Wo bleibt der mütterliche Humor?

Moderatorin Hanna
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.05.2015
Beiträge: 0
Muttersein und Humor scheint in diesem Land nicht zusammen zu passen, stellt unsere Bloggerin Nathalie Sassine fest.

Wie siehst du das?

Lies den Blog hier: http://www.wireltern.ch/artikel/blog-wo-bleibt-der-muetterliche-humor
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Wo bleibt Ihrer, um souverän über solchen Beiträgen zu stehen?
Oder wurde doch irgendwo das schlechte Gewissen getroffen?

Es ist keine schweizerische Eigenart, ich bin Österreicherin und ich fand ihn auch nicht lustig.

Zum Einen ist er schlecht geschrieben, mit seichtem Humor und ohne Augenzwinkern.
Zum Anderen, weil ich mich immer und immer wieder frage, warum Sie Kinder bekamen. Ferien mit diesen taugen nichts, mit ihnen spielen ist auch nicht so ihr Ding - Jessas....

Ich liebte mein Leben ohne Kinder und ich liebe mein Leben mit den Kindern. Aber beide gegeneinander aufzuwiegen, das zeugt von Naivität.

Aber Ihnen verzeih ich es - Sie glauben auch, mit 100%igem Einsatz einen Firma leiten zu können und gleichzeitig mit 100%igem Einsatz Kinder grossziehen zu können.

Ich denke, also bin ich hier falsch !
hanni6
Dabei seit: 25.03.2004
Beiträge: 669
Man kann doch humorvoll sein und trotzdem einen Blog mal nicht so lustig finden. Die ablehnende Reaktion darauf hat dann wohl mehr mit Toleranz als mit Humor zu tun.
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
hanni6, ich habe angesprochenen Beitrag seinerzeit nicht kommentiert - denn witzig sein wollen auf Kosten der eigenen Kinder find ich persönlich schwach! Ich sehe es genau andersrum: die Blogschreiberin sollte die Toleranz und den Humor haben, negative Kritik wortlos stehen lassen zu können!

Ich denke, also bin ich hier falsch !
hanni6
Dabei seit: 25.03.2004
Beiträge: 669
@blue

Mein Beitrag ist nicht an dich gerichtet. Mich stört, dass die Bloggerin Müttern, die ihren Beitrag nicht so lustig finden, Humorlosigkeit unterstellt. Wenn schon, dann fehlende Toleranz. Und ja, die fehlt dann auf beiden Seiten.
*Fanta*
Dabei seit: 22.01.2006
Beiträge: 981
"Blue64" schrieb:

Wo bleibt Ihrer, um souverän über solchen Beiträgen zu stehen?
Oder wurde doch irgendwo das schlechte Gewissen getroffen?

Es ist keine schweizerische Eigenart, ich bin Österreicherin und ich fand ihn auch nicht lustig.

Zum Einen ist er schlecht geschrieben, mit seichtem Humor und ohne Augenzwinkern.
Zum Anderen, weil ich mich immer und immer wieder frage, warum Sie Kinder bekamen. Ferien mit diesen taugen nichts, mit ihnen spielen ist auch nicht so ihr Ding - Jessas....

Ich liebte mein Leben ohne Kinder und ich liebe mein Leben mit den Kindern. Aber beide gegeneinander aufzuwiegen, das zeugt von Naivität.

Aber Ihnen verzeih ich es - Sie glauben auch, mit 100%igem Einsatz einen Firma leiten zu können und gleichzeitig mit 100%igem Einsatz Kinder grossziehen zu können.


sehr gut geschrieben icon_wink.gif
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
So, ihr Lästertanten, genug gelästert ! Erzählt lieber wie ihr eure Ferien mit den Kids verbringt oder früher, als sie noch klein waren verbracht habt.
glitzerfee2
Dabei seit: 26.03.2004
Beiträge: 306
Ich staune auch oft, wie Eltern ihr Familienleben schönmalen, und ich bin überzeugt, dass jede Familie auch schon stressige Ferien hatte. Aber ob die Reaktionen auf den Artikel humorlos sind oder nur dazu dienen, die eigene Fassade aufzupolieren, da bin ich nicht ganz sicher. Die Unehrlichkeit unter Eltern ist erschreckend (mein Kind schläft immer durch, die Augenränder sind aber dick und beim Kafi ist die gute gerade eingenickt). Ein bisschen mehr Ehrlichkeit und dann könnte man wunde Sandfüdli auch mit Humor annehmen.
Und ja, unsere Ferien waren manchmal sehr anstrengend, aber wenn wir heute die Fotos anschauen, dann wars doch mehrheitlich schön.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Scheri, also gut. Ich erzähle dir mal, wie wir damals unsere Ferien verbracht haben. Sehr schnell haben wir bemerkt, dass unsere Kinder nicht pflegeleicht waren und sie auf ihren Rythmus angewiesen waren um ausgelichen zu sein. Auswärts haben sie nicht geschlafen und ihr Mittagschlaf war unumgänglich. So haben wir die ersten Jahre auf die Bedürfnisse unserer Kinder Rücksicht genommen und haben die Ferien zu Hause verbracht- mit Unternehmungen die kindgerecht waren und auf ihren Tagesablauf abgestimmt. So hatten wir keinen Stress und den Kindern ging es gut. Wir haben aber oft mitleidige Blicke geerntet und einige glaubten gar, wir hätten kein Geld für Ferien- da wir kurz vor den Kindern ein neues Haus gekauft haben icon_wink.gif.
Später dann, anfangs Schulzeit haben wir dann mit Skiferien mit ihnen begonnen und ab der Mittelstufe haben wir viele, wirklich tolle Reisen mit ihnen unternommen. Sie schwärmen heute noch davon.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Gundi
Dabei seit: 15.03.2002
Beiträge: 233
Auch ich erzähle gerne von unseren diesjährigen Sommerferien nicht mit einem Kleinekind sondern mit einem 17jährigen Teenager. Was im Verhalten teilweise sehr ähnlich sein kann........grins.
Null Bock-Stimmung des Sohnes, keine Lust auf irgendwas, die Aussagen:" mich gurkt es an in Spanien zu sein..., ich vermisse meine Kollegen...., es ist so heiss hier..."
Schlafen bis 16 Uhr, dafür in der Nacht Livestreams schauen bis die Augen rausfallen, etc.
Da gab es doch reichlich Diskussionsgrundlage.
Das fand ich dieses Jahr extrem mühsam und ich dachte mit Wehmut an die Ferien mit ihm als Kleinkind zurück icon_wink.gif.
Wir freuen uns alle auf unsere ersten getrennten Ferien nächstes Jahr, aber ich denke irgendwann werden wir wieder zusammen Ferien machen. Spätestens wenn Junior merkt mit dem Lehrlingslohn sind keine "Luxusferien" möglich.