Welche Erfahrungen habt ihr mit Otodolor Ohrentropfen gemacht?

fluff
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 26
Mein ältester Neffe hatte schon von klein auf empfindliche Ohren und da hat sich bis heute leider nicht ganz gegeben, obwohl er inzwischen schon ein Schulkind ist. Heute ist das Wetter bei uns leider nicht so frühligshaft wie die letzten Tage, sondern echt kalt und regnerisch. Leider hat er vergessen seine Mütze aufzuziehen und klagt nun über leichte Ohrenschmerzen. Eine Nachbarin hat uns empfohlen es mal mit Otodolor zu versuchen. Ich habe von denen noch nie gehört und mein Bruder, der Vater vom Kleinen, auch nicht. Aber man lernt ja nie aus!

Mein Bruder wird morgen mal in der Apotheke Erkundigungen anstellen, mich würde aber interessieren, ob jemand von euch diese Ohrentropfen kennt und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Falls ihr noch andere Tipps habt, was bei Ohrenschmerzen hilft, wäre wir natürlich auch sehr dankbar!
hanni6
Dabei seit: 25.03.2004
Beiträge: 669
Zu den Ohrentropfen kann ich Dir leider nichts sagen. Für unsere Kinder gab’ s bei beginnenden Ohrenschmerzen jeweils Zwiebelwickel: eine halbe Zwiebel nicht allzu fein schneiden, erwärmen (Mikrowelle oder Pfanne), in ein kleines Baumwolltuch (Windel) geben, auf das schmerzende Ohr legen (Achtung: Wärme testen, nicht zu heiss!) und mit einem Stirnband fixieren. Das Ganze blieb dann über Nacht auf dem Ohr.
Der Hausarzt hat uns auch mal den Tipp gegeben, dem Kind bei beginnenden Ohrschmerzen sofort ein entzündungshemmendes Mittel zu geben (in Apotheke beraten lassen). Medis sind zwar Ansichtssache, die Methode half aber tatsächlich auch. Ein Wickel musste aber immer sein - Zuwendung ist schön und hilft heilen.
smotthie
Dabei seit: 28.10.2013
Beiträge: 45
Also ich kann dir denn mehr sagen zu den Tropfen und hab da meine Erfahrungen schon machen können. Daher kann ich denn auch was berichten.
Otodolor hilft bei bei akuten, schmerzhaften Entzündungen des Mittelohres und des äusseren Gehörganges, wo es zur Anwendung kommt oder aber bei einem Ohrfurunkel. Das sind alles sehr unterschiedliche Sachen die den Ohrbereich betreffen können und da kann das sehr gut anschlagen.
Von daheri st das eine sehr gute, auch einfach anwendbare Möglichkeit wie das besser werden kann. Also warum nicht...
smotthie
Dabei seit: 28.10.2013
Beiträge: 45
Nochmals ein Nachtrag - nicht bei Mittelohrentzündung, sondern nur bei Entzündung des äußeren Gehörgangs. Da habe ich mich auch vertan.
fluff
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 26
Von Zwiebeln als Hausmittel habe ich auch schon gehört. Leider sind Zwiebelsäckchen bei beginnenden Ohrenschmerzen leider nicht gerade praktisch und immer dabei haben kann man die ja auch nicht.

Dass er hier auch gute Erfahrungen mit Otodolor gibt, freut mich. Mein Bruder war noch hier bei uns in Österreich in der Apotheke und hat sich die Tropfen geholt. Gegen Entzündungen des äußeren Gehörgangs sollen die wirklich gut sein. Mein Neffe hat sich die Ohren auch brav eintropfen lassen und die Beschwerden waren schnell wieder weg, bevor sie schlimmer werden konnten. Freut uns sehr, dass das homöopathische Mittel gut anschlägt!

Für härtere Fälle ist es aber natürlich auch gut, dass es andere Mittel gibt. Aber wir denken uns, dass man immer so sanft wie möglich behandeln sollte.