Muss Mami mitspielen?

Moderator Florian
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.05.2015
Beiträge: 67
«Kinder bespassen muss nicht sein», meint Nathalie Sassine-Hauptmann im aktuellen «wir eltern»-Blog unter http://www.wireltern.ch/artikel/blog-muss-mami-mitspielen

Was meinst du dazu?
striitpunkt
Dabei seit: 17.06.2015
Beiträge: 1
zwischendurch mal mitspielen macht mir auch spass aber kinder sollten unbedingt auch lernen sich selbst zu beschäftigen und nicht dauernd unterhalten werden...für die stimmige mischung gibts kein rezept mit mengenangabe😉
ibex
Dabei seit: 11.07.2012
Beiträge: 546
Spielen bedeutet lernen durch nachmachen, was impliziert, dass auch etwas da ist was vorgemacht wird, dabei braucht das Kind bestimmt auch Zeit alleine zu reflektieren, weshalb es sicher auch auf eine gesunde Mischung an kommt.

Vor ca. 25 Jahren stellten wir fest, dass auf der St. Nikolaus-Liste unter den positiven Punkten immer mehr "Spielt schön alleine" steht und fragten uns ernsthaft, ob das nicht auch gleichzeitig ein negativer Punkt wäre, für den man die Eltern ermahnen sollte.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Unsere Kinder haben immer dort gespielt, wo ich grad beschäftigt war. War ich am kochen, haben sie sich mit den verschiedensten Küchenutensilien beschäftigt. Im Garten mit Steinen, Stecken, Sand etc. Wir hatten wenig Spielsachen und mit dem wenigen haben sie kaum gespielt. Einzig das grosse Trampolin war immer hoch im Kurs. Lego und Playmo waren auch noch etwas wo sie viel spielten. Ich sah es übrigens nie als ein besonderes erstrebenswert an, dass die Kinder sich selber überlassen spielen hätten sollen. Sie haben mit uns zusammen fürs Leben gelernt.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
ratschkatl
Dabei seit: 17.06.2015
Beiträge: 1
Wenn ich koche und die Kinder mit der Spielküche spielen, sehe ich das nicht als "ich spiele mit den Kindern" an. Natürlich sind wir zusammen und ich esse auch, was sie "gekocht" haben icon_smile.gif Aber es ist was anderes, ob ich mich hinsetze und mit ihnen bastle oder male. Seit wir ein Haus mit Garten haben, genieße ich auch, das ich ihm Haus werkeln kann und sie draußen sind. Vorher mussten wir immer zum Spielplatz laufen. Diese Woche ist meine Große das erste Mal alleine mit dem Fahrrad los, um mal zu schauen, wen sie trifft. Ich bin ganz froh, das sie selbständiger wird. Und ich sitze am Spielplatz gerne mit den anderen Mamas und quatsche.
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2006
Ich bin nicht grad eine grosse Spielerin. In diesem Sinne gespielt habe ich nicht sehr oft mit meinem Sohn. Lieber war ich mit ihm unterwegs, spazieren, in der Badi, im Wald... Wenn wir zuhause waren, habe ich ihn mithelfen lassen, was immer ich auch grad tat. Zum spielen hatte er ganz viele gleichaltrige Nachbarskinder. Da wir im Garten einen Sandkasten, Ritiseili, Spielturm und Rutschbahn hatten und noch immer ein grosses Trampolin haben, waren / sind sie oft alle unserem Garten und dann gehts rund, auch ohne uns Eltern.

Ab und zu mit den Kindern zu spielen finde ich wichtig und richtig, aber das Spiel sollte doch mehrheitlich mit anderen Kindern stattfinden. Ab und zu mal einen Input geben, einen Anstoss oder eine Idee ist aber sicher sinnvoll.

Leben und leben lassen
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
"Muss" ist immer ein gefährliches Wort - entweder zwingt es oder entschuldigt ..

Das schlechte Gewissen der Blogschreiberin ist lesbar und geht es nach mir, soll es sie doch noch ein Weilchen plagen.

Alles haben zu wollen und dann doch nicht alles gleich gut machen können - ich versuche schon meinem 15-Jährigen beizubringen, dass er lernen muss, sich selbst zu begrenzen.

Wenn ich meinen Job, meine Karriere nicht aufgeben will, nicht aufgeben will, am Wochenende zu entspannen, zu lesen - nun, dann haben Kinder nicht wirklich Platz.

Spielen müssen: ja, denn bis zu einem gewissen Alter sind Kinder nicht in der Lage, sich lange mit sich selbst zu beschäftigen.

Ich persönlich habe nicht mit meinen Kindern "gespielt" - ich habe gerne "Zeit mit ihnen verbracht". Nein, ich sass nicht stundenlang am Boden und habe Lego gespielt, ich sass nicht stundenlang am Tisch und habe gezeichnet und gebastelt, aber ich habe sie immer bei mir gehabt und habe sie an meinem Alltag teilhaben lassen, habe sie miteinbezogen und bin jeden Nachmittag mit ihnen raus: Schwimmbad, Spielplatz, Natur, Zoo, Museum, etc. etc..
Denn dazu hab ich sie in meinem Egoismus in diese Welt gesetzt, um mich persönlich mit ihnen auseinander zu setzen, um sie persönlich beim Heranwachsen zu begleiten, um sie persönlich wachsen und reifen zu sehen.



Ich denke, also bin ich hier falsch !
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3252
Mit meiner 1. Tochter hab ich gerne gespielt und wir sind auch viel spazieren gegangen, weil wir grad nen schönen Kuhstall daneben hatten. War sehr interessant für meine Tochter, da wir eher abgelegen gewohnt hatten anfangs. Als dann die zweite Tochter kam hat sich das etwas verändert. Ich hab zwar Zeit mit ihnen verbracht aber ich hab mit der 2. Tochter nicht mehr so gespielt, das hat dann die ältere Schwester übernommen und die Kinder im Kinderreichen Quartier.



„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi