Was tun bei innerer Unruhe? Wie sind eure Erfahrungen?

coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 62
Hallo zusammen, seit einiger Zeit bin ich immer wieder mal sehr Nervös, auch, wenn nichts ganz außergewöhnliches Stattfindet. Also schon vor semi - aufregenden Sachen, wie das wöchentliche Meeting, wo ich auch ein paar Worte sagen muss, oder ein treffen mit Personen, die ich schon lange nichtmehr gesehen habe. Früher war soetwas eigentlich nie ein Problem und jetzt liege ich vor Nervosität nachts wach und kann nicht ordentlich schlafen. Ich weiß nicht, woher dieses Gefühl kommt und für mich ist das irgendwie total unangenehm. Es wirkt so, als wäre ich durchgehend unter Strom und ich mache mir gedanken und werde ganz hibbelig, teilweise bekomme ich auch schwitzige Hände und zittrige Knie. Durch das schlechte Schlafen in der Nacht, wird das Ganze nur noch verschlimmert. Ich probiere es immer mal wieder mit Atemübungen - den Tipp hat mir eine Arbeitskollegin gegeben. Wenn ich ehrlich bin, hilft das überhaupt nicht, kann aber auch sein, dass ich irgendwas falsch mache. Ging es jemandem schon mal so ähnlich wie mir? Wie seid ihr damit umgegangen, wie kann ich diese Unruhe in den Griff bekommen? Ich wäre dankbar für Tipps, kann das von alleine einfach nicht abstellen... Also danke schon mal für Antworten...
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 37
Also sollte fehlender Schlaf die Ursache sein - das geht ziemlich lange gut und irgendwann kann der Körper den fehlenden Schlaf nicht mehr ausgleichen. Das kann sich dann darin äußern, dass man schneller gestresst ist, oder Nervös ist. Leider fällt einem das oft nicht sofort auf und man schafft es auch lange mit schlechtem Schlaf durch den Tag zu kommen, irgendwann zeigte s sich dann aber leider.
Anleitungen für Atemübungen gibt es bei Youtube. Wenn es dir trotzdem nicht hilft schau nach autogenem Training, Beruhigungsübungen, Yoga,... Wichtig ist, es sollte dir Spaß machen und es sollte eine Entspannung sein. Man sollte sich nicht zu irgendetwas zwingen. Man kann auch Sport machen. Eine Stunde Laufen bringt auch viel für den Kopf. Egal was es ist, nimm dir die Zeit für dich um besser abschalten zu können und den Kopf frei zu bekommen. Was deinen Kopf frei macht, ist unterschiedliche.
Ernähre dich gesund und versuche eventuell noch mehr am Alltag umzustellen. Nimm Entspannungsbäder, triff dich mit Freunden, stelle entspannende Düfte oder Öle in der Wohnung auf, versuche natürliche Mittel wie Passedan oder Baldrian. Steige von Kaffee auf Tee um (Melisse, Baldrian, Lavendel,...)
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 62
Danke für deine Antwort Antwort. Schlafmangel trägt sicher auch etwas zu der Nervosität bei. Durch die Nervosität schlafe ich dann wieder schlechter und das ganze ist ein Teufelskreis, der jetzt irgendwie durchbrochen werden muss. Ich werde mich auf Youtube mal nach Atemübungen oder Entspannungsübungen umsehen, vielleicht gibt es ja etwas, das mir hilft. Dann mache ich es auch, eventuell muss sich da eine routine einstellen, damit man einen Effekt spürt. Laufen war ich schon länger nicht mehr, irgendwie kann ich mich dazu im Moment nicht so wirklich motivieren... vielleicht sollte ich einfach mal loslaufen. Kaffee habe ich tatsächlich schon aufgegeben, im Moment trinke ich gerne Tee. Ist aber erst seit ein paar Tagen und anfangs ging mir der Kaffee sehr ab, sodass ich richtig schlechte Laune hatte. Ist aber eine Gewöhnungssache, inzwischen bin ich mit meinem Tee sehr zufrieden. An Mitteln wird es wohl am besten sein, sich auf eines festzulegen oder? Welches würdest du empfehlen?
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 37
Man muss sich halt auch mal aufraffen können. Den Alltag irgendwie durchbrechen und nicht immer dasselbe machen. Auch wenn man es sich so gemütlich gemacht hat, es hat halt auch zu deiner derzeitigen Situation beigetragen. Vielleicht brauchst du eben auch mal neue Sachen, kleine Ausbrüche aus dem Alltag, etwas was dich auf neue Gedanken bringt,...
Ich würde mal diese Dinge versuchen umzustellen und auch regelmäßig etwas zu machen. Finde natürliche Mittel wie eben Passedan können helfen, können eine gute Unterstützung sein, alleine auf diese, würde ich mich aber nicht verlassen. Lass dich halt auch mal in der Apotheke beraten. Und so schlimm ist es ja nicht wenn man gewisse Dinge unternimmt und wieder vermehrt auf die Dinge achtet, die einen schon einmal gut getan haben oder es hoffentlich jetzt umso mehr machen. Ich würde eine Kombination aus mehreren Dingen empfehlen. Nicht nur auf eine Ma0ßnahme setzen sondern viele kleine Schritte gehen.
monster
Dabei seit: 14.01.2003
Beiträge: 385
Ich weiss ja nicht wie alt du bist. Bei mir war das die ersten Anzeichen der Wechseljahre.
Hast du schon mal an so was gedacht?
Seit ich von meiner Gyn ein pflanzliches Präparat verschrieben bekommen habe, sie diese Symptome weg.

Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich ... heiss! icon_razz.gif


Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich ... heiss! :-P
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 62
"EmiliaB" schrieb:

Man muss sich halt auch mal aufraffen können. Den Alltag irgendwie durchbrechen und nicht immer dasselbe machen. Auch wenn man es sich so gemütlich gemacht hat, es hat halt auch zu deiner derzeitigen Situation beigetragen. Vielleicht brauchst du eben auch mal neue Sachen, kleine Ausbrüche aus dem Alltag, etwas was dich auf neue Gedanken bringt,...
Ich würde mal diese Dinge versuchen umzustellen und auch regelmäßig etwas zu machen. Finde natürliche Mittel wie eben Passedan können helfen, können eine gute Unterstützung sein, alleine auf diese, würde ich mich aber nicht verlassen. Lass dich halt auch mal in der Apotheke beraten. Und so schlimm ist es ja nicht wenn man gewisse Dinge unternimmt und wieder vermehrt auf die Dinge achtet, die einen schon einmal gut getan haben oder es hoffentlich jetzt umso mehr machen. Ich würde eine Kombination aus mehreren Dingen empfehlen. Nicht nur auf eine Ma0ßnahme setzen sondern viele kleine Schritte gehen.



Das ist ja das Problem, dass es manchmal einfach nicht geht, sich von selbst aufzuraffen. Das hat ja nichts mit Bequemlichkeit und Faulheit zu tun! Es gibt Phasen im Leben, da kann man sich nicht einfach mal zusammenreißen und alles ist dann wieder gut. Manchmal muss man nachhelfen. Was meinst du denn mit neuen Sachen - hättest du da Ideen, was helfen könnte, zur Ruhe zu finden und gegen die Nervosität anzukommen? Danke für den Tipp mit dem pflanzlichen Mittel. Wirkt das beruhigend oder wie kann ich mir das vorstellen?


"monster" schrieb:
Ich weiss ja nicht wie alt du bist. Bei mir war das die ersten Anzeichen der Wechseljahre.
Hast du schon mal an so was gedacht?
Seit ich von meiner Gyn ein pflanzliches Präparat verschrieben bekommen habe, sie diese Symptome weg.


Danke für den Hinweis! Ab welchem Alter können das denn Anzeichen der Wechseljahre sein? Das hatte ich noch überhaupt nicht auf dem Schirm. Ich denke eigentlich, dafür wäre ich noch zu jung. Welches Mittel hat die deine Gynäkologin denn verschrieben?
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 37
"coconutblossom" schrieb:

Das ist ja das Problem, dass es manchmal einfach nicht geht, sich von selbst aufzuraffen. Das hat ja nichts mit Bequemlichkeit und Faulheit zu tun! Es gibt Phasen im Leben, da kann man sich nicht einfach mal zusammenreißen und alles ist dann wieder gut. Manchmal muss man nachhelfen. Was meinst du denn mit neuen Sachen - hättest du da Ideen, was helfen könnte, zur Ruhe zu finden und gegen die Nervosität anzukommen? Danke für den Tipp mit dem pflanzlichen Mittel. Wirkt das beruhigend oder wie kann ich mir das vorstellen?


Einfach neue Dinge, die du bis jetzt noch nicht gemacht hast - aus welchen Gründen auch immer. Was das genau ist, lässt sich schwer sagen weil ich ja nicht weiß was du schon gemacht hast und was nicht.
Nehmen wir mal Atemübungen als Beispiel. Da geht es dann ja nicht nur um die Übungen, da muss man dann selbst recherchieren und sich vorbereiten. man liest einige Artikel darüber, schaut sich ein paar Videos an,... Alleine das lenkt ja schon ab. Dann kommen auch noch die Übungen dazu und hoffentlich ein positiver Effekt.
In diese Richtung gibts halt viele Dinge, denen man einen positiven Einfluss zuschreiben würde: Yoga, autogenes Training, Entspannungsübungen,... Aber es können auch ganz andere Dinge helfen: malen, puzzeln, Sodoku,.... Das sind dann die Dinge, die einem ablenken. In der Zeit hat man dann gar keine Gelegenheit über gewisse Dinge nachzudenken, die einen beunruhigen könnten.
Time out
Dabei seit: 28.11.2022
Beiträge: 1
https://time-out-kinesiologie.jimdofree.com/

Vielleicht kann es dir weiterhelfen