Lerntherapie bei ADS?

Gufechnopf
Dabei seit: 18.03.2007
Beiträge: 3509
@colette
*grins. Das ist seine Erklärung. Es geht im jetzt gut, weil er Erwachsen geworden ist.
Man könnte sagen: seine Auffälligkeit fand in der 8. Klasse seinen Höhepunkt und ein Jahr später scheint er geheilt zu sein. Obs so einfach ist? Ich denke, es ist die Kombination von Klassen- und Schulwechsel, kleine Klassengrösse, intensive Ganztagesbetreuung, Therapie, Ritalin, Time out.

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut (und Phantasie), Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Es gibt keine Therapie, die nichts bringt. Wenn sie nicht die Lösung brachte, hat sie wahrscheinlich die Blockaden noch verstärkt. Wenn wir Probleme LÖSEN wollen, müssen wir erst einmal genau hisnchauen lernen.
Als Ich-kann-Schule-Lehrer würde ich allenfalls die Lehrer und Therapeuten in eine Lerntherapie schicken: sie sind es doch, die ihre Aufgabe nicht bewältigen konnten.
Wer kann die Probleme lösen, wenn nicht exakt die Talente, die Dein Junge dafür hat? Als Ich-kann-Schule-Lehrer würde ich eben diesen Talenten mit der allergrößten Hochachtung und lebhaftem Interesse an ihrer guten Entwicklung begegnen. Aus Deinen Andeutungen schließe ich, dass man diesen Talenten bisher mit Missachtung und Geringschätzung und Üblerem begegnet ist. Ist es da verwunderlich, dass sie die Flucht ergreifen und sich vor Pädagogen und Therapeuten und ihrer Pädagogik und Therapie in Sicherheit gebracht haben und sich nicht mehr sehen lassen?
Da musst Du schon sehr nett zu ihnen sein, wenn Du sie noch einmal hervorlocken willst. Und ich glaube, wenn Du wartest, dass das einer von den Profis tut, kannst Du Dich schwarz warten. Die werden ja dafür gebraucht, dass das Problem nicht lösbar ist, und nicht für die Lösung.
Du kannst an Deinem Sohn sehr gut ablesen, wie langweilig diese Unterrichtsvollzugsanstalt ist, in der man ihn als Objekt der Beschulung miss-handelt. Würdest Du von Deiner Autowerkstatt akzeptieren, dass sie Dir Dein Auto nach Deinem Auftrag so abliefert, wie Du Deinen Sohn von ihr zurückbekommst?
In der neuen Ich-kann-Schule würde ich mich als erstes für Deinen Sohn begeistern - damit würde er mich nicht lang allein lassen. Ich würde ihn pausenlos mit seinen GUTEN Fähigkeiten konfrontieren, die er SCHWACH lässt, weil irgendwelche Trottel behauptet haben, sie seien schwach. Nun, die werden sie ihm gewiss nicht STÄRKEN, das muss er schon selber machen. Und dass das funktioniert, mache ich ihm im Experiment vor: Genauso primitiv wie man ihn bislang nach UNTEN SUGGERIERT hat kann man ihn nämlcih auch nach OBEN SUGGERIEREN.
Du könntest mit der Schlafsuggestion anfangen, weil die schnell und tief wirkt. Beispiele im Coué brief 9. Tanke genau die Kr#fte und Talente auf, die von den andern nur immer Energie geraubt bekommen! Sag ihnen, dass sie GUT sind und male ihnen ihre gute Entwicklung aus und gib ihnen einen klaren Auftrag dafür! Jeden Abend ein paar Minuten.
Ich kann Deinen Jungen gut verstehen, dass er alles und alle ablehnt: Schau Dir doch die Qualität der Angebote an! Alles kommt VON OBEN HERAB. In der neuen Ich-kann-Schule gebe ich ihm dasselbe aber VON UNTEN HINAUF. Ich zeige ihm seine Größe dabei. Was kann jemand schon dagegen sagen, wenn ich ihm das Geniale von dem zeige, woran andere in ihrer Kurzsichtigkeit nur herumkritisieren? Gerade die GUTEN Talente Deines Jungen sind dadurch völlig AUSGEHUNGERT. Was können sie tun, wenn ich ihnen ihre GÜTE bestätige? Und mit jedem bestätigenden Wort werden sie stärker und wachsen - egal wie Dein Junge das im Augenblick noch sehen will. Es geht darum, mit seinen Talenten nicht noch dümmer als er umzugehen sondern viel BESSER, damit es ihnen schnell vielö besser geht. Das funktioniert ganz gesetzmäßig. Wenn DU DEINE Wirkung schnell verstärken willst, dann kümmere Dich zuerst um Deine Talente, stärke sie und strahle mit ihnen genau das aus, wonach die genialen Talente Deines Jungen hungern und dürsten, was sie wachsen macht. Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
pippistrella
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.10.2010
Beiträge: 137
Wach auf FJN, es gibt keine ich-kann-schule in der Realität und in dieser müssen unsere besonderen Kinder bestehen - irgendwie.
Dunia
Dabei seit: 06.09.2007
Beiträge: 307
Ich will dir nicht zu nahe treten, habe auch 2 Buben.
Am Sonntag las ich diesen Text:

