FMS (Fachmittelschule)

second2
Dabei seit: 01.06.2012
Beiträge: 815
Aufnahmebedingunen sind fürs Gymnasium/Kanti schwieriger als für die FMS. Im Gym hat es dann Fächer wie eine 3. Fremdsprache, Physik, Chemie usw.


-
dasa
Dabei seit: 17.02.2002
Beiträge: 194
Das Niveau an der FMS ist sicher tiefer als an der Kanti. Es sind auch teilweise andere Fächer. Wobei man "nur" mit der FMS noch nicht an die Pädag. Hochschule kann, da muss (zumindest in Genf/Waadt) zwingend die Fachmatura angehängt werden. Ich habe mir mal die Stoffpläne dazu angeschaut und es ist nicht nichts, auf jeden Fall was die Fachmatura Pädagogik betrifft. Je nach Fachrichtung muss man für die Fachmatura auch Praktiken machen. Für die Pädagogik ist ein Sprachaufenthalt (min. 6 Wochen) zwingend und viel autonomes Arbeiten ausserhalb der Schulstunden. Dazu kommt Art Diplomarbeit sowie die "normalen" Prüfungen.

Vielleicht findest du auf der Homepage der Erziehungsdirektion deines Kantons die verschiedenen Stoffpläne.

Genaueres kann ich dir noch nicht sagen. Mein Sohn ist wie gesagt erst am Anfang.
linlar*
Dabei seit: 01.11.2007
Beiträge: 982
Also bei uns ist die FMS recht beliebt und hat auch einen guten Ruf. Das erste Jahr ist für alle gleich, danach entscheidet man sich für einen Fachbereich Gesundheit/Bildung/Soziales. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert (und das machen glaub ich auch die meisten) danach noch eine Fachmatura anzuhängen. Denn somit ist der Weg offen, direkt an eine Fachhochschule oder auch die PH zu gehen. Wenn das Berufsziel eh ein Beruf ist, welcher eine höhere Schulbildung voraussetzt, ist die FMS sicher die einfachere Lösung als eine Lehre mit Berufsmatura, denn das ist sehr streng, auch wenn ein Jugendlicher noch zeitintensive Hobbys hat. Natürlich muss er oder sie auch motiviert sein, weiterhin zur Schule zu gehen. Ansonsten ist sicher eher eine Lehre zu empfehlen.

Übrigens was den Beruf Pflegefachfrau betrifft, das konnte man ja früher auch nicht direkt nach der obligatorischen Schulzeit machen. Die neu geschaffene FaGe ist so ein Zwischending, aber sicher nicht für alle der geeignete Weg.




Leben und leben lassen
Vilu
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 2027
Danke für eure Beiträge! Bei uns im Kt. LU sind die Aufnahmebedingungen für die FMS gleich wie für die Kanti, mindestens ein 4.5 in allen Hauptfächern inkl. Naturlehre für die prüfungsfreie Aufnahme. Wäre toll, wenn jemand noch mehr von der FMS selber berichten könnte.

Leben und leben lassen
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Schon krass, wie unterschiedlich das in den Kantonen gehandhabt wird. Im Kanton ZH reicht eine 4.5 im Schnitt in der Sek A bestimmt nicht für den Gymi-Übertritt. Bei uns gibt es zudem immer Aufnahmeprüfungen, auch für die FMS. Hier sind die schulischen Anforderungen in der FMS tiefer als im Gymi.
Also für mich wäre bei Berufswunsch Lehrer klar: Wenn's fürs Gymi reicht (ohne zu viel Stress), dann auf jeden Fall Gymi. Sonst FMS mit Fachmatura Bildung. Mit dem Gymi hat er einfach mehr Möglichkeiten, wenn er seinen Wunsch noch ändert oder die Oberstufe in Frage kommt.
Aroserli
Dabei seit: 21.07.2011
Beiträge: 683
Wie läuft es so mit euren Teenagern in der FMS? Unsere Tochter besucht zur Zeit die 9. Klasse in der Sek. Hat sich nun für die FMS und den Gymer angemeldet. Ihr Berufsziel ist Unterstufenlehrerin
Aroserli
Dabei seit: 21.07.2011
Beiträge: 683
Melde mich mit diesem Thema wieder mal zurück. Hat es hier auch noch Eltern, bei denen die Teenager an die FMS gehen möchten? Unsere tochter hat immer noch den Berufswunsch Lehrerin zu werden. Hat die Empfehlung für die FMS wie auch für den Gymer erhalten. (sie ist jetzt in der 9. Klasse Sek.)
second2
Dabei seit: 01.06.2012
Beiträge: 815
Unsere Tochter hat auch den Berufswunsch Primarlehrerin, doch bei uns ist das Gymnasium der bessere Weg.

Wenn Sie die FMS macht, hat es nur eine beschränkte Anzahl Studienplätze. Hingegen mit der Gymi-Matur hat sie einen Platz auf sicher.

Ist sicher wieder von Kanton zu Kanton verschieden ...

-
Altfrank
Dabei seit: 03.11.2007
Beiträge: 227
Ich finde Luzern auch sehr streng. Unser Sohn möchte vielleicht vom LG in die WMS wechseln, muss aber eine Aufnahmeprüfung machen, weil er auch ab dem LG in den Prüfungsfächern D,M,E,F je eine 4,5 haben muss, was er nicht erfüllt. Die Anforderungen sind also gleich, ob Sek A oder LG.

Ich frage mich eben gerade, wo genau der Unterschied zwischen der FM und der BM liegt? Mir tönt das sehr nach dem alten Bild Handelsschule/Diplommittelschule. Eine Bekannte hat mir gesagt, dass ihre Tochter mit der FM irgendwie gar nichts in der Hand hat.... Kann mir darüber jemand mehr berichten? Unsere Tochter möchte nämlich im Anschluss an die oblig. 9 Jahre die FMS absolvieren - das müssten wir aber genauer anschauen.

Für die Gesundheitsberufe wäre eher die GMS da und die wird dann auch mit einer BM abgeschlossen - FMS eher für pädagogische Richtungen (natürlich ja nach Fachausrichtung)

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.2017 um 08:45.]
Lorel
Dabei seit: 28.08.2008
Beiträge: 65
INFO:
Ich weiss nicht wie es in den anderen Kantonen ist. Im Kanton Zürich können neu ab 2017 Fachmaturanden die Passerelle absolvieren, um zu einem Studium an einer Schweizer Hochschule zugelassen zu werden.