ADHS??ADS??

wieweiter..
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 11.04.2019
Beiträge: 0
Mein Sohn ist 8 Jahre alt. Er besucht die zweite Klasse. Die Lehrerin ruft mich sehr oft an um mir ein Feedback zu geben ( 3 mal die Woche sicher ) . Er hängt auf dem Stuhl, Er hat ein Finken in der Garderobe geschmissen, er hat ein Znüni von einem anderem Kind weggegessen... etc. Des Weiteren wirkt er unkonzentriert. Ich muss dazu sagen das mein Sohn keinerlei Probleme mit dem Schulstoff hat. zu Hause rechnet er zb. so gut das er bis zu 3 Klasse Stoff ohne Probleme macht. In der Schule jedoch ist er abgelenkt und macht nicht wirklich immer mit. Die Lehrerin gibt eine (für mein Sohn eine leichte Aufgabe) und er füllt die Hälfte aus obwohl er das ohne Probleme schnell und ganz einfach lösen könnte. Wenn ich dann angerufen werde von der Schule und mit ihm rede klappt es für eine Woche dann ganz gut. Nun muss ich ihn auf Wunsch von der Schule abklären lassen auf ADHS / ADS. Ich habe mir alles mögliche durchgelesen. Ist er vergesslich? Ja, wie jedes andere Kind würde ich sagen. Redet er dazwischen? Ja, manchmal.. wie jedes andere Kind auch, halt ab und zu. Ist er unkonzentriert? Ja vielleicht in der Schule... zu Hause kann er sich sehr konzentrieren kann beim lernen oder Puzzeln Stundenlang ruhig sitzen. Ist er vergesslich? Ja, er vergisst manche Sachen Aber nicht übertrieben! Ist er Hyperaktiv? Nein, er hat keine Wutanfälle oder hat Stimmungsschwankungen. Er ist ein kleiner Angeber, Ja.. er tanzt gerne und er ist sehr lustig, er schnappt Wörter auf und benutzt diese ( nicht schlimme). Er ist gerne mit Grossen zusammen. In der Kommunikation hat er überhaupt keine Mühe, er findet auch ganz schnell Freunde. Sind die Abklärungen und die Feedbacks der Lehrer nicht auch Teilweise Subjektiv? Kann es nicht auch sein, dass er ein anderer Charakter hat als viele andere ? Ich möchte das er so bleibt wie er ist. so intelligent, lustig und Lebensfroh. Möchte ihm gerne helfen sein können in der Schule zu beweisen. Ich mache mir grosse Vorwürfe irgendetwas in der Erziehung falsch gemacht zu haben. Er war noch nie schüchtern und das ist vielleicht das Problem! er wirkt dann so überschwänglich! Das kommt nicht immer gut an. Durch diese täglichen Telefonate stehe ich sehr unter Druck auch wenn es ja Teilweise Lappalien sind muss ich mit ihm reden und Mittlerweile schimpfe ich auch viel mit ihm weil ich diese Gespräche mit der Lehrerin satt habe. Ich merke aber das er sehr unglücklich ist weil ich immer schimpfe. ich könnte nur noch heulen. Er ist für mich so perfekt so liebevoll und Toll. Ich möchte mich ihm gegenüber nicht ändern müssen wegen diesen Rückmeldungen. Jetzt Müssen wir 3 Monate auf ein Termin warten. Gibt es einen Koryphäe in Sachen ADS? Gibt es irgendwo eine Beratung für Eltern ( nicht in der Gruppe ) ?
Ich danke euch schon im Voraus.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1011
Mein Sohn hat AD(H)S
Also wirklich sehr hyperaktiv. Hat vor nichts Angst ect
Während meine Tochter eher ruhig, etwas ängstlich ist.
Während mein Sohn kaum 10 min ruhig sitzen konnte zum spielen, konnte meine Tochter stundenlang ruhig dasitzen und Bügelperlen stecken. Auch meine Tochter hat ADS
Die Abklärung kann ja nichts Schäden
Sollte AD(H)S diagnostiziert werden, was würde sich ändern? Es muss nicht zwingend Ritalin sein. Aber du ( bezw die Schule) könntest dir Hilfe holen, im Umgang mit deinem Sohn
deb1
Dabei seit: 23.06.2007
Beiträge: 199
Bei elpos bekommst du fachkundige Beratung
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 458
Warum machst DU DIR Vorwürfe? Dein Sohn ist genau richtig! Unser Schulsystem ist aus dem Ruder gelaufen mit vielen unfähigen weiblichen Lehrpersonen, die nicht umgehen können mit lebhaften Jungs und lieber die angepasste Mädchen unterrichten. Kinder, die nicht in das 0815 System passen, werden sofort in die ADHS resp. ADS Ecke abgeschoben. Auch unser Sohn kam nicht klar mit einer Lehrerin. Wir haben uns geweigert ihn abzuklären, haben an eine Schule gewechselt, an der Lehrer unterrichten und es gab nie wieder Probleme.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.2019 um 21:59.]
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 458
Frauen (in diesem Fall die Lehrerin) sind nicht kritikfähig und nehmen alles persönlich. Schlimm, dass ich das als Frau sagen muss, aber ich kann absolut nichts mehr mit Lehrerinnen und Ärztinnen anfangen....zu viele schlechte Erfahrungen gemacht.
Ich finde es eine absolute Frechheit, was sich diese Lehrerin erlaubt, sie ist unfähig und hat den Beruf verfehlt!

