Baby am Berg

Moderatorin Hanna
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.05.2015
Beiträge: 0
Unser Blogger Nils Pickert wagt sich mit seinen Kindern auf einen schmalen Pfad und erklärt was alles schief gehen könnte.

Gehst du mit deinen Kindern auch öfters in die Berge?

Lies den Blog hier: http://www.wireltern.ch/artikel/blog-baby-am-berg
PetraGitlinger
Dabei seit: 26.04.2016
Beiträge: 2
Danke für interessanten und lehrhaften Artikel. Man muss daraus Folgerungen ziehen!
thea
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
@ Petra
Was für Folgerungen meinst Du? Sich besser informieren und organisieren? Oder auf Familienwandertouren verzichten?

Miturings
Dabei seit: 23.05.2016
Beiträge: 13
Kann mich noch erinnern, als meine Eltern mich in die Berge geschleppt haben. Konnte allerdings schon selber laufen. Finde es auch sehr schwierig mit Baby zu wandern. Vor allem, wenn die Hütte nur Gemeinschaftsräume anzubieten hat. Für ein Baby ist so ein Trip auch sehr strapazieren, da es einen ganz anderen Tag/Nacht Rythmus hat.

Lieber eine Tagestour machen, dann gibt es auch keinen Stress mit dem Wirt. ^^
MasterOfDesaster
Dabei seit: 30.08.2016
Beiträge: 2
Ich finde Familienwandertouren gehören zu den schönsten Sachen die man mit Kindern so unternehmen kann... icon_smile.gif
Spargel_2
Dabei seit: 26.10.2007
Beiträge: 1434
Ja, MasterofDesaster, Wandern mit der Familie ist sehr schön. Aber alles zu seiner Zeit.
Frage mich oft, warum viele mit Kindern auf nichts verzichten können. Warum macht man eine zweitätige Bergtour nicht erst, wenn die Kinder diese auch selber bewältigen können? Warum geht man nicht einfach einen Tag in die Berge? Man kann ja dann darauf aufbauen.

Wir waren letzten Herbst mit unseren drei Kindern (14, 12 und 8 ) in einer SAC-Hütte zum Übernachten. Es war eine Familie da mit zwei Kleinkindern (1jährig und 3jährig). Die Familie ist eingetroffen und da hat die Kleinere schon geweint und gequengelt. Danach beim Essen fing die Grössere auch noch an. In der Nacht haben dann beide geweint, so dass auch die übrigen Gäste nicht mehr schlafen konnten. Wir haben uns echt gefragt, warum die sich das antun. Die Stimmung am Morgen war dementsprechend... und Verständnis hatte ehrlich gesagt keiner.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.2016 um 08:11.]

Nehme jeden Tag wie er kommt!
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 320
Das beste ist echt wenn gewisse Eltern ihre Kinderwagen, nein nicht auf gut ausgebaute Wege vor sich her schieben, sondern die jenigen Eltern die den Wagen versuchen durch Trampelpfade oder eben über die unausgebauten schmalen steinige Wege zu schieben respektive zu tragen weil sie nicht weiter kommen, da denk ich mir auch das die nun wirklich nicht viel überlegt haben und dazu die vollen Windeln hinter Steinen liegen lassen. Alles schon mehrfach gesehen.
Mit unseren als sie noch klein waren gab es viele Spatziergänge danach halbe Tage oder einzelne ganztages ruhigere Wanderungen wie eben Muggenstutz Felixweg u.s.w also langsam und stetig ausgebaut. Aber erst als sie gut laufen konnten. So liessen wir die Jüngsten mal bei den Schwiegereltern und gingen einfach mit den ältesten.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
DerFratz
Dabei seit: 12.07.2016
Beiträge: 13
Familienausflüge sind das schönste was man als Familie machen kann.
Allerdings sollten die Ziele Kind bzw alters gerecht sein. Die Kinder sollen ja auch ihren Spaß haben und nicht nur mitgeschleift werden.