Schulrucksack oder -thek??

Lelie
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 21.02.2015
Beiträge: 2
Mein Sohn kommt im Sommer in die 1.Klasse. Ich habe mich mit diversen Schulrucksäcken und -theks auseinandergesetzt und bin einfach sehr unschlüssig, was nun das Beste ist.

Die Theks finde ich sperrig, in den Motiven überladen, unflexibel und nach wenigen Jahren sind diese den Kindern wohl zu "kindisch" und sie steigen auf Rucksack um. Das habe ich mir von mehreren Eltern älterer Schulkinder sagen lassen?
Die Theks sind auch recht teuer, so dass ich mir überlege, direkt einen Rucksack zu kaufen, so dass dieser dann über die ganze Primarschulzeit halten würde. Wir sind früher ja locker 6 Jahre mit dem gleichen Thek zur Schule gegangen??

Hochgepriesen werden die Ergobags, die ich jedoch sehr teuer finde und etwas übertrieben in ihren diversen Funktions-Specials. Hübsch sind sie ja, besonders in uni-farben, aber wirklich arg teuer icon_eek.gif.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Schulrucksäcken direkt ab Einschulung? Viele sind bereits um die 50cm hoch, zu gross also für 1.Klässler. Ich suche was um die 40-42cm rum, was der Höhe eines Ergobags entsprechen würde...


Danke für ein paar weiterführende Inputs 😉


Lelie
zürcherlis
Dabei seit: 01.03.2004
Beiträge: 745
Du wirst wahrscheinlich kaum einen Schulrucksack finden, der wirklich 6 Jahre lang ideal passt. Das ist schon rein vom Wachstum des Kindes her nicht realistisch.
Unser erster Sohn hatte 4 Jahre lang einen Sammies Schulranzen ohne kindliches Motiv, ist danach auf einen Racoon Rucksack umgestiegen. Zweiter Sohn hat seit 4 Jahren einen Ergobag und spricht noch nicht vom Umsteigen auf was anderes. Der Preis ist hoch, aber meiner Meinung nach lohnt sich die Investition. Vielleicht bekommst du einen occasion?

Ich selber hatte als Kind nur 4 Jahre einen Schulranzen, ab der 5. Klasse(Sekübertritt) hatte ich eine grosse Ledermappe.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.2015 um 00:44.]
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Dein Kind wird wohl auch innert der 6 Jahre Primarschulzeit seinen Geschmack verändern.

Meine Jungs hatten die 3 Jahre Unterstufe einen - die 3 Jahre Mittelstufe und dann für die Oberstufe!



Ich denke, also bin ich hier falsch !
Mmmocca
Dabei seit: 11.09.2013
Beiträge: 127
Wir planen das auch so wie Blue64.

Der Schulthek meiner älteren Tochter ist noch sehr schön, wird aber von meiner jüngeren Tochter leider nicht übernommen werden, da sie es sich sehr wünscht, selber einen Schulthek aussuchen zu dürfen.

Der Schulthek ist auch ein Ausdruck des Geschmackes und der Individualität des Kindes, was aber für mich nicht bedeutet, dass es freie Auswahl aus dem ganzen Sortiment hat. Für uns ist und war klar, dass es ein leichter Schulthek mit Brustgurt und ohne kindliches Motiv sein muss. Meine Töchter dürfen aus zwei Schultheks (die jüngere aus drei, sie darf noch den Schulthek der älteren Schwester wählen) auswählen.

Ich habe übrigens ausgerechnet, dass der Schulthek für 200 Franken mit Zubehör nach 3 Jahren Gebrauch 34 Rappen pro Schultag gekostet hat.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5446
Wir wolten damals für den jüngeren Sohn auch gleich einen Schulrucksack kaufen. Nur hatte es damals keinen, der für seinen Körperbau gestimmt hätte. Die Verkäuferin meinte, die seien für ältere Kinder gemacht, und gerade in diesem jungen Alter sei es sehr wichtig, einen gut stützenden Schulsack/rucksack zu haben. Er kam in den Laden rein und las gleich den ersten aus. Es war ein Set von Sammies mit Schulthek, Turnsack, Etui, Federmäppchen und Portemonnaie. Motiv waren Baumaschinen und Signale. Er hatte ihn sicher 5 Jahre lang, bis er einen Schulrucksack erhielt.

