Wie kann ich einem Vitaminmangel vorbeugen? Erfahrungen und Tipps gesucht!

coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 41
"EmiliaB" schrieb:

Ich glaube für den Anfang muss es jetzt noch gar kein Bluttest sein, da würde es zuerst mal ausreichen z.B. den Fragebogen bei Plantoflexx durchzumachen. Dann sieht man am Ende wo man steht. Eventuell sieht es da ja auch viel besser als man denkt, eventuell aber auch schlechter al man denkticon_wink.gif Denke das ist schon ein guter Anhaltspunkt wo man steht mit seiner Ernährung bzw. seinem Lebensstil.


okay, ja, mit Bluttest verbinde ich immer etwas unangenehmes. so gerne lasse ich mich nicht pieksen, aber natürlich, wenn es nötig wäre, würde ich es schon über mich ergehen lassen. mal einen fragebogen auszufüllen würde mich da schon mehr ansprechen. wenn die fragen sehr detailliert sind, kann ich mir auch vorstellen, dass sie bei der ermittlung des bedarfes sehr aufschlussreich sein können. muss ich vielleicht mal ausprobieren. hast du denn selbst auch schon erfahrungen mit diesem test gemacht, oder woher kennst du das prinzip?
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3385
Also wenn du keine Bariatrische Operation gehabt hast, schlimme Ermüdungserscheinungen, gereizt bist, nicht über 50 bist, keine extreme Diät machst und auch keine Blutarmut hast, brauchst du gar nix machen wegen Vitaminen. Der Körper nimmt sich das was er braucht.

Ich hab sozusagen fast alles auf ein mal und werde halbjährlich mit einem Blutbild kontrolliert, allerdings zahlt das meine KK und sie zahlt auch alle Vitamine bis auf das All-In-One von der Migros. Bekomme alle 2 Monate Vit. B12 und immer wieder Vit. D gespritzt, weil mein Körper das alles nicht mehr aufnehmen oder produzieren kann.

Ich finde es quatsch wenn man auf verdacht mehr Vitamine zu sich nimmt. Ist gar nicht nötig und die ganzen Juice+, Herbalife und Co sind nur Geldmacherei. icon_wink.gif

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 18
"coconutblossom" schrieb:


okay, ja, mit Bluttest verbinde ich immer etwas unangenehmes. so gerne lasse ich mich nicht pieksen, aber natürlich, wenn es nötig wäre, würde ich es schon über mich ergehen lassen. mal einen fragebogen auszufüllen würde mich da schon mehr ansprechen. wenn die fragen sehr detailliert sind, kann ich mir auch vorstellen, dass sie bei der ermittlung des bedarfes sehr aufschlussreich sein können. muss ich vielleicht mal ausprobieren. hast du denn selbst auch schon erfahrungen mit diesem test gemacht, oder woher kennst du das prinzip?


Schau mal was bei dir rauskommt, vielleicht ist ja auch alles halb so schlimm bei dir.
Ich habe mich vegan ernährt, es ist mir aber nicht gut bekommen. Kann wohl einige Stoffe nur schlecht aufnehmen bzw. nur über ein paar Lebensmittel. Deshalb habe ich da in der Zeit mit Plantoflexx supplementieren müssen. Dann haben sich meine Werte wieder stabilisiert. Bin dennoch wieder auf normale Ernährung umgestiegen.

"goodie" schrieb:

Der Körper nimmt sich das was er braucht.


Da hast du schon recht, nur wenn nichts mehr in den Speichern ist, dann kann er sich auch nichts mehr holen.

Zum Glück ist es ja auch nicht bei jedem so schlimm wie bei dir, da denke ich schon, dass bei vielen anderen Menschen es auch so gehen kann.

Nur weil du nichts dafür bezahlst, heißt es ja nicht, dass es der Krankenkasse nichts kostet. Das kostet ja auch und nicht gerade wenig. So ein Bluttest ist nicht billig.
nora8ert
Dabei seit: 26.05.2015
Beiträge: 18
Hallo zusammen!

Ihr habt euch ja bereits über die Ernährung unterhalten. Ich habe schon öfter gelesen, dass der Körper manche Stoffe, wie bestimmte Aminosäuren nicht selbst produzieren kann und man diese über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel zuführen muss. icon_rolleyes.gif
(Link gelöscht)

Ich hoffe ihr findet es interessant und ich konnte euch helfen icon_smile.gif

Viele Grüße!
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 41
"goodie" schrieb:

Der Körper nimmt sich das was er braucht.

Ich hab sozusagen fast alles auf ein mal und werde halbjährlich mit einem Blutbild kontrolliert, allerdings zahlt das meine KK und sie zahlt auch alle Vitamine bis auf das All-In-One von der Migros. Bekomme alle 2 Monate Vit. B12 und immer wieder Vit. D gespritzt, weil mein Körper das alles nicht mehr aufnehmen oder produzieren kann.

