Freche Teenager-Tochter

...Miss Maple...
Dabei seit: 16.07.2012
Beiträge: 208
es ist halt schon wichtig, dass man schon mit kleinen kindern konsequent ist. logisch wird rebelliert, wenn man bei einem teenie erst damit anfangen will.
Smile79
Dabei seit: 07.04.2009
Beiträge: 2397
"linda-priska" schrieb:

Nur mit 13 ist ist sie alt genug um Ordnung zu halten und ich rede oft genug an eine Wand.


Hallo linda - ich finde das eine schwierige aufgabe... z.b. und bin schon ein paar jahre älter.... icon_smile.gif

wie wäre es, wenn du sie fragen würdest, wie man es anpacken könnte, damit mehr struktur und ordnung in ihr zimmer rein kommt...?

so, wenn... dann.... finde ich persönlich z.b. sehr sinnvoll um routine rein zu bekommen.... z.b. wenn ich die hausaufgaben erledigt haben.... packe ich gleich den teck.... wenn ich mich umziehe.... schmeisse ich gleich die dreckwäsche in den korb und die noch saubere lege ich zu sammen.... wenn ich mich fertig gemacht habe, dann mache ich gleich das bett.... u.s.w.

ich meine ordnung machen - ist nicht schwer - ordnung halten.....

gruss
taraxacum
Dabei seit: 27.01.2004
Beiträge: 1317
Wir haben nicht (mehr) viele Regeln icon_smile.gif - dafür funktionieren wir nach Plan.

Monatsplan: darauf ist eingetragen, wer wann Küchendienst hat, wer wann kocht, wer wann Aquarium reinigt, wer wann welches Ämtli erleidgt. (abgestimmt auf Schule und Arbeit).

jeder muss (inkl. Eltern)
1x pro Woche kochen (inkl. Menuplanung)
1-2x pro Woche Ämtli erledigen (den ganzen Monat das gleiche)
1-2x pro Woche den Frühstückstisch abräumen / nach dem Znacht die Küche machen

Am Samstag muss die Schmutzwäsche gebracht werden - was nicht da ist, wird nicht gewaschen. Da weise ich jeweils darauf hin (...bis 11 brauche ich eure Wäsche)
Zimmer sage ich manchmal etwas, wenn es gar gruseli ist. Grundsätzlich müssen sie sich aber darin wohl fühlen.

Wir verhandeln, passen an, überprüfen, lassen auch mal 5 gerade sein - unsere Familie funktioniert so prima! Für mich ist wichtig, dass die Eltern auch auf dem Plan eingetragen sind. Auch sie müssen mit anpacken. So kommt dann und wann auch jemand von den Töchtern und erledigt von sich aus etwas. Gerade gestern zb, hatte ich viel los, eine Tochter musste notfallmässig zum Arzt - die andere hat derweil die Küche gemacht (obwohl ich auf dem Plan war). Hat mich mega gefreut!!



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.2012 um 20:17.]

Wisse immer was du sagst, aber sage nicht immer, was du weisst.
Paxxie
Dabei seit: 04.01.2002
Beiträge: 594
"...Miss Maple..." schrieb:

es ist halt schon wichtig, dass man schon mit kleinen kindern konsequent ist. logisch wird rebelliert, wenn man bei einem teenie erst damit anfangen will.




ja, sooooooooooooo einfach ist das icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif

(wie alt sind deine Kinder, Miss Maple?)









[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.2012 um 22:11.]
tjatja
Dabei seit: 06.12.2008
Beiträge: 329
wenn pubertät so einfach erklärt werden kann, dann sollte das thema echt schon bei geburtsvorbereitungskursen sehr sehr sehr wichtig sein!

RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Paxxie und tja, habe das selbe gedacht. Rebellieren gehört schlicht und einfach zum Tennie sein. Ausserdem: unsere 13jährige Tochter rebelliert erst jetzt, während die 7jährige schon immer einen Dickkopf. Natürlich gilt bei der jüngeren Tochter das gleiche wie damals bei der älteren Tochter. Nur die Jüngere was im Kopf hat wird diskutiert und töibelet. Da wird es als Eltern dann schwierig, dass man z.B. nicht nach gibt. Wobei ich auch sagen muss, es wird besser, es ist einfach ein auf und ab.
Unsere ältere Tochter war mit 7 "lenkbarer", man konnte ihr was sagen und es lief, sie war teilweise fast zu ruhig. Wahrscheinlich ist es deshalb im Moment gar nicht so schlecht, wenn sie rebelliert. Das schwierige daran ist, das wir den Weg zusammen noch nicht gefunden haben und wir als Eltern uns daran gewöhnen müssen, dass unser kleines Mädchen gross wird.


Smile, Tipps bekommt sie, ich helfe ihr zwischendurch mal (so alle paar Monate). Umsetzten ist das andere. Ich habe ihr gestern nun gesagt, dass sie heute aufräumen und ausmisten muss (warum jedes Fötzeli nämlich noch gehortet werden muss ist mir ein Rätsel). Auch wecken werde ich sie nicht mehr, sie hat einen Wecker, da braucht es mich nicht auch noch. Leider verlässt sie sich auf mich. Es ist nun ihr Problem, wenn sie zu spät in die Schule kommt. Es wäre nicht das erste Mal diese Woche: am Montag ist sie zwar rechtzeitig aus dem Haus, hat aber was "ume glaueret" und kam mit einem anderen Mädchen 5 Minuten zu spät, der Schulleiter erwischt sie natürlich. Sie dürfen nun nachsitzen. Falls sie verschläft, wird sie merken was passiert. Bei einer Stunde nachsitzen wird es sicher nicht bleiben, wenn sie in der gleichen Woche mehrmals zu spät in die Schule kommt.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.2012 um 06:22.]
...Miss Maple...
Dabei seit: 16.07.2012
Beiträge: 208
paxxie, meine kinder sind fast 18 + 14. hast du gedacht, sie seien 10 jahre jünger?
findest du wirklich, dass man erst mit teenagern konsequent sein soll?
ich habe ja nicht geschrieben, dass es da nie probleme gibt. aber es hat mir vieles erleichtert.
hier hat jemand geschrieben, sie wolle jetzt anfangen konsequent zu sein, aber es sei nicht einfach, weil sie es bis jetzt eben nicht war..

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.2012 um 08:11.]
RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Miss Marple, Teenies rebellieren eben so oder so. Natürlich ist man gut bedient, wenn Eltern auch mit jüngeren Kindern konsequent sind. Im Teeniealter ist es einfach höchste Zeit damit anzufangen. Zu dem denke ich kommt es extrem aufs Kind drauf an. Wie geschrieben, war meine 13jährige Tochter recht gut lenkbar als Kind, da brauchte ich nicht heftig konsequent zu sein, da die Erziehung "einfach so" lief, erst jetzt fängt sie richtig an zu rebellieren. Meine jüngere Tochter (7) ist genau das Gegenteil: sie testet die Grenzen seit Jahren aus wo sie nur kann. Da sind wir Eltern zwangsläufig strenger als bei der Grossen in dem Alter.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.2012 um 15:03.]
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3330
linda-priska, das macht mir grad hoffnung, weil meine zweite Tochter die ist schon seit sie Baby ist in der pubertät. Die grössere immer die folgsame und liebe und jetzt testet sie eben wie weit sie gehen kann. Die kleinere die testet mich schon seit 9 Jahren aus. Naja anstrengend trotzdem hab ich beide ganz toll lieb!!

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
goodie, schön sind wir nicht alleine mit einer dauerpubertierenden 7 jährigen. Und wenn sie dann zwischen uns im Bett schlafen will weil es dort so knuddlig ist, geniessen wir das.