Psychotherapeutin / Kognitive Verhaltenstherapeutin

sk263
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 279
Kann mir jemand eine Psychotherapeutin / Kognitive Verhaltenstherapeutin im Kanton AG oder LU empfehlen? Es geht um meine 16-jährige Tochter, die Selbstsicherheitsprobleme hat und unter Alleinsein leidet. Vielen Dank!
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Was macht dich so sicher, dass die kognitive Verhaltenstherapie das Mittel der Wahl ist?

Ich würde andere wählen ...

Aber in erster Linie sicher andere Parameter wählen, um einen Therapeuten für mein pubertierendes Kind auszusuchen!



Ich denke, also bin ich hier falsch !
Hilfiger
Dabei seit: 17.02.2013
Beiträge: 30
Kommt eventuell auch eine andere Therapieform in Frage?
Meine Tochter ist 18 Jahre und geht seit einem Jahr in regelmässigen Abständen zu einer sehr sympatischen Kinesiologin in der Stadt Zug. Die KK zahlt an die Kosten, da sie anerkannt ist. Meine Tochter hat/hatte ähnliche Probleme und die Kinesiologie ist für sie perfekt. Sie geht sehr gerne hin. Sie erkennt, dass nur sie selber sich ändern und an sich wachsen kann. Wenn es Dich interessiert, kann ich Dir gerne die Adresse per PN geben.
LG
sk263
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 279
@Blue64: Ich bin offen. Ich habe Psychologie studiert, deswegen ist mir diese Therapieform am nahesten gekommen. Was würdest Du vorschlage?

@Hilfiger: Ja, alles, was helfen würde, würde in Frage kommen. Ich wäre für die Adresse dankbar.
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Sky, was will deine Tochter?

-Systemische Therapie (das Lebensumfeld spielt eine nicht unerhebliche Rolle!).
-Gestalttherapie
-Klientenzentrierte Psychotherapie nach Rogers

Doch warum nicht einmal nach Zürich ans Psychotherapeutische Zentrum der UZH fahren - sort helfen Fachleute, die "richtige" Therapieform zu finden!

Ich denke, also bin ich hier falsch !
sk263
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 279
@Blue64: Sie ist mit 1.50 kleiner als ihre Gleichaltrigen, sie ist selbstunsicher, spricht nicht viel. Da sie (und wir, als ihre Elternteile, auch) seit jüngerem Alter Einzelgänger ist (aber gerne eine gute Freundin gehabt hätte), hat wenige Lebens- und soziale Erfahrung. Obwohl sie mit Alleinsein meiste Zeit abgefunden hat, belastet es sie trotzdem.

Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Worte können zurückgewiesen werden.
Was wir denken + fühlen + ausstrahlen, dringt unseren Mitmenschen zutiefst in die Seele. STRAHLEN kommen überall durch.
Eltern und Lehrer können Kindern enorm helfen, wenn sie die eigene Ausstrahlung überprüfen und ihr Sendeprogramm optimieren. Im Ich-kann-Schule-Experiment, können wir - allein durch Denken + Fühlen + Ausstrahlen - totale Blockaden errichten oder sie auflösen und die Menschen stärken. Wir können ATMOSPHÄRE SCHAFFEN.
Wenn wir darin ein Vorbild sind, machen das die Kinder nach. Da war die 7jährige Sabrina, die täglich von ihrer Lehrerin vor der Klasse blamiert wurde und nicht mehr leben wollte. Sie lernte in einem Gespräch ihre Lehrerin verstehen und durch Denken die Atmosphäre für die gute Entwicklung der Lehrerin zu schaffen. Ich berichtete das einer Schweizer Dorn-Therapeutin, deren Sohn in der 9.Klasse "keinen Bock auf Schule hatte", da ihn die Lehrerin nicht verstand. Er machte es wie die 7jährige Sabrina und eine Woche sprach mir die Mutter auf den Anrufbeantworter, ihr Sohn habe jetzt "Bock auf Schule". Solche Ich-kann-Geschichten klappen immer. Das könnt Ihr auch lernen. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe


"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
"sk263" schrieb:

@Blue64: Sie ist mit 1.50 kleiner als ihre Gleichaltrigen, sie ist selbstunsicher, spricht nicht viel. Da sie (und wir, als ihre Elternteile, auch) seit jüngerem Alter Einzelgänger ist (aber gerne eine gute Freundin gehabt hätte), hat wenige Lebens- und soziale Erfahrung. Obwohl sie mit Alleinsein meiste Zeit abgefunden hat, belastet es sie trotzdem.




Ich kann euch nicht sagen, was gut für euch wäre, aber an meiner Formulierung erkennst du, dass eine Systemische Therapie nicht so verkehrt wäre! Zusätzlich: habt ihr euch schon überlegt, was eurer Tochter ausserschulisch Spass machen würde: Sport, Musik, Kunst ??? Lasst sie dort Kurse machen, sie ist mit Gleichgesinnten zusammen und man hat Erfolg in den Dingen, die Spass machen und Erfolg gibt Selbstbewusstsein und dieses bringt wiederum Offenheit!


Ich denke, also bin ich hier falsch !