÄRE, in der die gute Entwicklung wächst.
Mit deinen Strahlen kommst du überall durch. In den Videos und Texten über die neue Ich-kann-Schule findest du praktische Beispiele für wirksame Lösungen.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué