Sohn -6-jährig: grosses Geschäft geht in Windelhöschen

Aberdeen
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 05.11.2005
Beiträge: 4
Hallo zusammen. Unser Sohn -6-jährig- macht schon lange sein Pipi ins WC. Mit dem grossen Geschäft happert es allerdings: obwohl es im letzten Jahr einige Male auf dem WC mehr oder weniger geklappt hat, zieht er sich nun seit ca. 1 Jahr immer eine Windel (Nachtwindel, die er noch hat) an und macht das grosse Geschäft im Badezimmer spielend in die Windelhose. Wir haben es mit Kinesiologie und Bioresonanz versucht -bisher war alles ergebnislos. Er ist sonst ein aufgeweckter Junge, doch in diesem Bereich kommen wir nicht voran mit ihm. Er sagt, dass der Gaggi einfach nicht ins WC wolle, sondern lieber in die Windel. Wir haben es auch schon mit Druck versucht, was nur dazu geführt hat, dass er dann total verstopft war. Wer hat Ähnliches erlebt und uns einen Tipp? Einfach nur geduldig sein? Danke für eure Feedbacks und LG. Aberdeen
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
ich habe irgendwann mal gelesen, dass Kinder die das machen wie Angst haben, den Stuhlgang im WC verschwinden zu lassen. Ich weiss jetzt aber nicht mehr, um was genau für Ängste es sich dabei handelt und wie man damit praktisch umgeht damit es dann normal klappt. Hast du schon mal mit einem Kinderpsychologen darüber gesprochen?

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Paxxie
Dabei seit: 04.01.2002
Beiträge: 594
Und in die Schule gibst du ihm dann eine Windel mit? icon_eek.gif icon_eek.gif
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 963
Ich würde geduldig sein und die Sache möglichst nicht ansprechen. Peinlicherweise erinnere ich mich, dass ich in der ersten Klasse noch aufs Häfi ging, und als dann meine Freundinnen mich abholten, musste ich mir zuerst noch den Hintern wischen lassen. Ich nehme an, das führte dann dazu, dass ich es aufgab.
Lass ihn selber die Entwicklung machen, plötzlich ist es soweit. Wegen der Schule brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Das grosse Geschäft wird ja oft auf eine ruhige Zeit zuhause gelegt, immer frühmorgens oder immer abends oder so.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1028
Die Verdauungs- und Ausscheidungsfunktion wird - wie alle wichtigen Lebensfunktionen - nicht durch den bewussten Verstand gesteuert sondern im UNBEWUSSTEN. Du bekommst also keinen Einfluss auf das GESCHEHEN, und wenn Du es dem Verstand hundertmal erklärst.
Du muss Dich dafür an die tatsächlich zuständigen Kräfte im Unbewussten wenden. Das funktioniert bestens mit der sog. Schlafsuggestion.

Wenn Dein Kind schläft, hat der bewusste Verstand Pause und da wird auch durch nichts abgelenkt. Da ist dann nur Deine Stimme und sie bekommt die volle Wirkung, wenn Du mit Dir EINS bist und nicht was anderes denkst + fühlst + ausstrahlst als das, was Du sagst.

Mit guten Worten kannst Du Deinen Jungen dann erst einmal anerkennen und ihm bestätigen, dass er "das Zeug dazu hat", dieses und noch ganz andere Probleme zu lösen. Deine Worte bestärken ihn und seine Kräfte und bringen sie zum Wachsen und Du beschreibst ihm die gute Entwicklung und gibst zuletzt einen klaren Auftrag dafür, dass er das alles jetzt souverän beherrscht. (Beispiele im Coué Brief 9).

Jeden Abend ein paar Minuten für ein gutes, ungestörtes Gespräch mit den tatsächlich zuständigen Kräften.

Und vergiss nicht, zuerst auch Deinen Kräften alles zuzusprechen, was sie brauchen, damit Du Ruhe und Zuversicht und frohe, sichere Erwartung der guten Entwicklung aiusstrahlen kannst!

Ich freue mich auf Euren Erfolg.

Franz Josef Neffe

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.2013 um 21:13.]

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
menorca
Dabei seit: 03.10.2006
Beiträge: 277
erzähl ihm doch mal die geschichte des einsamen gaggi in der windel, der verbrannt wurde, anstatt dass er mit seinen freunden und familienmitglieder im grossen schwimmbecken sich wiedertraf, feierte und als dünger wieder gutes machen konnte.
oder halt so ähnlich, erfinde doch einfach ein herzige gaggi-geschichte.

ich habe mit meinen kinder schon als sie noch sehr klein waren, dem gaggi im wc tschüss gesagt und eine schöne reise gewünscht. und mein 2 1/2 jähriger winkt und ruft ihm immernoch wenn er runtergespühlt wird.