Meint der das Ernst?

vatter
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 17.10.2014
Beiträge: 3
Schaut euch mal den Blog an auf http://www.wireltern.ch/artikel/blog-das-part-time-paradoxon.

Meint der das im Ernst, oder ist sein Ansatz satirisch? Ich peile das nicht...

icon_eek.gif

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.2015 um 10:21.]
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3372
Wiso, das ist doch erstrebenswert. Es gibt tatsächlich Väter die das machen und das ist doch super für die ganze Familie.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Goodie, vielleicht solltest du zuerst den Artikel lesen und dann kommentieren. Umgekehrt ist heikel.


@Vatter

Geht mir gleich. Tippe auf satirisch. Hoffe auf satirisch.
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 977
icon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gif

Ich glaube, für Satire ist das zu nah am tatsächlichen Erleben! Tja, die Welt ist halt nicht so, wie wir sie gern hätten. Warum gibt es nicht mehr Teilzeit-arbeitende Väter? Weil sie nicht dieselbe Mühsal auf sich nehmen wollen wie die Teilzeit-arbeitenden Mütter. Ganz einfach.
Ihr müsst nur mal achten, wieviel Mitleid zB. alleinerziehende Männer bekommen.
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
"kaye" schrieb:


Ihr müsst nur mal achten, wieviel Mitleid zB. alleinerziehende Männer bekommen.



Stimmt. Und Unterstützung. Oder die Hochachtung, die ein Vater bekommt, wenn er nach der Trennung seine Kinder nicht nur alle zwei Wochen für ein Wochenende zu sich nimmt, sondern noch zusätzlich an einem Abend pro Woche. Oder die Kinder sogar zu sage und schreibe 50 % betreut! Man stelle sich das mal vor! Ein echt vorbildlicher und engagierter Vater, unglaublich, wie der das macht.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
@kaye und KlaraM

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was ihr meint, wenn ihr andeutet, dass das Leben als Teilzeitarbeitende(r) Mutter/Vater so besonders streng sein soll.
Seit ich teilzeit arbeite, habe ich mehr Zeit für mich, mehr Zeit für die Kinder, mehr Zeit für die Frau. Was will Mann mehr ? Natürlich habe ich auch mehr Zeit zum wösche und zum Wohnung putzen.

Bezüglich grosser Anerkennung, fällt mir ein Gespräch zwischen zwei Frauen ein, das ich mitgelauscht habe:
Die Eine zur Anderen: Ein Mann der nur 60% arbeitet (zufälligerweise wie ich), hat keine Eier. icon_eek.gif icon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gif
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1060
wenn ich den link anklicke kommt eine Fehlermeldung, das der Artikel nicht gefunden werden kann
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 977
@scheri: und von all dem, was der Herr in dem Blog schreibt, merkst Du nichts? Ich nämlich schon. Überall zuwenig lange zusein, an beiden Orten ein schlechtes Gewissen zu haben, weil man sich eigentlich mehr engagieren sollte/möchte… von Vollgas auf Voll-Geduld umschalten… ich finde es schon anstrengend. Klar, seit ich Vollzeit arbeite, habe ich noch weniger Zeit für mich,für die Familie, und Arbeit habe ich leider auch gerade mehr als 100%. Der Haushalt erledigt sich auch nicht von allein. Von heute aus gesehen war es leichter, als ich noch Teilzeit arbeitete.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
Natürlich kann ein Leben mit 100% Prozentjob sowie auch ein Leben mit Teilzeitjob voll stressig sein.
Ob man einen entspannten Alltag lebt oder einen gehetzten hängt natürlich von vielen anderen Faktoren ab.
Ich glaube aber, dass viele Menschen es selber in der Hand haben könnten, wie sie ihr Leben einrichten. Natürlich hat alles seine Konsequenzen. Ich z.B. werde wahrscheinlich nie zu einem mittleren Kader gehören (ist auch nicht mein Wunsch). Ich verstehe natürlich absolut das Paradox, wenn man im Job Karriere machen will und noch den Anspruch hätte, dass dies dem Partner auch noch möglich sei.