Freche Teenager-Tochter

all inclusive
Dabei seit: 03.04.2007
Beiträge: 1033
@stefi: ich verstehe dich, das eine ist das motzen und das andere aber Abmachungen die eingehalten werden müssen. Dieses Problem haben wir mit unserem Sohn gar nicht. Er hält sich meist an die Regeln und ist auch noch nicht gross im Ausgang am Abend. Somit haben wir eine Sorge weniger.
Ich würde klar von ihr verlangen, dass sie sich an Ausgehzeiten hält, da wäre ich wohl null tolerant in dem Alter. Auch finde ich, bestimmt ihr wann und wie oft sie weg darf. Mit 14 finde ich das schon noch arg jung um selber zu entscheiden.
taraxacum
Dabei seit: 27.01.2004
Beiträge: 1317
@stefi

Eure Beziehung wird aktuell arg auf die Probe gestellt. Deine Tochter provoziert, rebelliert, ist frech, sucht Grenzen, lotet aus..........dahinter können sich verschiedene Bedürfnisse verstecken: "Lieben mich meine Eltern, auch wenn ich trotze?" "Ist es meinen Eltern wichtig, dass ich mich an Abmachungen halte?" " Bin ICH meinen Eltern wichtig?" "Was kann ich mir erlauben?"............Selbstverständlich kann sie so etwas aktuell weder zu lassen noch in Worte fassen.

In ganz schwierigen Situationen ist für mich immer wieder wichtig mir vor Augen zu halten: unsere Beziehung ist so gefestigt, hat so ein starkes Fundament, dass es meiner Tochter die Basis gibt "sich auszuprobieren". Das macht mir selber Mut und gibt mir Vertrauen.

Aber: entgegen anderen Voten akzeptiere ich z.B. nicht, dass sich meine Kinder mir (oder anderen Personen) gegenüber frech und respektlos verhalten. Auch wenn ich muffelig und stinkig bin, kann ich dies in einem anständigen Ton mitteilen. Das ist für mich nicht verhandelbar. Wenn der Respekt verloren geht, dann geht für ich ein Grundelement unserer Beziehung verloren - und dann kommte eben genau der Persönlichkeitsaspekt dazu.

Und: ich erinnere mich gut an Zeiten, in denen meine Töchter muffelig nach Hause kamen. Das gab bei uns Anlass zur Diskussion. Fazit: Wer muffelig ist verschwindet im Zimmer - im Wissen, dass es ok ist und sie später kommt. Nicht akzeptabel ist (bei uns), sich ausschliesslich im Zimmer zu verkriechen. Dies ist z.B. bei uns ein Grund, weshalb wir kein wireless mehr haben icon_smile.gif. Handys verschwinden über Nacht aus dem Zimmer.

Seit längerer Zeit gibt es bei uns die Familiensitzung - je nach Bedarf mehr oder weniger häufig. Jeder hat dort die Gelegenheit mitzuteilen, was ok ist und was nervt. Gemeinsam wird nach Lösungen gesucht. An diesen Sitzungen kann es vorkommen, das jemand verärgert davonläuft. Wenn man den Hals so voll hat, dann darf man das - aber - derjenige der wegläuft muss innerhalb von 24h zurückkommen und das Thema fertig diskutieren (evtl. dann nur noch mit einer Person).
Diese *Streitkultur* bewährt sich bei uns auch im Alltag.

Ausgang: Wird bei uns verhandelt und Zu-Hause-Sein-Zeiten verhandelt. Nicht immer funktioniert es. Unsere 14jährige hat ein Mädchen, wenn sie mit der weg geht, haltet sie sich NIE an die abgemachten Zeiten (sonst immer). Da sie dies nicht in den Griff bekam, hat sie aktuell (bis auf weitres) Ausgehverbot mit diesem Mädchen. Interessanterweise ist die Tochter froh darum - sie muss so nicht mehr kämpfen. Aber, sie wird wieder in die Situation kommen und wird lernen müssen, sich auch bei diesem Mädchen durch zusetzen.

Schlafen: finde ich, sollen die Kinder bestimmen dürfen. Bedingung: am Morgen fit sein für die Schule/Alltagspflichten.

