Einzelkind - oder die Frage nach dem 2?

Co-71
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 168
Nicht aufregen Vilu, Vinc hat ein paar so komische Beiträge verfasst... lohnt sich gar nicht icon_eek.gif... überall seinen Senf dazugeben ohne nachzudenken....
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 0
@ Anemona, oje ich habe 3 Kinder meine Schwester 5, jetzt haben wir doch tatsächlich 1, resp. 3 Hände zu wenig aber ich glaube kaum das eines zu kurz kommt.
Meine Beste Freundin hat gewollt nur 1 Kind und diese Kind ist ebenfalls zufrieden und aufgeschlossen und auch nicht Egoistisch.
Also jede wie sie möchte.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
erikahhnk
Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 14
"Wirbelsturm" schrieb:


Also jede wie sie möchte.


Besser kann man es eigentlich nicht formulieren.
liloyo
Dabei seit: 30.05.2015
Beiträge: 6
"Tatarina" schrieb:
Ich bin im Moment auf Messers Schneide, nochmals mit Üben beginnen mit 38 oder zufrieden u glücklich mit einem? (2jährig). Ich bin eher contra, finde, das Leben ist gut eingerichtet, mein Mann eher pro.

ist es egoistisch, dem (Einzel)kind gegenüber?


Meine 2 cents dazu:

Wenn du keine Kinder mehr haben willst, dann ist die Sache doch klar oder? Es geht ja auch um deine Wünsche und dein Leben.

Anders formuliert: Warum sollte eine Frau ein 2. Kind haben, wenn sie das nicht will.

Dem Einzelkind kann als Einzelkind auch gut gehen icon_wink.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.2015 um 21:38.]
LeiseMandarine
Dabei seit: 17.08.2015
Beiträge: 3
Wenn du eine Möglichkeit hast, kannst du natürlich zweites Kind bekommen. Aber in der Welt sind viele Familien, die schon froh sind, dass sie ein kind haben )))
Die wichtigste Sache ist in diesem Thema die Erziehung. Wenn du alles richtig machen wirst, wird dein kind glücklich und nett im Zukunft. Natürlich, kann man egoistische kinder treffen, aber passiert solches sehr selten, wenn die Eltern adekvat sind.
Vielleicht, wenn du 100% contra zweites Kind bist, wirst du das nicht machen? Niemand kann wissen, wass denn passieren wird. Wenn eine Familie ein Kind bekommen will, sollen beide Eltern für diese Idee sein...
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2027
Liebe Eltern, die als Einzelkinder aufgewachsen sind: Es ist überhaupt nicht gesagt, dass Geschwisterkinder die gleichen Interessen haben und auch schön miteinander spielen. EIN Kind zu haben ist auch nicht egoistisch! Wieso denn? Wir geben uns ganz bewusst oft mit den Kindern ab. Sobald zwei oder mehr Kinder da sind, sollen sie sich doch bitte miteinander beschäftigen, damit die Eltern ihre Ruhe haben.
Das ist jetzt natürlich provokativ und übertrieben, aber viele Leute haben doch genau deswegen mehrere Kinder, damit sie sich miteinander beschäftigen. Ihr seht, man kann das ganze auch umdrehen.

Betreffend Geschwister im Erwachsenen-Alter:
Es ist überhaupt nicht gesagt, dass man dann als Erwachsene einen tollen Kontakt hat und alles zusammen besprechen kann, dass man einander eins Stütze ist wenn es den Eltern schlecht geht, dass man "beste Freundinnen / Freunde" ist - nein! Klar habe ich meinen Bruder gern, aber wir waren und sind so verschieden, dass wir weder zusammen gespielt, gestritten, oder über Wichtiges diskutiert hätten. Als wir um das Leben unserer Eltern bangen mussten, konnte ich kein einziges Mal mit ihm darüber reden. Er kann das einfach nicht, sobald es um Gefühle geht ist fertig...

Für ihn war ich wohl auch eher eine Last, wie schon geschrieben, weil er sich oft um mich kümmern musste bzw. mir zuliebe Sachen mitmachen musste, die er nicht mochte. Paradebeispiel Skifahren, wie oben beschrieben, aber auch anderes.

Und nein, darin sehe ich keinen Vorteil. Es lag auch eine Menge Verantwortung bei ihm, da ich ja kein gesundes Kind war (Epilepsie + Asthma). Meine Eltern hatten damals wohl genau diese Idee, dass Geschwister doch zusammen spielen müssten, obwohl es schlussendlich für uns beide gar nicht gepasst hat. Ich bin sicher, er hat sich oft gewünscht, ein Einzelkind zu sein, auch wenn er das heute nie zugeben würde.

