Negative Gedanken bei Sohn (15)

cucuseli
Dabei seit: 12.03.2005
Beiträge: 687
Hallo Sonnenblume
Hat dein Sohn dir erzählt, dass er an seiner Abschlussreise mein Sohn im Tessin angetroffen hat? Die Welt ist schon klein!!
Ich hoffe sonst geht es euch gut!
Nun zu deinen Sorgen. So wie du es beschreibst, könnte es mit 9 Jahren auch einen leichten Epi-Anfall gewesen sein. Könnte also durchaus Sinn machen neurologisch abzuklären.
Was aber auch sein kann, dass er stark auf Elektromagnetische Wellen reagiert, sprich sehr sensibel darauf ist. Ich bin das auch. In gewissen Einkaufszentren wird es mir nach ca. 15 Min. so komisch, dass ich meine zusammenzuklappen. Ich flüchte dann schnellstens zu der Kasse und draussen geht es mir wieder gut! Ich schlafe auch ganz schlecht, wenn in meiner Nähe zu viele Handys eingeschaltet sind. Wir haben unser Haus extra auspendeln lassen, mussten einige Sachen umstellen und mein Schlaf ist seit da allgemein viel besser. Wäre also auch noch eine Möglichkeit.
Was macht er nach den Sommerferien? Geht er weiter zur Schule? Meine gehen beide ins Gymi.
In einer Woche gehen wir ins Lager, hoffentlich bei Sonnenschein.
Liebe Grüsse an euch alle

Geniesse dein Leben jeden Tag
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Es ist ja noch gar nicht lange her, dass ADHS MCD hieß - minimale cerebrale Dysfunktion. Diesen Denk- und Interpretationsfehler hat man inzwischen sang- und klanglos in der Versenkung verschwinden lassen.
Wir wussten eigentlich alle zuvor schon, dass wir so, wie wir mit unserem Gehirn umgehen, noch nicht einmal 10 Prozent unseres Gehirnpotentials nutzen. Das bedeutet prtaktisch, dass jeder sogenannte Geistigbehinderte unseren Spitzenpädagogen, -politikern und sonstigen Führungskräften überlegen wird, wenn er sich nur um mehr als 5 % steigert.
Nicht nur Kinder werden, im Gegenteil, auffällig, damit uns endlich was auffällt (s.http://www.schulen-der-zukunft.org/bibliothek/berichte-interviews/). Als Ich-kann-Schule-Lehrer wäre ich hoch interessiert, mit Deinem Jungen zu erfahren, was die Schwierigkeiten seiner Genurt u.a. von seinen Talenten und Kräften herausgefordert haben. Mir sind immer wieder Menschen begegnet, denen durch ein schweres Schicksal Begabungen eröffnet wurden, von denen andere nur träumen können. Selbst wenn ein Mensch durch ein Ereignis in seinen Möglichkeiten eingeschränkt worden wäre, wäre es doch wohl noch wichtiger, mit seinen Talenten & Kräften noch sensibler, intelligenter, achtungsvoller umzugehen und ihnen für eine möglichst starke, gute Entwicklung gute Bedingunegn zu geben.
Dieses "Traumgefühl" zwingt doch nach INNEN, wo die entscheidenden feinenLebenskräfte sind, und fordert dazu auf, einen guten Umgang mit ihnen zu lernen. Coués kleines Buch über Autosuggestion wäre ein praxisbewährter Anfang, mit den eigenen Kräften gezielt gut umgehen zu lernen.
Natürlich findet der Geist Möglichkeiten, sich Zustände über körperliche Veränderungen zu bescheren. Ich denke da daran, dass Dieter Dorn und die Dorn-Therapeuten oft Lösungen gefunden haben, wenn sie die Wirbelsäule abfühlten. Man kann Dinge fühlen, die auf Röntgenbildern nicht zu erkennen sind. Das ist der Grund, weshalb ich so einfache Hilfsmittel zu Rate ziehen würde. Oft kann das Hirn Organe nicht richtig steuern, nicht weil das Gehirn es nicht könnte, sondern weil eine simple Wirbelblockade den Informatiuonsfluss über die Nervenleitungen aufhält.
Wenn wir also schon suchen, brauchen wir als Ergebnis nicht einen Fachbegriff für ein Problem, das keiner lösen kann, sondern eine praktische Lösung. Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
MarkUs
Dabei seit: 13.12.2013
Beiträge: 7
Das beschreibt ziemlich zielgenau mich in dem Alter. Und eigentlich auch noch heute...

Ich bin mir ziemlich sicher, dass du einen cleveren Jungen hast. Das Problem wird, wenn ich so an mich denke, das sein, dass er sich zwar für vielerlei Dinge interessiert, das Interesse sich aber auch unglaublich schnell wieder im angesprochenen Geträume verliert.
Ich persönlich würde mir nicht allzu große Sorgen um ihn machen und ihn groß in irgendwelche Psychotherapien oder ähnliches geben um ihm nicht sein Selbstbewusstsein zu nehmen.

Was ich persönlich dringend hätte gebrauchen können, wäre ein konkretes Ziel gewesen, das langfristig spannend genug ist um sich über die nächsten Jahre während der Schulzeit und im Bezug auf die Ausbildung/das Studium damit zu beschäftigen und darauf zuzuarbeiten.

Denn solche Kinder finden nicht nur an harmlosen Dingen Interesse, sondern die kritische Haltung treibt sie oft auch ziemlich weit ab. Nicht selten auch auf eine eher schiefe Bahn...
lasia
Dabei seit: 11.07.2013
Beiträge: 45
Mit Kinderpsychologen wäre ich auch immer vorsichtig, die sind schnell mit teils obskuren Diagnosen zur Stelle.

Ihm ein Ziel geben, an dem er eine Weile festhalten kann und sich selbst motiviert, ist denke ich wirklich das beste.