Corona Virus

nanny72
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1054
Was haltet ihr von diesem Virus?
Wie geht ihr damit um?

Bin ehrlich gesagt etwas genervt davon. Vorallem, weil es ständig heißt, das keine Panik verbreitet werden soll. Und dann kommen wieder irgendwelche Verbote, Vorschriften und Maßnahmen. Ich Frage mich langsam, dürfen wir überhaupt noch nach draußen? Oder machen wir uns so schuldig, weil wir so ev Dazubeitragen könnten, den Virus weiter zuverbreiten?
Was haltet ihr von der Situation?
Habe keine Angst, aber weiss echt nicht, was ich davon halten soll, wenn ständig nur diese panikmacherei kommt und das von höchsten Stellen
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 332
Ich bin auch genervt davon. Ich habe keine Panik und nehme es wie es kommt.
Mein resp. unser Leben läuft wie bisher auch. Gut bis auf das Hand geben, dies lassen wir aus. Zu unseren Eltern halten wir Distanz zumindest bei der Begrüssung wird nicht mehr umarmt, da sie, vorallem meine Schwiegermutter mit Herzkreislauf und Asthma Probleme hat.
Händewaschen gehört für uns sowieso regelmässig dazu auch ohne Corona und auch sonst sind wir nicht so die umschwänglichen Begrüsser mit Umarmungen und Küsschen links und rechts.
Ich denke die Regierung ist hilflos und erlässt einfach mal irgendwelche Regeln. Und diese sind von Kanton zu Kanton auch wider unterschiedlich sogar von Gemeinde zu Gemeinde, es dünkt mich nur um den schein zu wahren, dass man etwas tut.
Wass ich bedenkliche finde, ist dass manche Menschen dass Gefühl haben in den Spitälern Mundschutz und Desinfetionsmittel klauen zu dürfen oder die Hamsterkäufe und welche dann im Müll landen weil diese doch nicht gegessen werden aus welchen Gründen auch immer.
Ich hab das Gefühl dass einige ihr Gehirn ausschalten. Auch hier finde ich man soll auf sein Bauchgefühl hören.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
Ich kann es nicht mehr hören.
Da werrden Kirchenkonzerte, Basar, Versammlungen (mit Max. 30 Personen), Ausstellungen etc. abgesagt.
Spitäler, Altersheime haben teilweise Besuchs Verbot. Wahnsinn!
Ich besuche meine Eltern genau gleich. Sie sind auch schon weit über 70, sehen dem gelassen entgegen.
Hände wasche ich viel mehr, als vorher.
Desinfiziere regelmässig. Das jedoch schon immer.
Ich umarme und Küsse Menschen, wie bisher. Respektiere, wenn das jemand nicht möchte, inkl. Hände schütteln.
Heute wurden wir sogar informiert, dass evtl. die Erstkommunion abgesagt (verschoben) würde. Selbst zu Beerdigungen werden nicht mehr alle zu gelassen.
Für mich eine unnötige Hysterie.
Im Winter 2018 starben alleine in der Schweiz mehrere Tausend Menschen an Influenza A, einem Grippe Virus.
Darüber wurde und wird nichts in den Medien berichtet.
In der Schweiz starben bisher 3 Personen am Corona Virus. Sicher 2 davon waren krank und geschwächt.
Wieviele sterben im Strassenverkehr?
Globi
Dabei seit: 30.07.2008
Beiträge: 2788
Gäbe eine ganz einfache Lösung: Einfach nicht mehr testen!!!!

Wer fest krank ist, meldet sich beim Arzt, der Rest ist halt einfach krank!

Inzwischen traut man sich nicht mal mehr, einen ganz einfach Husten zu kriegenbanghead.gif
Spargel_2
Dabei seit: 26.10.2007
Beiträge: 1420
Na ja, die Hysterie macht man sich ja auch selber.

Allerdings finde ich es schon gut, dass man die Schwächsten versucht zu schützen.
Ich würde im Moment wirklich niemand im Spital (ausser vielleicht meiner engsten Familie) und im Altersheim besuchen.

