Sonnenkinder und kristallklare Kinder

Spirit fürs Herz
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Kinder sind Kinder. Jedes Kind ist gefühlsmässig offen, das sieht man vor allem in der scheinbaren Trotzphase. Jedes Kind sucht sich die Freunde selbst aus und macht damit Erfahrungen. Durch Ent-täuschungen lernen nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder. Als "Erzieher" sollte man den Kindern einfach beistehen und Halt geben. Unsere Welt ist wie sie ist. Wir sind beide Lehrer in verschiedenen Gebieten. Darum sehen wir auch dahinter ... zum Teil dreißig Jahre Erfahrung.

Genau deshalb such wir Sponsoren für unser Projekt, in welchem wir das wahre Liebesglück verbreiten. Damit die Menschen wieder an die wahre Liebe glauben und darauf vertrauen, dass sie die Erlösung finden. Frieden im Inneren geschieht und reine selbstlose Güte wächst. icon_wink.gif
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3069
...und irgendwann werden diese Kinder mit der Realität konfrontiert und merken wie blauäugig sie erzogen/aufgewachsen sind.
Du lebst anscheinend in einer anderen Welt, die mit der Realität nur wenig zu tun hat.
Fehlt nur noch dass du den IBAN für allfällige Spenden publizierst....icon_redface.gif

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3372
Also braucht ihr finanzielle Hilfe um eure Ideologien zu verwirklichen? Wäre es da nicht besser ihr würdet normal arbeiten gehen und erzieht eure Kinder nach EUREM Erziehungsmodell, so machen es hier praktisch alle im Forum.



„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Spirit fürs Herz
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Nein, es geht bei den Sponsoren darum, dass wir Leute haben die unsere Ideen und Projekte super finden und wenn man so sagen will unsere Idealismus unterstützen - egal wie. Ansonsten arbeiten wir als Lehrer in verschiedenen Gebieten. Die älteste Tochter ist zum Beispiel Primarlehrerin und eine Tochter Künstlerin, die in Weiterbildung ist und daneben in einer Werkstatt für geistig schwache Jugendliche arbeitet. Ein erwachsener Sohn macht die BMS und will Sozialarbeiter werden. Die jüngste Tochter ist Malerin und bildet Lehrlinge aus. Der zweitjüngste Sohn lernt Landwirt, obwohl wir keinen Landwirtschaftsbetrieb haben und will später studieren. In der Schweiz gibt es viele Möglichkeiten. Für unseren jüngsten Sohn haben wir nun einen Platz in der Steiner Schule gefunden. Eine erwachsene Tochter ging auch auf die Steiner Schule und somit ist die Vielfalt der Kinder gegeben. Ich, S. habe über 20 Jahren mit Kindern und Jungendlichen gearbeitet. Ich, E. studiere noch Oberstufenlehrer. Es geht uns nicht um den Grundsatz, sondern ums achtsames hinschauen und hinhören. Vernetztes Denken, Fühlen und Handeln fördert das ganzheitliche DA-SEIN. Wahres Liebesglück wünschen sich die meisten Menschen und darin motivieren wir die Mit-menschen, denn schlussendlich wollen alle Menschen einfach sich selbst sein. Mut für die eigene Meinung zu haben und den Tatsachen in die Augen sehen. Es geht darum die innere Feigheit loszulassen, um Erlösung im Herzen zu finden. Dazu gehören Abgrenzung von Menschen die einem nur beneiden und nicht wirklich förderlich sind. Ich, S. gebe auch Meditation, damit der Mensch sich innerlich ausgeglichener fühlt und um den Stress ein wenig loszulassen. Wir beide arbeiten sehr viel und diese Arbeit erfüllt uns sehr. Wir schreiben auch Bücher und ...
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Na, dann finanziert es auch selber, wenn ihr die innere Feigheit loslassen könnt. Wem eine Sache wirklich wichtig ist, dem ist es auch etwas Wert! Und ich weiss wovon ich spreche. Wir haben aus EIGENER Kraft ein Unternehmen aus dem Boden gestampft, mit Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Glaub mir, mit eigenem Geld geht man viel haushälterischer um als mit gesponsortem.
Wenn eure Geschäftsidee derartig gefragt wäre, hättet ihr genügend Eltern mit ihren Schulgeldern, so wie andere Privatschulen auch.
Also, dann traut euch!