http://www.sonntagonline.ch/index.php?show=news&type=wissen

**Eine Frau ohne Bauch, ist wie der Himmel ohne Sterne**
pippistrella
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.10.2010
Beiträge: 137
@ Dunia
Danke für den link.
Hab ihn mit Interesse gelesen und sicher hat das auch was wahres.
Aber eben, wie schon geschrieben, die (Schul)Realität und das (Berufs)Leben danach sind knallhart.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Nun, pippistrella, dann schlafe ich lieber in der Ich-kann-Realität als mit Dir in der Ich-kann-nicht-Realität wach zu leiden. "Irgendwie" ist mir zu wenig real. Alles Gute für Dich und Dein Problem!
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
Gelöschter Benutzer
mein urteil über lerntherapie: reine geldmacherei auf kosten der iv (sachteuer 160.- für 50min. irgendwas auf einem computer zu töggelen). so haben wir es erlebt. wir haben die therapie dann abgebrochen (weil es null und nichts messbares gebracht hat), sämtlichen druck weggenommen, nach einem regulären schulwechsel, waren sämtl. probleme wie weggeblasen. das hat mir bestätigt, dass das problem nicht immer das kind sein muss...
pippistrella
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.10.2010
Beiträge: 137
@ Goldfisch
Die IV zahlt nichts daran, wir berappen alles selber.
Ein regulärer Schulwechsel steht diesen Sommer an - wir hoffen das beste.
Klar liegts nicht immer (nur) am Kind aber unser Sohn leidet seit Jahren, wir möchten ihm so gerne helfen, dass er es einfacher hätte.
Gelöschter Benutzer
pippistrella, ich hoffe mit euch, dass der schulwechsel die erhoffte verbesserung der situation bringt.

ich empfehle dir, immer wieder standortbestimmungsgespräche mit dem therapeut zu verlangen. so alle zehn mal und in dieser zeit feedbacks von der schule holen. so könnt ihr überprüfen, ob die therapie ihr geld wert ist.

unserer therapeutin ging es gewaltig gegen den strich, dass wir das wollten und nicht nur unser kind einmal wöchentlich bei ihr für teures geld abstellten. wer nichts zu verbergen hat, dann seine leistung gerne überprüfen lassen.
pippistrella
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.10.2010
Beiträge: 137
@ Goldfisch
Vielen Dank für den Hinweis der Standortbestimmung.
Der Therapeut wurde uns von versch. Eltern wärmstens empfohlen.
Ein Junge der zu ihm geht ist in der Klassen unseres Sohnes und wir konnten seine positive Schulentwicklung auch mitverfolgen.
Ich hoffe, dass es dann in der neuen Schule besser klappt mit den feedbacks.