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.2019 um 22:08.]
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5618
Stimme dem Beitrag von mercedes voll und ganz zu. Unser ältester Sohn hatte die ersten 3 Jahre auch so eine Lehrerin. Jeder Mucks, jedes Kopfdrehen, jedes Husten von ihm wurde registriert und eruiert. Ab der 4. Klasse besserte es. Da hatte er Lehre und-in, beides Eltern und sehr erfahren. Er konnte auch stundenlang Puzzle machen, etc.

Der Jüngere hatte genau 2 tolle Lehrerinnen. Beide mit Berufung! Danach hätte er 2 unmögliche Lehrerinnen. Eine beklagte sich regelmäßig, er wäre zu unruhig. Sie warf mir vor, zu viel mit ihm an den Wochenenden zu unternehmen: skifahren, gemütliches Wandern mit Bräteln. Ich verliess nach diesem Vorwurf das Schulzimmer und traf die vorherige Lehrerin. Sie lobte, dass wir oft in der Freizeit etwas draussen unternehmen würden. Die eine fand das schlecht, so komme das Kind nicht zur Ruhe: die andere fand es toll, dass wir was unternahmen und das Kind nicht vor den Fernseher/PC setzten.

Die letzte Lehrerin sagte sogar, er könne keine Ausbildung machen, wegen seiner Unkonzentriertheit. Wir setzten uns durch, und es läuft ihn sehr gut.