Heute ist er 14 1/2, der Schulrucksack sieht immer noch tip top aus. Ich finde es wichtig, dass erstens keine zu kindlilchen Motive auf dem Thek sind, und er erstens von der Sicherheit her - Reflektoren - und vom Tragkomfort her, gut passt.

Wir kauften übrigens für beide Kinder die selbe Marke, selbes Set. Innerhalb 2 Jahre. Den ersten kauften wir bei Coop City, den zweiten in der Papeterie und bezahlten beide mal gleich viel, ca. 200 Fr.
Lelie
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 21.02.2015
Beiträge: 2
Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Das mit dem Rücken dünkt mich etwas übertrieben? Sind nicht die meisten von uns mit Lederrucksäcken ohne ergonomisch geformten, luftzirkulationsfreudigen, gepolsterten Rücketeilen 6 Jahre lang zur Schule gegangen? Die sind auch nicht mitgewachsen. Das ging tiptop und ich bin sicher, dass die wenigsten genau davon irgendwelche Rückenschäden davon getragen haben. Ich halte das für eine Verkaufsstrategie, die ein überflüssiges Kriterium für unverzichtbar erklärt.

Was haltet ihr denn von JackWolfskin oder Deuter Rucksäcken? Oder hat jemand von euch Erfahrung mit Tagesrucksäcken aus dem Bereich Sport? Ginge nicht auch sowas? Reflektoren könnte man ja als Anhänger ranhängen oder auch annähen?

Lelie
linlar*
Dabei seit: 01.11.2007
Beiträge: 982
Die Rucksäcke sind für die 1.Klässler noch zu gross. Ein Thek ist sozusagen das "Statussymbol" der 1. Klässler. Meiner Meinung nach braucht es in der 1./2.KLasse kaum noch einen, denn da tragen sie meist nur ein Mäppli herum icon_smile.gif
Meine hatten 1.-4. KL einen Thek (Funki, wir waren sehr zufrieden), dann einen Racoon Rucksack. Beim Thek hätte ihnen das Sujet noch gefallen (wir achteten extra drauf, aber sie sind "rausgewachsen".
Den Racoon find ich auch super von der Qualität her.
Beim Thek hätte es im Nachhinein keinen neuen gebraucht. Habe beide danach verschenkt und sie waren wirklich noch sehr gut zwäg nach 4 Jahren brauchen.

Leben und leben lassen
Wirbelsturm
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 316
Also unsere hatten in der 1. und 2. Kl. immer mehr als nur ein Mäppli dabei, da kamen die Arbeitshefte und die dazugehörende Arbeitsbücher dazu wo sie für die Hausaufgaben brauchten dann das Aufgaben und Info Heft. Und öfters nehmen sie auch Bücher aus der Bibliothek mit nach Hause.
Sowie sonstige Info Schreiben, dazu noch die Trinkflasche und den Znüni, und je nach Wetter stopfen sie noch im Sommer die Regenjacke oder in der Übergangsphase die Handschuhe oder Mütze noch rein. Daher finde ich es wichtig das es den Kindern Bequem ist.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 963
also von wegen übertrieben: soviel ich mich erinnere, haben wir damals nie diese Mengen an Schulsachen rumgetragen wie die Kinder heute. Der Thek/Rucksack meiner Tochter ist immer sehr schwer, unglaublich schwer. Es gibt irgendwie viel mehr Fächer und viel mehr Material als früher. Auch in der 1./2. Klasse war es bei uns viel mehr als "nur ein Mäppli".
Da kommt es dann auch ein bisschen auf die Weglänge drauf an. Und ob man noch die Turnsachen in den Thek stopfen kann, oder die extra noch umhängt.
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Wir rechneten damals mit einer Laufzeit von 4 Jahren für den Thek. Meine Tochter durfte zwar aussuchen, musste aber Rücksprache halten mit dem Nachbarsmädchen, das 2 Jahre älter war. O-Ton: "Frag sie, ob ihr der Thek noch gefällt, auch für die 3. Klasse." Es gab dann einen Funki mit Delfinmutter und -kind auf dem Deckel, relativ schlicht und farblich nicht auffallend.

Es wurden 6 Jahre daraus, freiwillig. Wir suchten in der 5. und 6. Klasse zwar nach einem passenden Schulrucksack, fanden aber keinen, der auf ihren Rücken gepasst hätte und ihr auch gefiel.

Es gibt also schon noch Kinder, die in der 6. Klasse den ersten Thek mittragen. icon_biggrin.gif