Es gibt ja auch noch ein Telefon.

Ich bin auch nicht diejenige, welche Hamsterkäufe macht.

Grundsätzlich finde ich, dass man den gesunden Menschenverstand walten lassen soll.

Nehme jeden Tag wie er kommt!
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1743
Mich beschäftigt es sehr, weil meine Eltern Hochrisikopatienten wären. Besuche beschränken wir auf ein Minimum.

Abgesehen davon bin ich in verschiedene Anlässe involviert, bei denen wir täglich entscheiden, was durchgeführt wird und was nicht. Und wenn man in dieser Position ist, dann wird man sehr vorsichtig, weil man nicht für unnötige Ansteckungen verantwortlich sein will.

Unsere ältere Tochter ist aus der Berufsschule auch mit Statistiken nach Hause gekommen von wegen normaler Grippe und so. Wer jetzt mit so Zahlen hausiert, kann hellsehen. Und handelt in meinen Augen nicht verantwortungsbewusst. Es geht ja nicht nur darum, möglichst wenige anzustecken, sondern auch die Spitäler handlungsfähig zu erhalten. Die haben ja nicht nur Corona-Notfälle.

Mir persönlich fällt es nicht schwer, mein Verhalten risikobewusst zu gestalten. Lust auf Kino oder ausgedehnte Shoppingtouren habe ich im Moment sowieso nicht.
roebi
Dabei seit: 02.01.2002
Beiträge: 453
Guten Morgen

Wer dies noch immer als "normale Grippe" abtut ist entweder dumm oder verdrängt ganz viele Tatsachen.
- ich mag mich nicht an eine Grippe erinnern bei der das Gesundheitssystem so rasch zu kollabieren droht und die Spitalbetten völlig überlastet sind in den stark betroffenen Gebieten.

- ich mag mich nicht erinnern, das es normal ist, bei einer normalen Grippe, das bei 15% der schweren Fälle mit Sauerstoff unterstützt werden muss.

- ich mag mich nicht erinnern, das bei einer normalen Grippe so viele Fälle künstlich beatmet werden müssen und das Ärzte nach Hilfe schreiben, weil sie davon ausgehen, dass ihnen der Sauerstoff ausgeht, sie zu wenig Beatmungsgeräte habe oder einfach physisch wie psychisch am Anschlag sind....


Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!
https://www.tagblatt.ch/international/hoeren-wir-auf-zu-sagen-es-sei-eine-grippe-arzt-schildert-corona-situation-in-bergamo-ld.1202877


Der Anästhesist Christian Salaroli hatte die Situation so beschrieben: „Wir entscheiden nach Alter und dem allgemeinen Zustand, wie in jeder Kriegssituation.“
Quelle:
https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Gesundheitssystem-voellig-ueberlastet-Aerzte-rufen-um-Hilfe-id57031151.html

und was man auch lesen kann:
Bürgermeister Gori hatte zu Beginn der Epidemie die Bürger noch aufgerufen, ihr Sozialleben nicht einzuschränken. „Wie andere auch habe ich zu Beginn die Dramatik der Situation nicht erfasst“, gibt Gori heute zu. Heute wisse er, dass frühere Quarantäne-Maßnahmen wichtig gewesen wären. „Wir hätten heute weniger Todesopfer und die Krankenhäuser wären in der Lage, die Epidemie besser zu bewältigen.“

was empfiehlt die WHO, abriegeln, den Stopp-Knopf drücken, aber sofort, alle Fälle erfassen, Infektionsketten komplett erfassen, Qarantäne.
Schutzmasken tragen, auch wenn es nur die OP-Masken sind.

und was macht unser BR.....ich könnt Kotzen, er verharrt in einer Starre der Untätigkeit, der Verbreitung von Falschinformationen(Masken nützen nichts). die Massnahmen die der BR getroffen habe seien der Situation angepasst, man wolle ja nicht das Land wirtschaftlich lahm legen(der Stillstand wird so oder so kommen, die Frage ist nur, ob wir dazu noch ein Massensterben haben werden oder nicht!).

Ev. denken, sie können so auch gleich die AHV sanieren oder der Virus verschwinde wieder wie es normal bei einer Grippewelle ist, dass wenn die Temperaturen steigen dies dem Virus zusetzt. Nur wissen wir das nicht und aktuelle Ereignisse in der südlichen Hemisphäre, wo gerade hochsommer herscht, breitet sich der Virus auch aus.

"Aber eine Garantie im Fall von Sars-CoV-2 ist das noch lange nicht: So betont Virologe Pietschmann, dass der Erreger noch zu unbekannt sei, um Vorhersagen über den Verlauf treffen zu können. "Um ehrlich zu sein, wir kennen das Virus noch nicht", betont er gegenüber der Deutschen Welle. Zudem gibt es Hinweise, dass hohe Temperaturen möglicherweise kein Hindernis sind. So wurde bereits in Ländern mit subtropischem Klima wie Australien, Brasilien und Indonesien der Virus bei Menschen nachgewiesen - auch wenn diese oft zuvor Kontakt zu Infizierten aus kühleren Regionen hatten.

Ein anderes Beispiel, was Zweifel an der Sommer-Hoffnung sät: Die Schweinegrippe-Epidemie im Jahr 2009 ließ sich von hohen Temperaturen nicht aufhalten. Die Seuche tauchte im April 2009 in den USA auf und erreichte dort ihren Höhepunkt im Sommermonat Juni. Angesichts dessen betonte auch David Fisman, Professor für Epidemiologie an der Universität von Toronto, mit Blick auf das neuartige Coronavirus gegenüber der "LA Times": "Die Idee, dass dies alles mit den steigenden Temperaturen einfach verschwinden und nie wieder gesehen wird, ist, denke ich, reines Wunschdenken." Bald wird sich zeigen, ob er recht behält."
Quelle:
https://www.n-tv.de/wissen/Rettet-uns-der-Fruehling-vor-Corona-Epidemie-article21613917.html

In Ländern in denen konsequent abgeriegelt wurde und alles zum Stillstand kam, hat sich die Situation deutlich verbessert und die Situation ist in diesen Länder wieder eher unter Kontrolle.

Dieselben Bilder die man in diesen Dokus(unten) sehen kann, kommen jetzt auch aus Italien zu uns.....wieso geht der BR davon aus, dass dies bei uns nicht so sein wird, wenn man nichts tut???? das ist in meinen Augen grob fahrlässig und tötet Menschen, tausende wenn nicht 10-tausende wenn man weiter einen auf Vogel Strauss macht und nur den Kopf in den Sand steckt.

https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal/in-quarantaene---chinas-kampf-gegen-das-coronavirus-vom-20-februar-2020-100.html

https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal/coronavirus-zwischen-pandemie-und-hysterie-100.html

https://www.youtube.com/watch?v=ODLQcQ_r1r0

Das Universum und die Dummheit der Menschen sind grenzenlos, nur beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher! Albert Einstein
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 370
Bin der gleichen Meinung wie roebi und hoffe, dass sie heute in Bern die richtigen Entscheidungen treffen. Alles runterfahren wo es geht, zu Hause bleiben, so haben wir es hoffentlich eher „überstanden“ als wenn es noch wochen- oder monatelang steigt und wir solche Zustände bekommen wie in Italien.
~z~
Dabei seit: 07.01.2008
Beiträge: 718
Und zelda dachte immer, nur Frauen schnattern viel... aber roebi kann das noch viel besser *eyeroll*

~z~

Realistisch denken heisst aufgeben
roebi
Dabei seit: 02.01.2002
Beiträge: 453
bin enttäuscht, viel zu lasch und inkonsequent.....es sieht so aus, dass man leider nichts von anderen Regionen gelernt hat, anscheinend müssen erst viele viele Menschen sterben bevor man den Fehler einsieht

Das Universum und die Dummheit der Menschen sind grenzenlos, nur beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher! Albert Einstein