Und noch was, betreffend lernen mit Konflikten umzugehen / Streiten üben: Mein Bruder ist damals schon immer jedem Konflikt ausgewichen, er hat einfach den Raum verlassen wenn es brenzlig wurde. Streit gab es daher bei uns gar nicht. Streiten habe ich dann vor allem mit meiner Mutter gelernt, als ich in die Pubertät kam!
Und mein Bruder kann's immer noch nicht. Er ist mit vielem nicht einverstanden, was den Umgang seiner Frau mit den Söhnen anbelangt (abschotten usw.). Würde ihr gegenüber aber NIE etwas sagen, weil es sonst Ärger geben könnte. Er wird dann nur ganz still, irgendwann kommt dann eine Bemerkung unseren Eltern gegenüber. Ehrlich gesagt, er hätte mit mir genügend Gelegenheit gehabt, sich in Konfliktbewältigung zu üben, da ich doch schon immer ein entsprechendes Temperament hatte icon_wink.gif

Bei Argumenten betreffend Sozialverhalten + Streitkultur kann ich also nur den Kopf schütteln! Mein Sohn wird dieses Jahr 15 und er ist ein rundum herzlicher und aufgestellter Teenie! Ein "g'freuter" Bursche, Einzelkind hin oder her, für uns drei stimmt es so!

Leben und leben lassen
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3341
Ich dachte auch 2 Kinder im Abstand von 3 Jahren das ist perfekt. Naja so viel wie die streiten, frag ich mich doch manchmal hätte ich nach dem 1. besser aufhören sollen.
Schlussendlich bin ich 100% sicher, auch Einzelkinder sind Glücklich und können sich sozial für ihr Umfeld engagieren. Dafür brauchts keine Geschwister und egoistisch ist es auch nicht wenn man nur 1 Kind hat.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Hannely
Dabei seit: 12.06.2016
Beiträge: 20
Ich stehe vor derselben Frage, doch tendiere ich wohl mehr dazu, meinem Sohn ein Geschwisterchen zu schenken. Ich selbst bin mit einer zwei Jahre jüngeren Schwester aufgewachsen. Zwar haben wir uns nicht immer gut verstanden als Kinder und gingen uns oft auf die Nerven, doch heute wo wir erwachsen sind, bin ich heilfroh sie zu haben. Ich habe noch eine Halbschwester die 12 Jahre Jünger ist als ich. Da sie bei meiner Mutter wohnte, ich aber nicht, ist sie eher als Einzelkind aufgewachsen (auch wegen dem großen Altersunterschied). Jedoch gab es bei ihr tatsächlich oft das Problem von Langerweile und sie benötigte viel Aufmerksamkeit.

Mein Mann ist auch mit einem Bruder aufgewachsen und wir hatten neulich erst das Thema zweites Kind. Er selbst sagt auch, dass er so glücklich ist einen Bruder zu haben und der ihm total wichtig ist und er es besser findet wenn Kinder zu zweit aufwachsen.

Die Zukunft existiert zuerst in der Phantasie, dann im Willen und dann in der Realität.
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2027
@Hannely
Das mag ja alles stimmen, ABER die Frage ist doch auch: Möchtet IHR ein zweites Kind oder einfach ein Geschwister für das Erstgeborene? Schlussendlich habt ihr keine Garantie, dass sich die beiden Kinder überhaupt gut verstehen und zweitens sollte ein Kind ein Herzenswunsch der Eltern sein, die es danach 20 Jahre lang umsorgen, Verantwortung tragen, anfangs nachts aufstehen, trösten, helfen, ihre Bedürfnisse zurückstecken usw. usw. NUR dem Kind ein Geschwister schenken zu wollen, ist für mich der falsche Ansatz.

Leben und leben lassen
blackforce
Dabei seit: 06.02.2013
Beiträge: 58
@@@vilu@@@

ich habe zwar zwei kinder aber ich unterschreibe jedes einzelne wort was du alles hier geschrieben hast. ich finde du machst das genau richtig mit deinem sohn.
ich liebe beide meine kinder aber ich hätte lieber beide als Einzelkind gehabticon_wink.gif
leider gibt es menschen die ein absolut falsches bild von einzelkinder im kopf haben und diese mit aller macht auch so festhalten. wieso auch immer.


Keep calm and kill zombies