Bücher waren gestern!

Moderatorin Hanna
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.05.2015
Beiträge: 0
Was früher Bücher waren, sind heute Smartphones. «wir eltern»-Blogger Nils Pickert würde gerne die Zeit zurückdrehen und seiner 10-jährigen Tochter erklären, warum Bücher lesen Spass macht.

Lies den Blog hier: http://www.wireltern.ch/artikel/blog-das-handy-des-grauens

Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Als ich hochschwanger in die Schweiz zog, besass ich 3x mehr Schachteln voll mit Büchern als mit Geschirr - heute ist es bereits eine ansehnliche Bücherwand, die Schachteln im Keller noch nicht mal dazugerechnet. Ich liebe Bücher!!! Meine Jungs bekamen ab Krabbelalter regelmässig altersgerechte Bücher geschenkt; Buch anschauen war eine beliebte Mutter-Sohn-Aktivität!

Und heute???

Ich bekam vor 2 Wochen von einer lieben Freundin ein Buch geschenkt und freute mich riesig und hörte dann als Kommentar meines Sohnes Nr.2:
"Häää, wer liest denn noch Bücher auf Papier, wenn es doch die eReader gibt???!!!"



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.2015 um 19:01.]

Ich denke, also bin ich hier falsch !
Savannah67
Dabei seit: 23.11.2006
Beiträge: 568
ich LIEBE bücher, mein mann sowohl auch unser 13jähriger sohn liebt bücher. obschon handy-süchtig bevorzug söhnchen lieber ein richtiges buch! es gibt nichts schöneres als der duft eines neuen buches, man kann es in der hand wiegen, blättern, die vorfreude auf spannende unterhaltsame seiten ist nicht zu vergleichen mit dem blättern im e-reader, so langweilig.

Peace and be wild!
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3069
Ich kann mich da nur anschliessen. Ohne Bücher geht gar nix. Ich kam aber erst mit 45. auf den Lese Geschmack durch meine Schwester. In den Ferien gab sie mir "Eiger, Mord und Jungfrau" zum lesen und dan ist es passiert.
Habe mir auch schon überlegt ein e-reader zu kaufen, aber was ist schon ein e-reader wenn man ein 300-seitiges Buch in den Händen halten kann? Ich brauche eben Druckerschwärze icon_biggrin.gif
Z.Z. lese ich "Kreuz Teufels Luder" von Evelyna Kottmann, das ist starker Tabak, vor allem weil es eine Tatsachen Geschichte ist.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.2015 um 23:55.]

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Quest
Dabei seit: 05.11.2002
Beiträge: 975
Ich lese seit ich denken kann. Im Kind/Teenager habe ich jede Nacht unter der Decke mit der Taschenlampe gelesen. Ich wünschte es hätte die E-Reader damals schon gegeben.

Auch mein Sohn (16) liesst viel und oft. Büche gehören dazu, genauso wie die Playstation.

Ich lese nur noch mit E-Bookreader:
Gründe: Für meine anstehenden 4 Wochen Ferien bräuchte ich so ungefähr 20 Bücher. Die haben keinen Platz. In der Bibliothek gibt es keine spannenden Bücher mehr. Und so kann ich schnell mal ein paar Bücher auslehenen ohne das ich noch irgendwo hin muss.

Habe gerade über 100 Bücher einen Institution gebracht. Jetzt habe ich nur noch ein paar seltene Expemplare zu Hause.

Yvonne
Dabei seit: 31.12.2001
Beiträge: 693
Ich liebe Bücher!

Habe auch immer gelesen, phasenweise weniger, seit mein Sohn "gross" ist, habe ich wieder viel mehr Zeit.
Bin bei Exsila (www.exsila.ch) angemeldet und habe 2 Kisten zuhause, eine mit den gelesenen (zu tauschenden) Büchern, eine mit den noch ungelesenen. Sobald es da nur noch 2-3 Bücher hat, bestelle ich wieder ein Nachschub.
Funzt tiptop!
Kann es mir überhaupt nicht vorstellen, per E-Reader zu lesen, ich brauch auch das Buch in der Hand und als Begleitung, wenn ich irgendwo hingehe....
Meinem Sohn habe ich früher auch immer Bücher vorgelesen, die Kuschelabende waren sehr wertvoll. Geblieben ist (fast) nichts. Selbst ein längerer Zeitungsartikel ist schon zuviel icon_wink.gif
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Ich würde nie und nimmer werten: mir ist wichtig, DASS sie lesen!

Ja, meine Leidenschaft gehört den Büchern, aber muss es deshalb meinen Kindern genauso gehen? Ich liebe das Lesen, das hoffe ich, habe ich ihnen weitergegeben.

Was sie lesen, woraus sie lesen, das sollen sie selbst entscheiden.



Ich denke, also bin ich hier falsch !
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3069
Sehe s wie Blue, bezgl. der Kinder. Ich wünschte auch dass meine Kinder lesen würden, leider ist es ein Wunsch. Aber verlangen oder erzwingen würde ich es nie. Ich erinnere sie zwischendurch daran dass es sehr spannende und tolle Bücher gibt und das lesen entspannt. Ich lese meistens vor dem einschlafen und kann dadurch viel besser schlafen icon_smile.gif


Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
Wahrscheinlich sind sich die meisten einig, dass es sehr wertvoll ist, wenn sich die Kinder und Jugendliche eine starke Lesekompetenz aneignen.
Diesbezüglich möchte ich die These von Nils nochmals aufgreifen: Er meint, hat ein Kind die Wahl zwischen Gamen/Film gucken oder zu lesen wird es wahrscheinlicher sich fürs Gamen /Film gucken entscheiden. Das glaube ich auch.
So komme ich nochmals aufs Thema Bildschirmkonsum der Kinder. Meine drei Jungs haben alle eine sehr starke Lesekompetenz und somit automatisch auch Freude am Lesen.
Dass der Älteste mit 14 Jahren inzwischen auch sehr viel am Bildschirm liest (spezifische Interessen übers Netz), finde ich auch ok. Allerdings hat er sich bis Ende 6. Klasse auch eine wirklich überragende Lesekompetenz erworben.