Leistungsdruck Schule/Lehre und Kinder als "Vorzeigeobjekt"

RenaW
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Globi, glaubst Du wirklich, ich hätte nicht auch ab der ersten Klasse was gesagt und erst jetzt damit angefangenicon_rolleyes.gif? Natürlich hab ich von Anfang an gefragt. Nur wenn das Kind auf stur schaltet und in Ruhe gelassen werden will, wird's extrem schwierig und ermüdend. Bei ihr hilft es nur wenn sie rein rasselt.....Kürzlich musste meine Tochter eine Strafseite schreiben, weil zum wiederholten Mal zu spät in der Schule. Ich hab sie jeweils rechtzeitig geweckt, so das sie mehr als genug Zeit hatte um rechtzeitig in der Schule zu sein. Aber nein, sie trödelt bis es kurz vor knapp ist. 3Minuten vor Schulbeginn zum Haus raus für 1km Weg, da reicht die Zeit auch beim besten Willen mit dem Fahrrad nicht. Ich hab dann den Klassenleher angerufen und ihm erklärt, das ich mir des Problems bewusst sei, ich aber zu Hause tun und lassen könne was ich möchte, sie höre nicht hin. Der Klassenlehrer hat mir ihr gesprochen, erklärt das dies nicht geht. In Zukunft wenn sie nicht pünktlich da ist, muss sie im Flur warten bis die Lektion vorüber ist und dies auch nachsitzen. Das hat dann so Eindruck gemacht, als sie das gehört hat, das sie es in den letzten zwei Wochen tatsächlich rechtzeitig aus dem Haus geschafft hat und pünktlich in der Schule war.
Ich hoffe, das es irgendwann mal mit den Hausaufgaben ebenso klappt.
Globi
Dabei seit: 30.07.2008
Beiträge: 2816
RenaW, muss grad schmunzeln. icon_cool.gif Ja, ab und zu lernen sie es nur so. Gibts bei euch keine Einträge für vergessene Hausaufgaben? Mit Nachsitzen oder Strafarbeit? Evt. würde das ja helfen. Wünsche dir jedenfalls gute Nerven!!
RenaW
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Sie hatte schon Strafseiten und Einträge im Aufgabenbuch, bis jetzt nur bedingt erfolgreich. Ich hoffe mal, das die Konsequenzen irgendwann so Eindruck machen, dass es auch wirkt.
Schmetterling03
Dabei seit: 13.11.2003
Beiträge: 937
Die Tatsache, dass du sie in deinem genannten Beispiel oben nicht in die Schule gefahren bist, zeigt mir, dass du auf dem richtigen Weg bist!
Ist ja auch für dich nicht einfach zu sehen/wissen, dass sie bestimmt zu spät kommt. Wie einfach wäre es, sie mit dem Auto zu fahren und evtl. hätte es noch gereich?
Sie wird es lernen - einige müssen mehrere Male Konsequenzen ertragen um was daraus zu lernen.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3372
Rena W, das kenn ich auch,fühle mit dir, da ist man fast Machtlos dagegen.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
"GabrielaA" schrieb:

Unser jüngerer Sohn wird vermutlich eine EBA Lehre machen. Lieber er fängt etwas weiter unten an, dafür schafft er den Abschluss. Er kann später immer nochmals 2 Jahre anhängen und einen EFZ Abschluss machen.


Das find ich richtig so. Mein Ansatz ist, dass jeder auf dem Niveau lernen soll, das zu ihm passt, ohne dass Stress entstehen muss. Das Wichtigste an der Lehre (egal ob, EBA oder EFZ) ist, dass der junge Mensch sich in der Arbeitswelt etablieren und somit auch seinen Weg unabhängig von seinen Eltern in Angriff nehmen kann. Ist man erst einmal Erwachsen, gibt es bei aufkommender Motivation immer noch viele Möglichkeiten beruflich weiterzukommen. Und wenn nicht, ich behaupte, dass man auch ein zufriedenes und wertvolles Leben mit einem "einfachen" Job haben kann.
Scheri
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 399
"Chiquilla" schrieb:

Haben all eure Kollegen das Gymi und ein Studium abgeschlossen um Erfolg zu haben? Nein? Wieso machen wir uns das nicht tagtäglich klar…. und nehmen dies als Ansporn unser Kind in seinem individuellen Weg zu bestärken? Denn ob mit Gymi oder Sek A, B oder C, wird es einen wertvollen Teil an unsere Gesellschaft leisten und seinen Weg machen. Es ist schön wenn die Kinder spüren können, dass die Eltern ihnen etwas zutrauen und an sie glauben.


gfalltmer
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Mir auch!
RenaW
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
Schmetterling, ich hab ja auch nicht immer das Auto zu Verfügung, je nach Wetter benutzt mein Mann das Fahrrad oder Auto für zur Arbeit. Also nützt es meiner Tochter ja herzlich wenig wenn sie genug lange trödelt und dann denkt, ich fahr sie. Wenn dann das Auto eben nicht da ist, ist auch das Zeitproblem/das Pünktlichkeitsproblem nicht gelöst. Und wenn es im Winter Schnee liegt, mein Mann dem zu folge das Auto benutzt, dann muss meine Tochter ja auch zu Fuss in die Schule und braucht logischerweise mehr Zeit.

Scheri, meine ältere Tochter hat ja auch mit der EBA Lehre angefangen diesen Sommer. Uns ist das recht so, die Möglichkeit noch anzuhängen besteht ja. Macht sie nicht weiter, hat sie trotzdem eine gute Lehre gemacht, die Branchenkunde ist bei ihr genau gleich wie bei EFZ.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5613
Ich finde es halt immer schwer, hier den richtigen Mittelweg zu finden. Einerseits müssen die Kinder ja auch selbständig werden und selber entscheiden dürfen und auch die Konsequenzen tragen müssen.

Anderseits gibt es halt immer wieder Situationen, wo sie sich so viel verbauen, dessen sie sich nicht bewusst sind.

Zum Thema lernen: In der Primarschule hatten wir mit dem Sohn und Lehrer ein Gespräch, wo es um den Übertritt in die OS ging. Unser Sohn erklärte, sein Ziel sei die Sek. Der Lehrer zeigte ihm auf, was es brauche, damit er dieses Ziel erreiche. Hatte Sohni mal keine Lust zum Lernen oder gar Hausaufgaben zu machen, so fragte ich ihn einfach, ob er in die Sek wolle oder nicht. Das wirkte. Später dann, dass er in der Sek bleibt und auch genügend Reserven hat, später dann zum Thema Berufswahl.

So handhabe ich es auch mit dem jüngeren Sohn. Bei ihm ist ja die Berufswahl aktuell. So muss er halt immer mal wieder von mir ein Arbeitsblatt erarbeiten, obwohl er von der Schule aus keine Hausaufgaben hat. Generell habe ich das Gefühl, er könnte schon noch etwas mehr Druck und Leistung von ihm verlangt werden. Da die Schule aus meiner Sicht hier zu wenig verlangt, unterstütze ich ab und zu das mit Arbeitsblättern. (statt Gamen muss er dann halt mal für 30-60 Minuten zusätzlich für die Schule arbeiten)