....so sind die Regeln in jeder Familie anders......wichtig ist, dass alle Familienmitglieder vom Gleichen ausgehen, Regeln gemeinsam verhandelt werden (ich halte nicht so viel von einfach bestimmen - in diesem Alter)

Wisse immer was du sagst, aber sage nicht immer, was du weisst.
nase
Dabei seit: 08.07.2008
Beiträge: 1350
Ich unterschreibe bei tataxacum. In jeder Familie gibt es andere Regeln und Gewohnheiten.
Was ich mir immer überlege ist, lohnt es sich für mich das ich mich z.B. über ein unaufgeräumtes Zimmer aufrege oder spare ich meine Nerven nicht lieber für die Auseinandersetzungen bei denen es mir wirklich um die wichtigen Dinge geht.
Persönlich habe ich es noch nie genommen, wenn meine Kinder mit mir "hässig" sind, das heisst aber nicht dass sie mir frech kommen dürfen. Der gegenseitige Respekt und das Vertrauen ist mir sehr wichtig.

es chunnt scho so wies muess..
RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Frech sein gibts bei uns auch nicht. Natürlich dürfen unsere Kinder sagen wenn was nicht passt, einfach ohne Schimpfwörter und Tobsuchtsanfälle. Wie gut oder schlecht ich einen hässigen Tonfall ertrage kommt auch einwenig auf meine eigene Laune drauf an, schlussendlich muss ich mich auch selber manchmal an der Nase nehmen und nicht gleich "hässele".
@Nase, ja das stimmt schon, "hässele" und frech sein sind zwei paar Schuhe: es ist ja gut möglich das in der Schule was schief gelaufen ist, ein Kind deshalb schlechte Laune hat und halt mal schimpft. Das sollen und dürfen sie auch, aber Schimpfworte austeilen oder Türe knallen, ne muss nicht sein.

Regeln führen auch bei uns immer zu Diskussionen, manchmal muss ich halt auch meine Haltung überdenken. Meistens finden wir eine gute Lösung.




[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2012 um 13:20.]
Christa
Dabei seit: 01.01.2002
Beiträge: 433
Wenn meine Tochter so schlecht drauf ist würde ich nicht weiter nachhaken.
Wird meistens nur schlimmer.In einer ruhigen Minute aber mit ihr darüber reden.In diesem Alter gibt es oft ein gezicke.
Wenn meine Tochter mir frech kommt oder auch ungehobelt redet, weisse ich sie darauf hin.Bis jetzt reicht dies.
In deiner Situation würde ich da Konsequent auf weniger Ausgang und Handy
pochen.Wenn sie dir gegenüber wieder nett ist gibt es mehr.
Meine Tochter weiss dass ich in gewissen Situationen streng bin, in gewissen Dingen hat sie aber auch Freiheiten.
Ihr erstes Handy bekommt sie jetzt zu ihrem 14.Geburtstag, dieses muss sie mir abends aber auch im Wohnzimmer deponieren genau wie bis anhin der Ipod.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3316
Hab auch so eine 12 Jährige. Sie kann von einer zur anderen Sekunde total frech werden. Schreit rum und muss immer das letzte Wort haben, auch wenn es noch ein *möööh* hinten dran sein muss.
Hab ganz oft den Tip bekommen, tief durchatmen und Sachlich bleiben. Auch wenn es ganz schwer fällt. Alles gefallen lassen muss man sich nicht. Konsequent bleiben, auch wenn es dann schwer fällt. (mir sowieso ich bin ein weichei wenn es darum geht mich um den Finger wickeln zu lassen)
Es vergehen aber auch Tage da ist sie wie ein schnurrendes Kätzchen und dann wieder wie eine fauchende Tigerin....
Hab die letzten Tage so viele graue Haare bekommen. Ich find ganz extrem, dass ich es tönen musste icon_frown.gif((


„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
silvi
Dabei seit: 13.08.2009
Beiträge: 95
bei uns gibt es im Ausgang klare Regeln: wenn man nicht zur vereinbarten Zeit zu Hause ist, geht das Telefon eine Viertelstunde später an die Polizei (naja, die wissen ja nicht, dass ich länger warten würde). Sie dürfen aber anrufen und wir verhandeln ob es eine Verlängerung des Ausgangs gibt, es ist mir lieber sie kommen später nach Hause aber in der Gruppe als sie kommen sofort und alleine. Was den Ton zu Hause angeht, sag ich mir immer, irgendwo müssen sie es ja rauslassen und vor den Kollegen geht das ja nicht. Was ich aber gar nicht toleriere sind freche Antworten im Stil: hey Alte chill mal. Das hat Konsequenzen, aber das haben sie nur einmal probiert und seitdem ist der Umgang zuhause anständig, wenn auch nicht immer friedlich. Ihr Puff im Zimmer ist mir heute egal (brauchte aber lange), ich staubsauge und räume auch nicht mehr auf. Ich fragte sie, ob es ihnen nicht peinlich sei, wenn Kollegen kämen? Die Antwort lautete, nö, bei denen sieht es noch schlimmer aus icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2012 um 17:27.]
stefi
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 12.03.2007
Beiträge: 64
danke für die Beiträge! Ich glaube, meine Tochter würde ausrasten, wenn sie dass handy abgeben müsste über Nacht. Ich frage mich überhaupt, was ihr meint mit "wenn das oder das passiert", hat es Konsequenzen oder wird nicht toleriert. Unsere Tochter ist auch schon davon gelaufen (zu ihrer Freundin), wenn wir gestritten haben und ich denke, sie würde wieder so reagieren, wenn sie das Handy draussen lassen müsste. Finde es eben recht schwierig, solche Sachen abzumachen, da sie ja dann auch durchgesetzt werden müssen, sonst ist man als Eltern ja unglaubwürdig. Nur: wie setzt man durch, dass das Handy z.B. ab 22 uhr ausgeschaltet ist? Ich habe unser w-lan echt auch schon verwünscht!

Das Puff im Zimmer wird natürlich nicht von uns Eltern aufgeräumt. Das muss sie selbst einmal die Woche machen. Am Samstag gibts dann Familienputztag, wo jeder etwas übernehmen muss..
Mir fällt auf, dass sie immer dann mies mit einem Schlag mies gelaunt ist, wenn ich von ihr etwas verlange. Dann geht oft gar nichts mehr, sie verkriecht sich ins Zimmer und ich krieg nur noch hässige Antworten von ihr. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass sie mir ausweicht, weil sie befürchtet, dass ich mit ihr etwas zu besprechen habe, bzw. sie um etwas bitte. Vorhin z.B. habe ich ihr gesagt, dass ich heute Abend einige Dinge besprechen will. Schwups, ins Zimmer und Türe zu. Mit solchen Gesprächen hat sie einfach noch extrem Mühe.
Ich hoffe nun trotzdem auf ein fruchtbares Gespräch!
stefi
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 12.03.2007
Beiträge: 64
@ taraxacum: wie lange darf eure 14jährige in den Ausgang? Finde das noch recht schwierig zu entscheiden. Wir wohnen in der Stadt und viele Jugendliche gehen schon recht regemlmässig in den Ausgang in dem Alter. Bei unserer Tochter beschränkt es sich bis jetzt auf ab und zu eine Geburiparty oder Übernachten bei Kollegin und diesen Sommer zweimal zelten mit Freundesclique. Anscheindend gibt es aber Jugendliche in diesem Alter, die von den Eltern praktisch keine Beschränkung erhalten.
Christa
Dabei seit: 01.01.2002
Beiträge: 433
@steffi
Ich denke deine Tochter kann auch nicht immer zu ihrer Freundin laufen.Kann sie vielleicht ein zweimal machen und soll sie doch.Du weisst ja
wo sie ist und lass dich nicht erpressen.
Aber das Handy wegnehmen auf einmal ist denke ich schon noch schwierig.
Fang einfacher an an ihrem verhalten.Was machst du für sie ,was möchte sie von dir haben?? Z.B möchte sie die Kleider gewaschen oder solltest du
Ihr etwas bestimmtes kaufen Z.B Gummi für die Schule.Dann ist halt dies mal nicht gemacht solange sie euch so behandelt.Finde auch mal ausreden.

Meine Tochter hilft mir bis jetzt immer wenn ich zu ihr sage könntest du mir schnell noch die Wäsche aufhängen weil ich dringend weg muss etc.
Im Gegenzug mach ich aber auch mal etwas wozu ich sehe das sie im
Moment zu viel um die Ohren hat.

Ach ja ich hatte früher als die KInder klein Waren schon mal die
Sicherungen raus genommen , weil sie zu lange Ferngesehen haben.

Schalt doch mal das W-Lan aus und warte auf eine Reaktion.Muss ja dann aus dem Zimmer komme und mit dir reden.Wobei Handy geht ja dann noch.