Weihnachten steht vor der Tür. Gänseleber servieren? Die Meinungen gehen auseinander.

Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 0
bnicolic's beitrag ist auch nicht besser als der von Schwimmerin.
Egal ob langsam an die Mast gewöhnt wird oder gleich so richtig mästet spielt überhauot keine Rolle. Wer nicht gut zu den Tieren ist der kann auch nicht gut zu den Menschen sein.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
monavetterli
Dabei seit: 10.05.2016
Beiträge: 19
Hallo Jerusha
Dein Beitrag ist ja nicht gerade freundlich formuliert. Da stelle ich dir mal die Frage, ob du nie Milch trinkst von Turbokühen, Fleisch isst von mit Antibiotika behandelten Kühen, Äpfel isst von gespritzten Bäumen, Kleider kaufst aus Bangladesch, ein Handy kaufst aus chinesischer Produktion, in Länder reist, wo du die super Kaufkraft ausnützt usw.? Geh mal in dich!
Das Stopfen der Gänse und Enten wurde schon früh vor Christi Geburt praktiziert und ist heute ein Kulturgut der französischen Spitzengastronomie. Das sollte auch nicht ausseracht gelassen werden.
NYC
Dabei seit: 20.11.2015
Beiträge: 85
"monavetterli" schrieb:

Das Stopfen der Gänse und Enten wurde schon früh vor Christi Geburt praktiziert und ist heute ein Kulturgut der französischen Spitzengastronomie. Das sollte auch nicht ausseracht gelassen werden.



Früher wurden auch Frauen mit z.B. roten Haaren als Hexen abgestempelt und verbrannt.....

Nur weil man etwas schon lange macht, wird es doch nicht akzeptabler banghead.gifbanghead.gifbanghead.gif
Im Gegenteil: eigentlich sollte sich eine aufgeklärte Gesellschaft durchringen, das Wissen, das man sich seit 100 vor Christi angeeignet hat, auch sinnvoll anzuwenden!


GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5620
Vorneweg: Ich würde nie Gänseleber essen. Aber in dem Punkt muss ich monavetterli Recht geben, wo sie fragt, ob ihr nie Milch von Turbokühen trinkt, usw.

Gerade kürzlich haben uns so ein paar Leute miteinander unterhalten. Ein junger Mann erzählte, er möge am liebsten M-Budget Büdnerfleisch. Das sei sogar noch besser als das "normale". Ich meinte dann, dass halt der Unterschied vom "normalen" speziell natürlich Bio, zum M-Budget die Tierhaltung sei. Da sieht er mich grinsend an und meinte, jetzt hätte er fast ein schlechtes Gewissen.
fisi
Dabei seit: 05.04.2007
Beiträge: 4077
"NYC" schrieb:

"monavetterli" schrieb:

Das Stopfen der Gänse und Enten wurde schon früh vor Christi Geburt praktiziert und ist heute ein Kulturgut der französischen Spitzengastronomie. Das sollte auch nicht ausseracht gelassen werden.



Früher wurden auch Frauen mit z.B. roten Haaren als Hexen abgestempelt und verbrannt.....

Nur weil man etwas schon lange macht, wird es doch nicht akzeptabler banghead.gifbanghead.gifbanghead.gif
Im Gegenteil: eigentlich sollte sich eine aufgeklärte Gesellschaft durchringen, das Wissen, das man sich seit 100 vor Christi angeeignet hat, auch sinnvoll anzuwenden!





Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1003
Con71
mein erster satzt besagt nicht, das ich die zwansernährung der Gänse gut finde. Denn er bezieht sich lediglich auf essen von Gänseleber im allgemeinen. Meines wissen, kann man diese menus auch mit normalgezüchteter Gänseleber machen
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
@Gabriela: nein, wir trinken nie Milch von Turbokühen. Die wenige Milch die wir konsumieren, ist ausschliesslich Bio (2-3Liter pro Woche für vier Personen).
Die Eier kaufe ich ausschliesslich bei meiner Kollegin im Dorf- sie hat 20 Hüehnli die ein wunderbares Freilaufleben haben.
Zum Fleisch: wir habe acht Jahre vegetarisch gelebt. Das Fleisch das wir nun wieder essen kommt ausschliesslich von zwei Biohöfen im Dorf und Nachbardorf. Die Tiere werden dort sehr würdig gehalten und müssen nicht mal für ihren letzten Gang rumgekarrt werden weil der Metzger auf den Hof kommt. Das übrige Fleisch wie Charcutterie, Würste etc. kaufe ich beim Metzger im Nachbarsdorf. Er metzget noch selber ebenfalls Tiere aus der unmittelbaren Region und bezahlt den Bauern auch anständige Preise- das weiss ich von den Bauern selber.
Nur so kann ich einigermassen Fleisch essen. Fleisch darf nicht billig sein, weil es sonst ethisch nicht vertretbar wäre Fleisch zu konsumiere. Micarnafleisch etc. ist schlecht für die Tiere und die Menschen die so arbeiten (müssen).

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3344
Also nie und nimmer würde ich sowas essen. Sowas darf man einfach nicht unterstützen. Es ist offensichtlich dass die Tiere gequält werden. Tiere töten ist so oder so nicht gut. Hab eh schon ein schlechtes Gewissen, dafür kauf ich dan Fleisch vom Bauern der nicht für die Masse schlachtet sondern nur soviel wie die Kunden auch bestellen. Und das mit den Eiern ist ja auch so eine Sache.... mit den vergasten kücken usw... icon_frown.gif


„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 2974
Ich persönlich finde dieses Thema sehr provozierend und habe absolut kein Verständnis dafür, wenn jemand Gänseleber, die unter solchen quälerischen Halte- und Fütterungsbedingungen erzeut wurden, auch noch als Delikatessen bezeichnet. Wo bleibt da der Genuss, wenn man die Bilder und Angst von diesen gequälten Tieren vor den Augen hat? Oder blendet man das einfach aus? Ich hätte ein schlechtes Gewissen wenn ich so etwas wissentlich essen würde.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.2017 um 12:21.]

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Ich stehe dazu: Ich habe schon Gänseleber gegessen und kann auch nicht ausschliessen, dass ich es wieder tue. Das letzte Mal im Oktober. Ich finde es recht fein, wenn auch nur in kleiner Menge.
Kaufen oder selber bestellen würde ich es jedoch nicht.

Und ja, ich achte mehrheitlich auch darauf, woher das Fleisch kommt, das ich kaufe. Eier sowieso. Aber halt auch nicht immer. Was weiss ich denn, wie glücklich die Hühner waren, die in meiner Frühlingsrolle gelandet sind, oder die Schweine, deren Knochenmark zu Gummibären weiterverarbeitet wurden? Genau. Auch bei Kleidern bin ich viel zu nachlässig und kontrolliere kaum, unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden und wer wie unter meinem Konsum indirekt oder direkt zu leiden hat. Ja, leider ist das so. Also halte ich mich auch zurück beim Kritisieren von Kaufentscheiden der andern.

Ich bin übrigens sehr erstaunt, dass es weiterhin erlaubt ist, Froschschenkel und Stopfleber zu importieren, aber nicht in der Schweiz zu produzieren. Was ist denn das für eine Haltung? Beides verbieten fände ich konsequent.


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.2017 um 18:10.]