Ungewollt Kinderlos trotz Behandlung mit In-Vitro-Fertilisation

Haimona
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.09.2013
Beiträge: 5
Ich bin zwar selber nicht von Kinderlosigkeit betroffen, doch beschäftige ich mich im Rahmen meiner Masterarbeit mit dem Thema. Von Beruf bin ich Hebamme, zurzeit studiere ich an der Universität Basel Ethnologie und Geschlechterforschung. Eine für mich frappierende Erkenntnis war/ist, dass sich in den Medien und in der Gesellschaft die Möglichkeit der künstlichen Befruchtung gut sichtbar verbreitet hat, auf der anderen Seite jedoch kaum jemand über diejenigen spricht, deren Kinderwunsch durch die biomedizinische Technologie nicht erfüllt werden kann. Es scheint ein Tabu-Thema zu sein (?).

Dort möchte ich mit meiner Masterarbeit ansetzen. Ich betrachte diejenigen Paare, die dies erlebt haben/erleben müssen, als „Experten“ auf dem Gebiet und bin nun auf der Suche nach Paaren, die gewillt wären, mit mir darüber zu sprechen. Es geht mir darum, wie sie ihre Situation in der Gesellschaft erfahren/erfahren haben (es kann auch schon längere Zeit zurück liegen):
wie geht Ihre nächste Umgebung (Eltern, Freunde, Bekannte, aber auch die Ärzte/-innen oder vielleicht die Arbeitgeber usw.) mit dem Scheitern der Technologie in ihrem Fall um? Welche Reaktionen erfahren sie als Paar, oder auch individuell als Frau und als Mann? Vielleicht haben Sie kaum mit anderen Leuten darüber gesprochen, dann fragt es sich, wie das so gekommen ist?
Es ist mir sehr klar, dass es schmerzhaft sein kann, darüber zu reden. Damit sich in der Gesellschaft etwas verändern kann, muss jedoch darüber geredet und geschrieben werden. Der Sinn meiner kleinen Forschung im Rahmen dieser Masterarbeit wäre also, dass darüber geredet wird, dass die Technologie eben nicht allen helfen kann. Ich möchte denjenigen eine Stimme geben, die es erfahren mussten, dass nicht allen geholfen werden kann, und vielleicht kann das ein Beitrag sein, dass sich über die Zeit etwas verändert und in der Öffentlichkeit ein breiteres Verständnis dazu entstehen wird.

Ich freue mich über jeden Diskussionsbeitrag, ganz egal, ob Sie als Angehörige/Freunde/Interessierte mit dem Thema in Kontakt waren, oder ob Sie selber betroffen sind. Am meisten freuen würde es mich, wenn Sie bereit wären, ein Gespräch mit mir zu führen. Bitte melden Sie sich, besten Dank!
lirumlarum122
Dabei seit: 18.09.2013
Beiträge: 206
Das Anliegen ist ja gut gemeint, aber ich bezweifle, dass die wirklich Betroffenen so masochistisch sind, dass sie sich ausgerechnet in einem Elternforum tummeln.
Haimona
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.09.2013
Beiträge: 5
Ja, das hat etwas für sich. Nur: wo "tummeln" sie sich überhaupt? Ich suche an verschiedenen Orten und bis jetzt ist es sehr schwierig, an Menschen heranzukommen.
Ich hoffe und würde mich freuen, wenn solche, die mein Anliegen lesen, dies allenfalls auch weiterleiten und weitererzählen würden. Vielleicht kennt jemand jemanden, der/die sich dann bei mir melden würden. DANKE!
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Es gibt doch sicher Foren für unerfüllten Kinderwunsch. UT***G.

Suchst du ausschliesslich kinderlose Paare? Auch Paare mit Kindern können ja von unerfülltem Kinderwunsch betroffen sein, also könnte sich hier durchaus jemand finden.
MYZMYZ
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 88
Es gibt sehr wohl Foren zu diesem Thema:

http://www.ehemals-kinderlos.ch/

Dort gibt es auch links zu anderen Foren.
Haimona
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.09.2013
Beiträge: 5
Ich bin sehr dankbar für jeden Hinweis! Ja, es gibt Foren. Meine Erfahrung bis jetzt ist aber, dass diejenigen Paare, deren Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung nicht erfüllt wurde, auch von den Foren verschwinden. Sie sind allenfalls so lange präsent, als dass sie im Prozess der Abklärungen und der Versuche sind, aber nachher ziehen sie sich zurück.
Die Paare, die ich suche, müssen nicht unbedingt kinderlos sein. Sie können zum Beispiel Kinder aus früheren Beziehungen haben oder Kinder adoptiert haben oder in früheren Jahren sogar gemeinsame Kinder gezeugt haben, was später jedoch aus etwelchen Gründen nicht mehr gelang. Das Kriterum für meine Arbeit ist, dass die Paare über längere Zeit versucht hatten, mittels Assisted Reproductive Technology (egal ob Insemination, IVF, ICSI etc.) schwanger zu werden, dies jedoch nicht gelang. Es ist auch möglich, dass sie noch im Prozess drinnen sind, es müsste einfach schon seit längerer Zeit sein (Monate oder gar Jahre), und bisher kein Erfolg.

Nochmals Danke an alle, die mir irgendwie mit Tipps und Gedanken und Anregungen weiterhelfen!
MYZMYZ
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 88
"Haimona" schrieb:

Es ist auch möglich, dass sie noch im Prozess drinnen sind, es müsste einfach schon seit längerer Zeit sein (Monate oder gar Jahre), und bisher kein Erfolg.


In oben genanntem Forum findest Du genau solche Paare.
MYZMYZ
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 88
Zudem ebenfalls unter:
www.kinderlos.ch
Haimona
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.09.2013
Beiträge: 5
Von diversen homepages führt ein Link in dasselbe Forum, das weitgehend inaktiv ist. Von beiden genannten Vorschlägen, für die ich mich bedanke, sind Einträge zu Kinderlosigkeit oder langjährigem Versuchen entweder nicht vorhanden, oder sie liegen 2 Jahre und mehr zurück. Da ist es ein bisschen schwierig einzuhaken.
Auf einem Forum hatte ich versucht, mich anzumelden, aber habe bis jetzt keine Antwort und damit keinen Zugang erhalten. So kann ich auch selber dort nicht aktiv werden.

Ich freue mich weiterhin über Vorschläge und Hinweise!

Wie gesagt, es wäre grossartig, wenn (auch) die Mund zu Mund Propaganda mithelfen könnte, also wenn Euch jemand in den Sinn kommt, dann bitte weiterzählen, vielen Dank!
lirumlarum122
Dabei seit: 18.09.2013
Beiträge: 206
Für die meisten ist es doch schwer genug, dass ihr Herzenswunsch nicht in Erfüllung ging. Irgendwann realisierten sie, dass sie den Fokus auf etwas anderes richten müssen. So können die Wunden verheilen. Du wirst wohl kaum jemand finden, der dann noch darin herumwühlen will.