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Ich finde, es hat in der Schweiz durchaus Platz für alternative Schulen. Bei euch ist mir allerdings nicht klar, was eure Vision/euer Projekt denn am Ende wirklich beinhaltet. Die reine Liebe propagieren ist ja schön und gut, aber als Schulprogramm dann doch nicht ganz ausreichend. Das Alles tönt mehr nach sektiererischem Heilversprechen als nach einer realisierbaren Idee für eine Privatschule. Deshalb sorry, nein, von mir gibt's kein Geld. Da unterstütze ich lieber weiterhin fleissige und viel versprechende Lernende in Ländern, die dringend Fortschritt und Wissen brauchen:
http://www.aiducation.org/home/Home.html
Spirit fürs Herz
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Bleiben wir auf dem Boden der Tatsachen und in der Schweiz, denn hier gäbe es genug Kinder, welche die Hilfe brauchen. Wir haben es auch nicht gerne, wenn man sich in unser Leben einmischt. Warum sollte man sich in die Leben anderer Länder einmischen. Es ist längst bekannt, dass die Investitionen in den Entwicklungsländern, viele einheimische Kulturen zerstört haben und immer noch weiter zerstören. Ich, S. habe auch schon für fast ein Jahr in einem armen Land verbracht, um dort zu arbeiten. Die geldlich reichen Länder haben keine Ahnung von den Leuten, die in armen Ländern noch mit anderen Grundregeln leben, die total einfach und logisch sind. icon_wink.gif
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
"Spirit fürs Herz" schrieb:

Bleiben wir auf dem Boden der Tatsachen und in der Schweiz, denn hier gäbe es genug Kinder, welche die Hilfe brauchen. Wir haben es auch nicht gerne, wenn man sich in unser Leben einmischt.


Wer spricht hier von einmischen? Es geht um das Schulgeld für talentierte und motivierte Schülerinnen und Schüler, die etwas erreichen wollen, deren Familien aber die Mittel fehlen für ein Studium. In meinen Augen eine mehr als sinnvolle und nachhaltige Unterstützung.

In der Schweiz werden alle Kinder bereits sehr gut vom Staat unterstützt und gefördert. Neben der Schule erfolgt viel Förderung daheim - und daran wurde noch niemand gehindert. Wem das nicht reicht, dem steht es offen, sein Kind privat beschulen zu lassen. Wir haben ein Schulsystem, in dem auch Eltern mit sehr hohem Einkommen ihre Kinder in die öffentliche Schule schicken, aus Überzeugung und nicht etwa aus Desinteresse. Unseren Kindern und Jugendlichen stehen so viele Türen offen. Und weisst du, was das Beste ist? Nach ihrer Ausbildung werden sie eine Stelle finden und arbeiten können. Wie schön ist es, in diesem Bewusstsein aufzuwachsen! Das ist "der Boden der Tatsachen".

Aber jedem das Seine, gäll. Ich für meinen Teil schicke lieber Schulgeld nach Kenia anstatt nach Herzliebeland. Mit einem Lächeln und voller Vertrauen in die Jugend, hüben wir drüben. icon_smile.gif
Spirit fürs Herz
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 26.12.2017
Beiträge: 36
Oh, genau Kenia icon_rolleyes.gif

Da können wir zwei Bücher empfehlen: Die Wüstenblume und die weiße Massai, das eine Buch beschreibt die Tatsache der Mädchengenitalverstümmlung und das andere ist über eine Frau die mit Geld einen weissen Massai heiratete. Ihn jedoch vor lauter Geldüberhäufung in die Drogen brachte. Auch in Kenia wurden vor den Augen der "weissen Massai" Mädchen beschnitten. Geht das Geld nun an die Schulen oder an die Beschneidungen, wer weiß das wohl. Recherchen wären dabei angefragt. Alles andere überlassen wir dem Leser. Naivität loslassen ist auch ein Geschenk des Himmels icon_wink.gif
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3069
Übrigens, Mädchengenitalverstümmlung passiert auch hier in der Schweiz und in anderen Länder Europas und nicht nur in Afrika.

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.