Wir haben nie abgeklärt. Wir wollten nicht seizens Schule den Stempel 'klar ADHS - Ritalin'. Denn ich bin gegen Ritalin. Er geht seit 15 Monaten ins Neurofeedback und kann sich viel besser konzentrieren.
Madruna
Dabei seit: 25.04.2011
Beiträge: 370
Es hört sich so an, als wäre er unterfordert (er äussert das ja auch). Typisch hierfür ist, dass er stört (vermutlich aus Langeweile) und absichtlich nur die halbe Leistung erbringt (ist so auch beschrieben), um leistungsnässig auf gleicher Ebene mit den anderen Kindern zu sein.
Ein Schnuppern von einer Woche eine Klasse höher kann Klärung schaffen und zeigt sich sofort.
Die Konsequenzen wäre dann das Überspringen einer Klasse.
Ich wünsche es euch.
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1035
Meine Kollegin muss blind sein! Dein Junge ist doch so was von KONZENTRIERT = in seinem eigenen Zentrum, ihr auf höchst intelligente Weise zu zeigen, was sie alles verkehrt macht, dass es kaum deutlicher geht. Er bestraft sie nicht, er macht keinen Druck, er missachtet sie nicht, er spiegelt ihr freundlich und sachlich und nett ihre Verfehlungen.
Und sie schaut gar nicht genau hin sondern schaut nur auf die Schablone, die sie ihm aufdrängen will und in die sie ihn nicht hinein bekommt.
Deinen Jungen und seine genialen Talente hat sie noch gar nicht wahrgenommen. Sie sieht immer nur die Schablone und dass dein Junge sich nicht hineinschieben lässt.
Und dann verpetzt sie ihn auch noch bei dir und will, dass du ihre Nötigungsversuche für sie durchsetzt, weil sie es NICHT KANN.
Wie du siehst, bringst auch du ihn nicht auf diesen verkehrten Lebensweg. Das wird aber die Probleme vergrößern.
Schaun wir uns doch einmal die schäbige Statistenrolle für die Unterrichtsabwickelung an, in die man deinen Jungen hineinkriegen will!
Sich unterwerfen und einfügen und willig mitmachen, darauf läuft doch alles hinaus.
Was bleibt da von einem Menschen und seinem Leben übrig?
Es sollte uns doch klar sein, dass wir das Leben (im Kind) gegen uns haben, wenn wir so gegen es vorgehen.
Als Ich-kann-Schule-Lehrer bin ich in der Hauptrolle meines Lebens unterwegs und würde selbstverständlich deinem Sohn in der Hauptrolle seines Lebens ´begegnen.
Wenn ich mit ihm nicht weiter käme, würde ich erkennen, dass ich etwas verkehrt gemacht habe mit ihm, und ich würde ihn um Rat fragen. Erkennt sich selber doch viel besser als ich. Ich gebe ihm damit eine wichtige Rolle bzw. erkenne ihn in seiner Wichtigkeit an. Das hätte den Vorteil, dass er nun wichtig ist, indem er etwas FÜR SICH tut und nicht mehr etwas GEGEN MICH und meine verkehrte Pädagogik tun muss.
Wenn dein Junge bei mir über die Kollegin schimpfen würde, tät ich ihm Recht geben und ihn um Verbesserungsvorschläge bitten. Dann ist er ein wichtiger Gesprächspartner und wir könnten uns gemeinsam überlegen, was Lehrer treibt, Kinder so zu behandeln. Dabei würde er sie verstehen lernen und a) aus der Konfrontation gehen und b) etwas FÜR ihre gute Entwicklung tun, indem er mit ihren Talenten BESSER umgeht als sie und sie so auf seine Seite bringt.
Mütter haben die Möglichkeit, einer wirksamen Schnellhilfe durch die sog. Schlafsuggestion. Das ist ein ganz normales, GUTES Gespräch mit den tatsächlich zuständigen Kräften & Talenten. Wenn der Mensch schläft, lenkt nichts ab, da finden deine guten Worte den geraden Weg in die Seele. Du sprichst deinem Kind einfach alles zu, was seine Kräfte stärkt und wachsen macht und malst ihnen die mögliche gute Entwicklung aus und begeisterst sie dafür und gibst ihnen einen konkreten Auftrag, es zu tun. Jeden Abend, wenn das Kind schläft, ein paar Minuten. Beispiele finden sich im Coué Brief Nr. 9 auf der coue.org-Seite. Ich habe seit vielen Jahren immer wieder gute Rückmeldungen über die einfachen Erfolge.
Wenn es GUT werden soll, müssen wir eine ATMOSPHÄRE dafür schaffen, in der das Gute wachsen kann. Statt immer nur an das Problem zu denken, denken wir an die Lösung - das macht gelöst.
ADHS heißt übrigens in der neuen Ich-kann-Schule: Alles Dummen haben´s schwer, und damit sind nicht die Kinder gemeint.
Ich freue mich auf Euren Erfolg!
Franz Josef Neffe


"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué