Hausaufgabe unklar! :-( Hilfe!

wileda56
Dabei seit: 12.10.2015
Beiträge: 0
Ich denke, dass es Variante B sein muss und die Stückangabe bei der Torte ein Fehler des Aufgabenstellers war.
Variante A wäre viel zu kompliziert für die zweite Klasse.
Fritz Fehler
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 18.03.2019
Beiträge: 5
"wileda56" schrieb:

Ich denke, dass es Variante B sein muss und die Stückangabe bei der Torte ein Fehler des Aufgabenstellers war.
Variante A wäre viel zu kompliziert für die zweite Klasse.


Herzlichen Dank für die ehrliche und egofreie Antwort!

Für die, die sich wunderten:

Ja, wir haben 3 Std damit verloren. Während dessen haben wir uns vielleicht nicht 100% intensiv und ausschliesslich mit der eigentlichen Aufgabe beschäftigt: Das Kind war mal unzufrieden, wir auch. Dann probierten wir alle Varianten aus, um deren Wahrscheinlichkeit besser einzuschätzen. Dann gab's, Pausen, Diskussionen und ein paar mal Situationen, als wir aufgeben wollten. Danach haben wir die Mutter der Klassenkollegin, eine Sek-Lehrerin, kontaktiert. Die war auch unsicher. Danach was Süsses aus Frust gegessen… icon_smile.gif

Die drei Stunden sah ich eher als eine Gesamtzeit der Unzufriedenheit.

Ich bin immer noch der Meinung, dass die Aufgabe für ein Kind der zweiten Klasse nicht ganz klar war: Die Illustrationen und die Bezeichnungen sind inkonsistent und daher irreführend. Für die Erstellung von didaktischen Inhalten braucht es eine gewisse Kompetenz und Empathie, einen soliden Grafiker und ein bisschen Testing – wie das bei den Kindern ankommt und ob sie die Aufgabe sofort verstehen. Stichwort: eindeutig klar.

Ansonsten gibt es natürlich auch die absichtlich unklaren Aufgaben. Diese sollte man aber nicht den Kindern der zweiten Klassen servieren, aus meiner Sicht icon_smile.gif
The Best
Dabei seit: 23.10.2014
Beiträge: 9
A ist bestimmt richtig.

Liebe Grüsse,
The Best
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 1035
Sind Hausaufgaben FRONdienst wie zu Zeiten der Leibeigenschaften, als Eltern für die Kinder an den Pranger gestellt und in den Schuldturm geworfen worden wären?
Ich hab mich als Ich-kann-Schule-Lehrer schon vor Jahrzehnten gewundert, was uns allen noch für archaische Muster in den Knochen stecken, die uns nach wie vor wie Sklaven denken und handeln lassen. Wenn es uns bewusst ist, können wir durch neues Denken darüber hinauswachsen.
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

"Wenn ich Sie in dem Irrtum lasse, dass ich es bin, der Sie gesund macht, dann mindere ich Ihre Persönlichkeit!" Émile Coué
hakunamatata
Dabei seit: 22.05.2019
Beiträge: 9
"Fritz Fehler" schrieb:

Ich hab mich entschieden, den Autoren des Lehrbuches auch eine Aufgabe zu erteilen:

Die sollen den genauen Ratio zwischen den Android- und IOS-Geräten bei den Minderjährigen in 2022 in Dübendorf ausrechnen und die Zahl durch den Bruttowert der in Deutschland von den Schweizern gekauften Produkten am 32. Februar 2026. zwischen 12.00 und Mittag teilen. Dafür bekommen sie 45 Sekunden. Wenn Sie es nicht schaffen, gibt es ein Gespräch, in dem ich predige und sie einfach zuhören.


Dafür braucht man ja nicht lange. Wie wir wissen ist das Teilen durch "Null" nicht zu empfehlen und mathematisch nicht definiert. Also lass da etwas mehr Spielraum beim Nenner icon_wink.gif

BTW: schön, dass hier im Forum auch bei den Hausaufgaben mitgeholfen wird. icon_smile.gif
Edith040
Dabei seit: 24.05.2019
Beiträge: 3
Was war denn nun die Lösung der Lehrperson? Bzw. ich denke auch, dass man dem Kind nicht noch so lange Zeit geben sollte, sich an kniffligen Lösungen zu versuchen. Ich persönlich finde, die Kleinen sollten in den ersten Jahren lernen Spaß an Aufgaben zu haben. Sie sind einfach zu schnell frustriert und das zieht sich dann im schlimmsten Fall in eine Angst vor Hausaufgaben oder das Fach oder oder...