reicht das Geld?

lmatth
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.11.2018
Beiträge: 2
Hallo zusammen

Ich und mein Partner denken seit einiger Zeit daran, ein Kind zu bekommen. Unsere Finanzen bereiten mir nur einige Kopfschmerzen...

Nach meinen Berechnungen haben wir abzüglich Miete noch ca. 3'450.- pro Monat zur Verfügung (Steuern, KK, etc. noch nicht abgezogen). Im Moment arbeite ich 100%, möchte aber sobald das Kind da wäre auf 40% reduzieren. Dies ist in der Berechnung schon berücksichtigt.

Wir haben beide ein Auto und zwei Hunde. Ansonsten haben wir keine teuren Hobbys. Wir haben ein gutes Polster auf der Seite. Unsere Eltern würden an den beiden Tagen, an denen ich arbeite, für die Kinderbetreuung sorgen.

Was denkt ihr, was sind eure Erfahrungen? Müssten wir an allen Ecken und Enden sparen? Ich mache mir schon länger Gedanken darüber, wünsche mir sehr fest ein Kind, möchte ihm aber etwas bieten können. Ich bin selber in eher schlechten finanziellen Verhältnissen aufgewachsen und hätte mir gewünscht, zBsp. öfters in die Ferien gehen zu können. Deshalb mache ich mir Sorgen.

Vielen Dank für eure Antworten!
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 2936
Zitat: Ich mache mir schon länger Gedanken darüber, wünsche mir sehr fest ein Kind, möchte ihm aber etwas bieten können.

Ich würde mir einmal Gedanken machen ob es zwingend nötig ist, dem Kind etwas zu bieten. Auch ich wuchs in armen Verhältnis auf. Ferien kannten wir nicht, trotzdem hatte ich nie das Gefühl meinen Kinder etwas bieten zu müssen. Ich war ganz einfach Vollzeit Mama, wir unternahmen regelmässig tolle Sachen, gingen regelmässig in den Zoo oder Tierpark, in den Wald zum bräteln, traffen uns mit anderen Familien auf dem Spielplatz. Ich bastelte viel mit ihnen usw. Als sie klein waren machten wir Rekaferien, später gingen wir mit dem Zeltklappanhänger in die Ferien. Heute sind sie 20. und 18. ich glaube nicht dass sie etwas verpasst haben, weil wir nur einmal am Meer Urlaub gemacht haben.
Unter dem Umstand, dem Kind etwas bieten zu müssen/wollen, hätte ich keine Kinder in die Welt gesetzt. Aber jedem das seine...icon_redface.gif

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
lmatth
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 01.11.2018
Beiträge: 2
@yucca Vielen Dank für deine Antwort. Versteht mich nicht falsch – ich finde es ist nicht nötig, jedes Jahr ans Meer zu fliegen, hunderte Franken für Weihnachtsgeschenke auszugeben etc. Ich möchte nur nicht jeden „Franken“ zweimal umdrehen müssen, jeden Monat knapp über die Runden kommen. Ich möchte die Wohnung nicht aufgeben müssen (wir zahlen ziemlich viel Miete) oder meine Eltern/Schwiegereltern um Unterstützung bitten. Dann warte ich lieber, bis mein Partner und ich mehr verdienen/mehr Erspartes haben. Ich bin noch jung (22), habe also noch viel Zeit icon_smile.gif, aber wie ich schon erwähnt habe – wir wünschen uns wirklich ein Baby. Bekannte von mir meinten, das sei viel zu wenig Geld, ich solle lieber warten, bis mein Partner mehr verdient… Deshalb meine Bedenken.
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1583
Es kann dir keiner sagen, ob ihr sparen müsstet oder nicht. Keiner kennt euren Lebensstil, Essensgewohnheiten (täglich Fleisch, ja, nein), raucht einer wieviel gebt ihr für Klamotten aus etc.

Aber ihr könnt genau ausrechnen, was nach Steuern (online ausrechnen) und KK noch bleibt. Was ihr an monatlichen NK habt (Versicherungen etc). Was kosten die Hunde an Futter, Tierarzt im Jahr, runterrechnen auf einen Monat usw. Wenn ihr euch das selber nicht zutraut auszurechnen, geht zu einer Budgetberatung. Oder jemand von den Eltern ist euch behilflich.

Und ja, wenn man sich mit zwei vollen Löhnen eine teure Wohnung leisten kann und die behalten möchte, muss man (in der Regel) irgendwo anders Abstriche machen. Oder auch überlegen, wo man eine schöne, günstigere Wohnung findet.

Wenn man genau wissen möchte, wo man sein Geld so liegen lässt, hilft ein Haushaltbuch enorm. Und dann ruhig mal pingelig sein. Jeden Kaffee, den man irgendwo trinkt, jede Zeitung, die man irgendwann kauft aufschreiben.

Alternativ lebt doch mal mit dem Geld, das ihr mit einem Kind zur Verfügung hättet und den Rest legt auf die Seite. Da wirst du schnell direkt merken, ob du alle Ausgaben mit diesem Geld begleichen kannst.

Ein schönes Polster auf der Seite, soll auf der Seite bleiben können bzw. erst dann gebraucht werden, wenn man Neuanschaffungen hat (z.B. für ein Kind oder ein neues Auto). Wenn man aber ans Polster muss, damit man den Alltag bestreiten kann, stimmt das Budget nicht.

nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 954
Würde mal ein genaues Buget erstellen von euren aktuellen ausgaben. KK, Versicherungen, Auto, Essen ect
Dann solltest auflisten, was ein Kind so ca kostet, zb KK, Windeln, Kleider, Babynahrung. So weisst du, was so ungefähr an mehrkosten auf euch zukommen. Dann auch überlegen, wo es einsparungen gibt, zb wenn du/ihr nicht mehr so häufig auswärts Essen geht, da du heufiger zuhause bist und selber kochst
Und wenn du zum ergebniss kommen solltest, das es nicht reicht, dann kannst du dir überlegen, wo kannst sparen, ohne dich gross einschränken zu müssen
Zb braucht ihr wirklich alle Versicherungen, die ihr aktuell habt? Gibts Versicherungen irgendwo günstiger, ohne das ihr bei leistungen die ihr braucht, abstriche machen müsst? Ect ect
Peterschubert50
Dabei seit: 08.11.2018
Beiträge: 3
Viele Kinder leben in armen Verhältnissen und führen trotzdem ein gutes Leben - Absicherung ist wichtig, aber so wenig scheint ihr ja nicht zu verdienen. Schenkt der Welt ein neues Leben!
Maria2000
Dabei seit: 20.11.2018
Beiträge: 7
Viele kommen auch mit weniger aus, also ich denke schon, dass es geht und man auch relativ gut leben kann.

Man sollte eben schon ein wenig haushalten denke ich und einen Überblick behalten, wo die Ausgaben sind. Ich gehe mittlerweile weitaus weniger aus und esse daheim. Das macht schon viel aus.

Hierhab ich letztens erst ein paar tipps gelesen.


LG!