Nach ärztlicher Abklärung wird mein Sohn 2m08 - Was machen?

nessi76
Dabei seit: 26.09.2007
Beiträge: 1075
"princess07" schrieb:

Ich persönlich war übrigens auch in der Abklärung und den Vorbereitungen für das Stoppen des Wachstums. Zum Glück bekam ich sehr früh meine Mens und es hat sich dann erledigt icon_biggrin.gif
Ich bin dankbar, dass ich nur 1.78m bin und hätte mir ein Stoppen gewünscht, wenn es mehr geworden wären!


ich war auch in Abklärung icon_smile.gif bin jetzt auch nur 178cm und wäre eigenltich gerne etwas grösse...aber ich kann es ja mit Absatzschuhen etwas wett machen. Ich war afanngs 6. Klasse schon 178cm aber ich war nicht die einzige mit dieser grösse. Es waren noch 2 Mädels die sogar grösser waren als ich.

Bei einer endgrösse von 208cm würde ich sicher auch Hormonspritzen wollen. Wenn ich sehe wo ich schon (hab lange Beine) an die Grenze stosse mit meiner grösse will ich gar nicht wissen wie es für einen 2m Mann/Frau ist icon_frown.gif

nessi76
Dabei seit: 26.09.2007
Beiträge: 1075
"Platibus" schrieb:

@zugerli
Wir warteten noch zu, weil wir hofften, dass unsere Tochter endlich die mens bekommt. Die Faustregel besagt, dass ein Mädchen dann noch ca. 8 cm wächst, dann ist schluss mit aufstängeln (wobei das bei mir damals auch überhaupt nicht stimmte, aber sag das mal einem Doktor, der sich auch noch Spezialist nennt icon_evil.gif) Dewegen ist sie in er Abklärung. In drei Wochen werden wir mehr wissen.


ich bin nach der Mens gar nicht mehr gewachsen icon_biggrin.gif es hat ja gemäss Abklärung geheissen das ich 197cm werde... naja eben wie gesagt ich bin jetzt nur 178cm aber meine Eltern haben sich dazumale eh gegen die Hormonbehandlung entschieden.
Boenu
Dabei seit: 04.11.2003
Beiträge: 1330
Ich würde den Sohn mitreden lassen. Es ist ja sein Körper! Vor- und Nachteile mit ihm absprechen usw.
Ich selber bin 1.80 m gross, meine älteste Tochter (14) ist auch schon über 1.70 m, aber ich wäre jetzt nie darauf gekommen ihr Wachstum irgendwie zu bremsen. Generell werden die Menschen ja eher grösser...
Schwierige Entscheidung, klar, aber eben, ich würde die betroffene Person auf jeden Fall in die Entscheidung mit einbeziehen...
Zahnweh
Dabei seit: 01.01.2007
Beiträge: 693
Würde auch den Sohn mitreden lassen.

Selber bin ich übrigens 1,74 m gross und bin froh, dass ich keinen einzigen Centimeter grösser bin, bin jetzt schon meistens die Grösste.

Zahnweh
Dabei seit: 01.01.2007
Beiträge: 693
@platibus

Stimmt, diese Theorie habe ich auch schon gehört mit der Mens. Leider stimmt auch diese nicht immer. Die Tochter einer Kollegin bekam die Mens früher als ihre ältere Schwester (schon mit 10) und ist jetzt grösser als diese.
linlar*
Dabei seit: 01.11.2007
Beiträge: 982
@zugerlineu
Das liegt dran, dass du dich mit so Zwergen wie mir triffst icon_smile.gif
Hey dein Junior ist bald grösser als ich!

Leben und leben lassen
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 977
ich weiss schon, warum sich alle einmischen. Das Problem geht ja schlussendlich alle etwas an. Jemand ist "speziell", hat zB. eine krumme Nase, und man könnte es einfach operieren. Soll man, oder soll man die normale menschliche Variation lassen? Ich glaube im Fall nicht, dass die Kinder der wachstumsgestoppten Personen dann auch kleiner werden. Das wäre ja Lamarcksche Vererbung... eher liegt das daran, dass der Partner halt etwas kleiner war, und es sich so mit den generationen langsam ausgleicht.
Ja, ich versteh schon, krumme Nase ist nicht dasselbe wie zu gross sein und überall anecken. Aber es geht ein bisschen in die Richtung: man möchte dem Schicksal nachhelfen und seinem Kind möglichst alle Probleme ersparen. Ich bin eigentlich eher dafür, dass wir die Kinder so stärken, dass sie ihre Besonderheiten mit Würde tragen.
all inclusive
Dabei seit: 03.04.2007
Beiträge: 1033
Nein, ich finde nicht, dass man alles akzeptieren muss wie es von der Natur gegeben ist. Und klar kann man ein Kind darin bestärken sich so zu akzeptieren wie es ist, aber leider geht es hier nicht um eine krumme Nase, diese kannst du nämlich auch noch mit 40 mittels Ops verschönern, wenns denn mit dem bestärken nicht geklappt hat. Leider muss Mäuslein und ihre Familie aber jetzt eine Entscheidung treffen, denn irgendwann ist es zu spät.
Ich finde es absolut legitim eine Behandlung durchzuführen.
Bei einem unserer Söhne wurde per Zufall eine Stoffwechselstörung festgestellt die ebenfalls das Wachstum beeinflusst. Ohne Behandlung (welche in seinem Fall nicht Lebensnotwendig war) wäre er kaum über 165 cm gross geworden. Hätten wir da unseren Sohn auch einfach darin bestärken sollen dass er o.k ist so wie er ist? Für uns (und ihn) stand es ausser Frage eine Behandlung einzuleiten. So ist er nun mit 16 ausgewachsen und misst 171 cm.
Platibus
Dabei seit: 08.10.2005
Beiträge: 249
Naja, krumme Nase ist jetzt vielleicht nicht sooo der Vergleich...ich denke da jetzt eher an eine kieferothopädische Behandlung, hat doch heute einfach jedes Kind. Sicher kann man sagen, das sei nur kosmetisch, trotzdem käme es heute niemandem mehr in den Sinn, darauf zu verzichten.

Ich spreche fliessend ironisch, mit einem sarkastischen Unterton ...
Zahnweh
Dabei seit: 01.01.2007
Beiträge: 693
@linlar
Ah, darum icon_biggrin.gif

@kaye
Es gibt Besonderheiten und Besonderheiten wie man mit Würde trage kann...2,08 ist ja schon sehr gross und wenn ich schon sehe wie mein Mann mit 1,97 m Mühe hat Hosen zu finden wo er nicht Hochwasser hat und Hemden die beim sitzen nicht immer aus der Hose rutschen, er den Kopf ab und zu mal anschlägt, und man könnte dem Sohn das ersparen wenn es nicht zu Lasten der Gesundheit geht, warum nicht?