POS und Ritalin

daeni28
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.04.2004
Beiträge: 26
Alles liebe und Gute, Gesundheit Mut und Zuversicht wünsche ich euch fürs 2011!

Hatte am Freitag das Gespräch mit Kinderärztin. Sie meinte das vielleicht die vielen Untersuchungen und Abklärungen grundsätzlich und besonders auch zwischen März und jetzt ( alleine im November hatten wir 5 verschiedene Insel Termine auf 3 verschiedenen Stadtionen...... Und das mit Elend langen Wartezeit alla Insel) ihm mehr Zusetzten als wir es ihm angemerkt haben.  Das er auch je längers je meh Realisiert das er " anders" ist. Das wenn andere Gspändli spielen können, er oft zur Therapie muss oder zum Arzt. Das hat er ja auch zu spühren bekommen als seine Freunde die hier zur Schule kamen und er in eine einschulungs Klassenicht. Und wird im Sommer Thema
Wenn die andern in die 2 Klasse kommen und Alain nicht. Alain ist nicht sooo anders das ihm dann DASS nicht auffält.  Dazu kommen ja dann noch die ganz normalen Veränderungen mit denen viele kinder in seinem alter zu Kämpfen haben. Es ist wirklich nicht einfach. Die Kinderärztin meinte Ritalin sei ne möglichkeit. Ich habe es jetzt zu Hause konnte aber noch nicht damit beginnen. Alain kann keine Tabletten schlucken und ich hatte das vergessen. Muss dann Montag fragen ob es auch Sirup gibt. Es steht auf der
Pakung nicht zerdrücken, nicht auflösen. Mal gucken wo das alles hinführt.

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.
George Bernard Shaw
Lahela
Dabei seit: 01.01.2002
Beiträge: 42
Also wenn Du das Ritalin 10 mg hast, dann darfst Du die Tablette zerdrücken!
Ist es eine Ritalin Retard oder SR dann nicht, weil dies "langanhaltende" Tabletten sind.
Mich würde jetzt interessieren, mit welcher Dosierung Du anfangen sollst.

Irgendwie stimmt es mich nachdenklich wenn ich lese Du darfst die Tablette nicht zerdrücken!
daeni28
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.04.2004
Beiträge: 26
@ Lahela, hatte das mit dem zerdrücken in der packungs beilage gelesen. Aber du hast recht es bezieht sich auf das langzeit Ritalin. Alain hat für 4 Tage ein halbes am morgen. Tag 5-9 ein halbes morgens und mittags. Ab Tag 9 ein ganzes am morgen und ein halbes am mittag und danach Kontrolle bei Ärztin. Ritalin 10 mg ist es im Moment.
Lg daeni

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.
George Bernard Shaw
Lahela
Dabei seit: 01.01.2002
Beiträge: 42
@Daeni28
Dann bin ich froh, dass alles mit rechten Dingen zugeht!
Auch die Steigerung ist so, wie es sich gehört!
Das A und O bei der Behandlung mit Stimulanzien ist die richtige Einstellung!!
Viel Glück!!
milano
Dabei seit: 19.02.2004
Beiträge: 27
Zum Ritalin kann ich nichts sagen, meine Kinder brauchen keins. Aber mein Sohn ist auch Asthmatiker und wenn er eine akute Phase hat muss er mit Ventolin inhalieren, er reagiert heftig auf dieses Ventolin. Aus einem eher ruhigen Kind wir ein Wildfang der nicht ruhig sein kann, der unruhig und unkonzentriert vom Einen zum Anderen tigert, der Wutausbrüche und Trotzanfälle hat. Im Herbst kam er wegen des Asthma ins Spital da er nicht genug Sauerstoff bekam. Dort wurde er mit einer sehr hohen Dosis Ventolin behandelt. Die Tage im Spital waren schlimm. Er schrie rum, warf das Essen rum und auch das Besteck, nichts konnte man ihm recht machen, wenn er nicht bekam was er wollte, schrie er wie am Spiess. Sobald wir das Ventolin absetzen ist unser Sohn wieder der " alte " ein ruhiges Kind ohne grosse Trotzanfälle und mit normaler Frustrationstoleranz. Vielleicht reagiert dein Sohn auch auf seine Asthma Medikamente.
daeni28
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.04.2004
Beiträge: 26
Hallo Milano,
Danke für deine Nachricht. Ja das mit dem Ventolin habe ich auch schon Festgestellt das er wenn er viel Cortison hat, manchmal wegen der Neurodermitis dann noch in purer Form Agresiv ist und nicht viel ertragen mag. Aber das sind kurze Phasen, die kann ich dann doch ganz deutlich von dem was in den letzten Monaten bei uns läuft unterscheiden.
Er hat Ventolin mehr mals im Monat seit er Jährig ist.
Ich Danke dir aber herzlich für deine Zeilen und deine überlegungen.
GLG daeni

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.
George Bernard Shaw
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5446
Habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen. Ich finde es jedoch nicht in Ordnung, wenn bei einem Kind so vieles festgestellt wird, wie bei Deinem, doch Euch allen wird nicht wirklich geholfen.

Hier müssten doch die Fachpersonen rausfinden, womit sie Euch und Eurem Sohn helfen können. Auch für ihn ist das sicherlich nicht angenehm, diese emotionalen Ausbrüche.

Ich würde unbedingt den Arzt um Hilfe bitten. Ob das nun Ritalin ist, oder ob es (noch) andere Methoden gibt, kann Euch eine Fachperson sagen.

Doch, so geht es für alle nicht mehr weiter.

Ganz viel Kraft und setze Dich für Dein Kind ein, dass es eine gute Behandlung erhält oder gar in eine Therapie (evtl. Fam-Therapie) gibt.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Zu D.Dorn kam eine Mama mit ihrem 11jährigen Sohn mit Neurodermitis am ganzen Körper. Kortisongaben hatten das Problem noch größer gemacht. Der Arzt in seiner Not meinte: "Damit müssen Sie leben!"
D.Dorn fühlte die Wirbelsäule ab und korrierte den verschobenen 9.Brustwirbel. Da war die Nervenleitung blockiert, über die die Nebennieren gesteuert werden sollten, die Kortisol produzieren sollten. Das funktionierte nun wieder alles. Nach 14 Tagen war alles ausgeheilt. Der Nerv zu den Bronchien tritt am 3.Brustwirbel aus. Im Dornfinder findest Du zur PLZ Therapeuten. Die Dorn-Methode kannst Du selbst in 1 Tag lernen, dann bist Du zwar kein Meister aber immerhin Anfänger.
In meinem 2.Lehrer-Lehrjahr hatte ich einen meiner wichtigsten Lehrmeister in der 4.Klasse. Er hieß Peter. Während ich als Lehrer noch ein völliges Greenhorn war, war er in Hyperaktivität & Co. bereits Meister. Was mich immer viel Kraft gekostet hat, war, dass ich mit dem Problem allein dastand. Wenn sich jemand an Deine Seite stellt, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Stell Dir das mal vor: Du willst als Mutter das Problem Deines Kindes mit ihm lösen und ich stelle mich daneben und sage: "Ja, das schaffen wir drei."
Lass mich nochmals auf die Schlafsuggestion hinweisen, für die Du zuvor Dich stärkst und Dir in allem Deine Güte bestätigst. Gerade wenn sich Deine Güte für Dein Kind erschöpft hat, hat sie doch mehrfach diese Stärkung verdient! Wenn Du Dich stark fühlst und Deine Stärke wachsen fühlst, hat Deine Stimme mehr Bestimmheit und Wirkung. Und dann sagst Du den Kräften Deines Kindes gezielt Kraft für ihre gute Entwicklung zu und gibst ihnen ihren Erfolgsweg an. Ich setze auf Dich. Ihr werdet einen Schritt nach dem anderen vorwärts kommen.
Franz Josef Neffe
Ich denke, es gibt zwei Coués, den formalen und den persönlichen. Mit den Formeln erreicht man ggf. schon viel, aber im täglichen Lebenskampf geht es doch ständig darum, wessen SUGGESTIVE WIRKUNG stärker ist: seine oder Deine. Und dieses Problem lässt sich nicht mit Kraftaufwand lösen sondern nur mit besserer SUGGESTIVWIRKUNG. Dazu gehört immer zuerst die Selbststärkung. Wenn Du Dich stärkst, wird Deine Wirkung stärker. Dann kannst Du gelassener bleiben und dennoch stärker ausstrahlen und aussprechen, was seine Kräfte zu tun haben.
Auch ich habe immer wieder Situationen erlebt, wo ich nicht stark genug war. Eine Niederlage kann durchaus auch etwas für sich haben. Sie zeigt mir, dass ich die Hilfe dessen brauche, dem ich helfen will. Heute würde ich dass aussprechen, dass ich diese Hilfe brauche.

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué