Wie viel kostet eine neue Wärmepumpe? Erfahrungen gesucht

EmiliaB
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 28
Kann mir jemand eventuell aus eigener Erfahrung sagen wie viel eine neue Wärmepumpe kostet?
Und zwar nicht nur die Anschaffungskosten sondern dann auch die laufenden Kosten.
Worauf sollte man eurer Meinung nach achten?

Ich würde die Zeit gerne nutzen und mich informieren, wir wollen nämlich in unserem Ferienhaus die Heizung erneuern. Ich würde ja gerne direkt zu Vaillant gehen und mich beraten lassen. Aber die haben auf Grund der jetzigen Situation sicher nicht offen. Und je länger ich noch warte, desto unwahrscheinlicher wird es, dass wir nächsten Winter schon die neue Heizung drinnen haben.

RenaW
Dabei seit: 28.04.2019
Beiträge: 16
Was unsere Wärmepumpe damals vor 16 Jahren gekostet hat, kann ich Dir nicht sagen. Es ist fast Raumhoher Kasten der in der Waschküche eingebaut ist und auf der einen Seite Luft ansaugt und die verbrauchte Luft auf der anderen Seite wieder rausbläst. Denke, die war von der Grösse her schon teurer als die Kleineren wo ausserhalb vom Gebäude sind.

Von den Betriebskosten her ist unsere günstiger als die Ölheizung unserer Schwiegereltern. D.h. wir bezahlen für den Strom weniger als meine Schwiegereltern für s Öl. Evtl. kommen noch Wartungskosten dazu. Bei uns war erst einmal jemand hier für die Konrtolle ob noch alles i.O. ist. Da sind die Kosten höher als für den Kaminfeger. Nur dafür braucht man den Kaminfeger öfter. Und wenn man die Strom und Ölpreise vergleicht, ist es glaub immer noch günstiger.
EmiliaB
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 28
Was war denn der Grund wieso ihr die im Inneren aufgestellt habt?
Ich kenne die Wärmepumpen jetzt nur draußen, speziell wenn es eine Luftwärmepumpe ist, bei den anderen Arten kann ich mir ja noch vorstellen wieso man das Gerät drinnen aufbaut.

Ok, danke für die Einschätzung der laufenden Kosten.
Weißt du zufällig ab die Laufenden Kosten sich bei den verschiedenen Typen unterscheiden?
RenaW
Dabei seit: 28.04.2019
Beiträge: 16
Ich weiss nicht warum unsere innen ist. Denke aber, das es die für aussen damals noch gar nicht gab. Wir haben damals im Haus meiner Schwiegereltern die Heubühne zu einer zweiten Wohnung für uns umgebaut und eigentlich war geplant, eine grössere Ölheizung einzubauen die für beide reicht. Nur der Raum war zu klein, bzw. der neue Tank wäre zu gross gewesen.

Wegen der Unterschiede der laufenden Kosten bin ich nicht informiert. Nur gehe ich davon aus, dad unser grosser Kasten mehr Kosten verursacht als eine kleiner aussen, da mehr Stromverbrauch.
EmiliaB
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 28
Interessant, ich hätte eher gesagt eine Wärmepumpe für drinnen ist mir neuicon_smile.gif

Ok, also wurdet ihr quasi zu einer Wärmepumpe genötigt. Und seid ihr darüber froh?

Die Größe der Wärmepumpe hängt ja meines Wissens auch mit der Dimensionierung ab. Also wenn man mehr Quadratmeter hat, wird man wohl eine etwas größere Wärmepumpe brauchen. Dafür habe ich habe gelesen, dass größere Wärmepumpen im Betrieb leiser sind als die ganz kleinen.
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 320
Wir haben ebenfalls eine Wärmepumpe, wir sind sehr zufrieden. Wenn wir mal einige Tage im Winter nicht Zuhause sind, fahren wir die Heizung runter auf 15Grad,an dem Tag resp morgen wenn wir zurückfahren, können wir via App die Temperatur hochfahren. Bei uns ging eine x-beliebige Wärmepumpe nicht. Da wir sehr abgelegen wohnen und am Ende der Elektrischen Leitungen, g aben wir nicht die volle power an Stromzufuhr, wir merken dies auch beim Kochen wenn das ganze Dorf am Kochen ist, oder viel Strom braucht, haben wir nur noch wenig pupf.
So gingen gerade mal zwei Wärmepumpen die mit dieser Stromleistung zurecht kommt. Wir haben noch eine Zuleitung für später eventuelle Solaranlage. Seit 13 Jahren ist unsere in Betrieb mit jedem 2.Jahr Service und 1mal entkalken lassen, wir haben wie ein Vertrag resp Versicherung bei dieser Firma wo diese dann Kostenlos durchführt und wenn mal ausserhalb den Geschäftsöffnungszeiten sein sollte wäre dies auch gedeckt. Würde nichts mehr anderes wollen, ausser Erdsonden aber dies konnten wir nicht realisieren da geologisch nicht machbar war.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
fluff
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 24
Bei Wärmepumpen gibt es zig Unterschiede, nicht nur dass es bei Luftwärmepumpen Innen und Außen aufstellbare Einheiten gibt, es können auch noch andere Energiequellen wie Wasser oder Erdwärme genutzt werden. Und, je in welcher Gegend ihr wohnt, könnte eventuell auch ein Modell mit einer Kühlfunktion für den Sommer Sinn zu machen. Gleich auf einen namhaften Hersteller wie Vaillant zu setzen, halte ich für vernünftig. Aber was spricht denn gegen eine Beratung direkt dort? Telefonisch sollten sich ja auch einige Fragen klären lassen.

Und was vielleicht beim Infos einholen auch noch Sinn machen könnte, wären Überlegungen das Ganze mit einer Photovoltaikanlage zu kombinieren. Kann die ohnehin schon recht niedrigen Energiekosten nochmal weiter senken und wäre ein Plus an umweltfreundlich erzeugter Energie.
EmiliaB
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 28
"Wirbelsturm" schrieb:

Wir haben ebenfalls eine Wärmepumpe, wir sind sehr zufrieden. Wenn wir mal einige Tage im Winter nicht Zuhause sind, fahren wir die Heizung runter auf 15Grad,an dem Tag resp morgen wenn wir zurückfahren, können wir via App die Temperatur hochfahren. Bei uns ging eine x-beliebige Wärmepumpe nicht. Da wir sehr abgelegen wohnen und am Ende der Elektrischen Leitungen, g aben wir nicht die volle power an Stromzufuhr, wir merken dies auch beim Kochen wenn das ganze Dorf am Kochen ist, oder viel Strom braucht, haben wir nur noch wenig pupf.


Danke für deine Schilderung, klingt sehr interessant.
Das mit der App stelle ich mir super vor, genau das möchte ich auch haben. Per App die Heizung anschalten und schon im warmen Haus ankommen. Dann würden wir definitiv auch im Winter öfter ins Ferienhaus fahren. Jetzt fahren wir meistens nicht weil es eben so lange dauert bis es warm ist.
Wenn bei euch die Lage mit dem Strom so schlecht ist, dann bietet sich wahrscheinlich eine Photovoltaikanlage an. Sehr gut mitgedacht da gleich eine extra Leitung für den Fall der Fälle legen zu lassenicon_smile.gif



"fluff" schrieb:

Bei Wärmepumpen gibt es zig Unterschiede, nicht nur dass es bei Luftwärmepumpen Innen und Außen aufstellbare Einheiten gibt, es können auch noch andere Energiequellen wie Wasser oder Erdwärme genutzt werden. Und, je in welcher Gegend ihr wohnt, könnte eventuell auch ein Modell mit einer Kühlfunktion für den Sommer Sinn zu machen. Gleich auf einen namhaften Hersteller wie Vaillant zu setzen, halte ich für vernünftig. Aber was spricht denn gegen eine Beratung direkt dort? Telefonisch sollten sich ja auch einige Fragen klären lassen.

Und was vielleicht beim Infos einholen auch noch Sinn machen könnte, wären Überlegungen das Ganze mit einer Photovoltaikanlage zu kombinieren. Kann die ohnehin schon recht niedrigen Energiekosten nochmal weiter senken und wäre ein Plus an umweltfreundlich erzeugter Energie.


Anbieten würde es sich bei uns schon eine Photovoltaikanlage gleich mit zu nehmen. Ist dann halt eine Frage des Preisesicon_smile.gif
Wäre natürlich ein Traum im Winter es wohlig warm zu haben und im Sommer schön kühl. Eventuell könnte man dann im Winter auch den Pool heizen aber das ist dann eher ein Luxusproblem.

Jetzt spricht nichts mehr dagegen gleich zu den Herstellern zu gehen, jetzt hat sich ja die Situation wieder beruhigt. Als ich die Frage gestellt habe, ging das ja leider nicht.
Ich kenne Vaillant und weiß, dass es eine bekannte Marke ist. Habe zu Hause auch eine Therme von denen und bin sehr zufrieden. Daher ja auch mein Gedanke, gleich bei denen zu bleiben.
Norbert333
Dabei seit: 17.05.2020
Beiträge: 4
gelöscht