Intervallfasten 16/8 mit Schilddrüsenunterfunktion

Zugerli1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 338
@princess07

Wau! Ist ja super! Fällt es dir leicht so zu essen, gewöhnt man sich daran?
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1738
Für mich ist der Begriff eigentlich falsch. Ich empfinde das Intervallfasten, so wie Princess es macht, nicht als fasten und auch nicht als Diät. Und schon gar nicht als Lifestyle-Diät.

Ich praktiziere es ebenso und man gewöhnt sich sehr schnell dran. Für mich heisst das einfach, nicht mehr zwischendurch zu essen. Was princess beschrieben hat, gilt auch fürs Insulin. Es ist nicht gesund, wenn die Bauchspeicheldrüse dauernd Insulin produzieren muss. Ich bin überzeugt, dass ihr diese Pausen auch gut tun.

Ich mache übrigens auch am Morgen Sport - nur mit einem Kaffee im Bauch und das geht wunderbar. Ich mache nur beim Schwimmen eine Ausnahme: da ist mir mit einem Zmorge im Bauch wohler.



KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Eine Diät ist das sicher. Und zur Zeit ein Trend ebenfalls. Nun heisst das aber nicht automatisch, dass etwas nicht funktioniert, nur weil es eine Trend-Diät ist. Vorsicht und Umsicht ist aber sicher angebracht, bevor man sich einer solchen Diät unterwirft.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Nein, Intervallfasten ist keine Diät sondern schlicht und einfach artgerechte Ernährung. Der Mensch ist so programmiert, dass er längere Nahrungskarenz aushalten können muss. In dieser Karenzzeit kommt auch ein wichtiger Reparaturmodus im Körper zum Einsatz. Wer es interessiert, googelt mal "Autophagie".
Der menschliche Körper ist nicht dafür geschaffen, 24h Zugang zum Kühlschrank zu haben.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.2018 um 12:58.]

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
princess07
Dabei seit: 21.12.2007
Beiträge: 505
"Universum" schrieb:

Nein, Intervallfasten ist keine Diät sondern schlicht und einfach artgerechte Ernährung. Der Mensch ist so programmiert, dass er längere Nahrungskarenz aushalten können muss. In dieser Karenzzeit kommt auch ein wichtiger Reparaturmodus im Körper zum Einsatz. Wer es interessiert, googelt mal "Autophagie".
Der menschliche Körper ist nicht dafür geschaffen, 24h Zugang zum Kühlschrank zu haben.

Zu 100% Übereinstimmungicon_smile.gif

@zugerli: Im Moment fällt es mir recht schwer. Das liegt aber daran, dass ich ein Frust/Langeweile-Esser bin. Ich esse nicht weil ich Hunger habe... Es ist eine Gewöhnungssache!

@nuvole: Für mich ist die Definition von Fasten auch anders! Eigentlich kenne ich es unter dem Namen „intermittierendes Fasten“. Da gehört 1-2x pro Woche ein Tag komplett ohne Nahrung dazu. An den Tagen mit Nahrung sind es dann 2 Mahlzeiten (entspricht der artgerechten Ernährung) Dieses „16/8- fasten“ ist eine Adaptation.
Zugerli1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 338
@princess07

Was machst du für Sport am Morgen? So ohne Zmorge ist das sicher schwer? Ich gehe einmal proWoche (u.A.) ins Spinning, da hätte ich wahrscheinlich viel Mühe, ohne Zmorge.
Hoffe, dass es dir bald wieder leichter fällt, Daumen drück.
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1738
@Zugerli1

Du hast zwar princess gefragt. icon_smile.gif

Ich gehe einmal die Woche ins Krafttraining und einmal mind. eine Stunde walken. Beides geht problemlos ohne Zmorge. Aber nicht ohne Trinken!¨

Sonntagzmorge finde ich persönlich auch nicht so schwierig. Meine Tenniemädchen stehen sowieso spät auf. Da kann ich ganz in Ruhe einen Kaffee trinken und das ganzen Zopf-Butter-Confi-Gschmäus liegt nicht schon auf dem Tisch.

Ich habe für mich gemerkt, dass mir am Morgen etwas Warmes im Bauch gut tut. Und dass dieses Methode sehr familientauglich ist. Ich esse ja am Mittag und am Abend normal. Dass ich zwischendurch nichts esse, fällt ja niemandem auf. icon_smile.gif
glitzerfee2
Dabei seit: 26.03.2004
Beiträge: 309
Das Thema interessiert mich, v.a. auch wegen der SD...
Was darf denn am Morgen getrunken werden? Geht ein Smoothie unter trinken oder essen? Oder mein Milchkafi, müsste ich das bis zur ersten Mahlzeit aufschieben? Beim Googeln finde ich einfach viele Seiten, die Werbung für ihre Systeme und Produkte machen, daher meine Fragen an euch!
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5611
Ich kenne mich damit nicht aus, aber beschäftige mich immer wieder mit der Ernährung. Dabei wurde mir immer und überall geraten, am Morgen etwas zu essen und vorallem zu trinken!!

Es ist sogar erwiesen, dass man eher abnimmt, wenn man vor und nach dem Sport etwas isst, am besten Eiweiss-Haltiges. Prinzipiell ist es sicher gut, wenn nicht rund um die Uhr gegessen wird.

Kürzlich hat eine Frau im Internet oder Zeitung einen Ernährungsberater gefragt, was sie falsch mache. Sie esse kaum etwas, betreibe viel Sport, dies seit Wochen, habe aber so gut wie nichts abgenommen. Er riet ihr, mehr zu essen. Mindestens 3 Mahlzeiten pro Tag mit viel Kohlenhydrahten icon_eek.gif

Vor 2 Jahren war ich an einer Info Veranstaltung über eine Stoffwechsel-Ernährungsform. Dort wird in den ersten Tagen sehr viel und alles, wozu man Glust hat, gegessen. Danach kommt die "Diät", wo strikt nach Plan gegessen wird, was fast nichts ist. Unterstützt mit Globuli und Shakes. Nach 3 Wochen darf man beginnen, wieder langsam zu essen, aber auch hier reduziert.

Vorallem am Abend soll nichts mehr gegessen werden, bzw. nur zB ein Eiweiss-Shake. Da erzählten Frauen, wieviel sie dabei abgenommen haben.

Ich war total enttäuscht. Für mich ist klar, wenn ich nur so wenig essen darf, dass ich das nie durchstehe. Kenne ein paar Frauen, die das probiert haben, so ein Kur-Paket (oder mehrere) gekauft haben und später noch ein paar Kilos zugelegt haben.

Eine kenne ich, die hat tatsächlich erfolgreich abgenommen und konnte das Gewicht halten. Aber sie isst am Abend eigentlich kaum was, ausser sie seien eingeladen.
Zugerli1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 338
Bei dieser Sendung, die ich gesehen habe, wurde auch emofohlen, das Nachtessen zu streichen. Der Frau fiel dies schwer, da sie auch Familie hatte. Die Ārzte rieten ihr dann, auf das Zmorge zu verzichten.,