Multiple Sklerose

Miramar1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 18.04.2021
Beiträge: 1
Liebe alle

Bei meiner Tochter (jetzt 17) wurde letzten Sommer Multiple Sklerose diagnostiziert. Da die juvenile Form sehr selten ist, gibt es zum Glück wenig Betroffene. Früher war ich hier im Forum oft aktiv und da ich in MS-Foren mehr ältere und selbst Betroffene finde, suche ich nun hier nach jemandem mit ähnlicher Erfahrung? Die MS-Gesellschaft konnte uns auch nicht wirklich weiterhelfen.
Wer weiss, vielleicht teilt ja jemand unser Schicksal und mag sich melden.
Mich beschäftigen insbesondere Fragen der Schule und der Berufswahl und der Loslösung in Zusammenhang mit der Krankheit.

Liebe Grüsse
Miramar1
Joggermom
Dabei seit: 15.12.2017
Beiträge: 3
Hallo,
Das tut mir sehr leid, das zu hören. Wie geht es ihr denn damit?
Am Wichtigsten ist, dass man sie motiviert, aktiv zu bleiben! Dass sie nicht denkt, nur weil sie eingeschränkt ist, dass sie jetzt nichts mehr groß machen kann! Es gibt einige Freizeit-Gruppen für Leute mit Bewegungseinschränkungen, die zum Beispiel im Rollstuhl sitzen oder einen Rollator nutzen. Somit kann man der Aktivität normal nachgehen, aber trotzdem hat man immer seine Stütze dabei, falls man sich mal ausruhen muss. Ihr könntet euch zB. mal hier umschauen: Link gelöscht
Da gibt es Rollatoren, die nicht allzu umständlich sind und mit denen man sich super bewegen kann und an solchen Aktivitäten teilnehmen kann!
Auch bei der Berufswahl würde ich mir nicht so einen Kopf machen. Sie soll erstmal schauen, was sie denn sonst (wenn sie nicht MS hätte) interessieren würde und dann würde ich schauen, ob es vielleicht Alternativen dazu gibt. Nur weil man MS hat, heißt das nicht, dass man nicht machen kann, wovon man träumt, denn heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten und Alternativen! Nichts ist unmöglich icon_smile.gif
Also am Wichtigsten ist es, motiviert zu bleiben, neue Wege zu finden, offen für Neues zu sein und aktiv zu sein! icon_smile.gif)
Viel Erfolg!