Ich finde es quatsch wenn man auf verdacht mehr Vitamine zu sich nimmt. Ist gar nicht nötig und die ganzen Juice+, Herbalife und Co sind nur Geldmacherei. icon_wink.gif


ja, stimmt, der Körper nimmt sich, was er braucht, aber es liegt ja trotzdem in unserer Verantwortung, die Speicher mit allen wichtigen Nährstoffen zu füllen, die kommen ja nicht von selbst. Tut mir sehr leid mit deinem Gesundheitszustand, ich kann mir vorstellen, dass das ganz schön mühsam ist... icon_frown.gif Werden dir die ganzen Sachen dann immer von deinem Hausarzt gespritzt, musst du dir die dein Leben lang dann immer spritzen lassen? Ist es so, dass du die ganzen Vitamine nichtmehr aus der Ernährung aufnehmen kannst? Auf Verdacht würde ich eher auch keine Vitamine zu mir nehmen, da hast du schon irgendwie recht. Am besten man macht sich vor der Einnahme schlau, was man selbst denn so benötogt...

"EmiliaB" schrieb:
Dann haben sich meine Werte wieder stabilisiert. Bin dennoch wieder auf normale Ernährung umgestiegen.


Weißt du noch, wielange es ungefähr gedauert hat, bis sich deine Werte wieder stabilisiert haben? Hast du das Präparat dann wieder abgesetzt, als deine Speicher wieder aufgefüllt waren? Und wie sieht denn eine "normale" Ernährung aus, achtest du jetzt trotzdem besonders auf eine Vitaminzufuhr aus Obst/Gemüse? Sorry für die ganzen Fragen...
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 18
Also ganz genau mit Zahlen kann ich dir jetzt nicht belegen, wann es besser wurde. Ich habe dann beim Arzt erst ein halbes Jahr später wieder alles untersuchen lassen. Da waren die Werte alle wieder im grünen Bereich.
Von meiner persönlichen Erfahrung aus, hat sich das ca. nach einem Monat schon gebessert gehabt. Da habe ich dann gespürt, dass ich nicht mehr so Müde bin oder abgeschlagen. Mein Hautbild hat sich auch verändert, mein Teint ist dann wieder "lebendiger" geworden. Das waren dann so Verbesserungen, die sind Schritt für Schritt gekommen. Dann habe ich mich wieder gut gefühlt. Den Beleg habe ich aber erst ein halbes Jahr später durch die Untersuchung vor mir gehabt, gespürt habe ich es schon viel früher.
Mir wurde geraten das über längere Zeit zu nehmen, habe es nach der Untersuchung noch eine Zeit genommen. Als ich dann wieder auf die normale Ernährung umgestiegen bin, habe ich dann aufgehört damit.
Jetzt habe ich schon ein Gespür dafür welche Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe braucht mein Körper, jetzt ist es mit der gesammelten Erfahrung schon viel einfacher. Ich achte jetzt viel mehr darauf was ich esse.
coconutblossom
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2018
Beiträge: 41
ok, ja nach genauen Zahlen hab ich eh nicht gefragt, wollte nur mal wissen, ob du einen ungefähren Zeitpunkt nennen kannst! icon_smile.gif Danke für den Bericht. Dass das Hautbild damit zusammenhängt, habe ich jetzt gar nicht bedacht, ergibt aber natürlich Sinn! Habe den Test nun eh auch schon mal gemacht, ein paar Kleinigkeiten könnte ich dann mal bei meiner Nahrungsaufnahme optimieren. Mal sehen wie es so klappt! icon_smile.gif
Fabienne84
Dabei seit: 05.11.2019
Beiträge: 6
Guten Morgen

Für eine ganzheitliche Gesundheit spielen 3 Ebenen eine Rolle. Der Körper, der Geist und die Seele sollten in Balance sein. Denn diese beeinflussen sich gegenseitig.

Wie viele Vitamine und Mineralstoffe jeder Mensch braucht hängt von diversen Faktoren ab ( Alter, Bewegung, Raucher, Mann, Frau etc) nur mit Vitaminen ist es eben nicht getan und man muss zuerst die aktuelle Lebenssituation eruieren. Grundsätzlich leiden die meisten Frauen unter einem Eisenmangel, daher auch die konstante Müdigkeit. In der kälteren Jahreszeit ist es sicher ratsam sein Immunsystem aufzubauen. Sandornsaft oder Euchinacea helfen da sicher.
Eine Darmsanierung kann ich ebenfalls empfehlen.
Eine gesunde Darmflora ist essentiell für eine nachhaltige Gesundheit

Liebe Grüsse
fitnessdad
Dabei seit: 21.11.2019
Beiträge: 1
Hallo,

wie bereits erwähnt worden ist, spielt die Ernährung und der Sport eine gewisse Rolle für einen gesunden Lebensstil. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass das manchmal leider nicht ausreicht. Ich selbst esse sehr ausgewogen und abwechslungsreich, zudem treibe ich 4mal die Woche Sport und habe trotzdem Magnesiummangel, welchem ich aber mit pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln entgegenwirken kann.

Solche Nahrungsergänzungsmittel gibt es natürlich auch für sämtliche Vitamine, wie zum Beispiel B-12. Ich persönliche bevorzuge und empfehle allerdings nur die pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel.

Grüße