Sohn will keine Ausbildung machen schlimm?

Vergos15
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.03.2018
Beiträge: 2
Was soll ich tun wenn mein 18 Jähriger Sohn weder weiter in die Schule gehen will und einen besseren Abschluss machen will, noch eine Ausbildung suchen will? Er meint es wäre Zeitverschwendung und man bräuchte keine Ausbildung. Er meint er würde auch so arbeit finden. Was soll ich tun, wenn er nichts machen will?
Blüemli70
Dabei seit: 06.07.2004
Beiträge: 77
Geldhahn zudrehen?
Sonst kannst Du wohl nicht viel machen, er ist ja volljährig.
Vergos15
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.03.2018
Beiträge: 2
Er glaubt er schafft eh keine ausbildung.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5638
Sollte dies kein Fake sein, so stellt sich die Frage, was er bis anhin gemacht hat. Ging er bis jetzt zur Schule? Oberstufe, 10. SJ?

Er muss wirklich keine Ausbildung machen. Vielleicht findet er einen Job, nur wird er in 10 Jahren etwa gleich viel verdienen, wie jetzt, und zwar ein kleiner Lohn. Er hat keine Möglichkeit, sich weiter zu bilden, da für alle Weiterbildungen mindestens einen EBA Abschluss verlangt wird.

Ich würde ihm halt erklären, dass er jetzt noch jung ist und so gute Chancen hat, einen Beruf zu erlernen, indem er später seinen eigenen Lebensunterhalt finanzieren kann.

Wenn er keine Ausbildung macht, musst du auch nicht mehr für ihn zahlen, da er volljährig ist.

Was meinst du, er schafft keine Ausbildung? Schulisch gesehen oder weil du ihm nicht zutraust, dass er die Lehre beendet?

Berufswahl beginnt auch schon viel früher als mit 18. Da führt man die Jugendliche daran hin, zeigt ihnen möglichst viele Berufe. Ich ging mit meinen Söhnen schon früh an die Berufsmesse, in der Oberstufe durften sie am Zukunftstag einen Tag schnuppern gehen, ab der 7. Klasse gingen sie erstmals zwischen 3-5 Tage schnuppern, in der 8. ist bei uns im Ort eine obligatorische Schnupperwoche, wo sie eine Woche lang schnuppern müssen. Wer das nicht kann, muss in eine andere Klasse zur Schule.

Deshalb wundert es mich, wenn dein Sohn 18 ist und "plötzlich" keine Lust hat, eine Ausbildung zu machen.

Sollte es schulisch nicht gehen, so müsste er auch hier von seiner aktuellen oder letzten Schule unterstützt worden sein, möglicherweise würde auch die IV Berufsberatung mit einbezogen, es gibt den BBB (im AG jedenfalls), der Berufsbegleitende Beratungsdienst, der Jugendliche in der Ausbildung zur Seite steht, ähnlich wie ein Coach.

Berichte doch mal etwas über die Schulbildung, und wie es dazu kommt, dass er mit 18 keinen Bock auf Lehre hat.
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3028
Was für ein Tagträumer. Wie stell er sich das vor, weiterhin Hotel Mama? In meinem Bekanntenkreis, gibt es ein Jugendlicher (19) der vor 1.5 Jahren die Lehre abgebrochen hat und seither hängt er zuhause rum. Wenn er sich für eine Lehrstelle bewirbt und die Lehrlingsverantwortlichen sein Lebenslauf lesen, hat er nicht einmal die Change eine Schnupperlehre zu machen.
Was denkt sich dei Sohn eigentlich dabei,? Die Jobs liegen heute nicht mehr auf der Strasse. Ohne Ausbildung ist es fast aussichtslos einen Job zu erhalten. Frag ihn mal wer seine KK, Handyabo, Lebensmittel, Ausgang, Kleider und Schuhe usw. zahlt? Vor 2 Jahren war mein Sohn auch der Meinung, er könne ja irgendwo joben, Geld und später eine Lehre machen. Wir haben ihm klar gemacht, dass das überhaupt nicht in Frage kommt. Einmal in dieser Spirale, gibt es fast kein entrinnen. Es gab etliche Diskussionen und Auseinandersetzungen. Im Sommer schliesst er das 11. Schuljahr ab und beginnt eine KV Lehre beim Kanton.
Eine EBA Lehre sollte doch möglich sein. Unterstütz ihn und begleite ihn zum Biz.
Wenn er sich weiter stur stellt, ultimatum stellen dass er sich einen Job sucht, ansonsten wie Blüemli schon geschrieben hat, Geldhahn zu.


Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Ach logisch ist das wieder ein Fake.. Und jeder Buchstabe der hierzu geschrieben wird, ist einer zu viel🙄

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3028
@Universum
Eigentlich ist es traurig dass sich hier Leute tummeln die irgendwelche Themen erfinden und sich über die Ratschläge lächerlich machen.
Auch bei diesem Thema...Partnerin aktzeptiert die Mutter meiner Kinder nicht... vermute ich ein Fake, der Themeneröffner hat sich nie mehr geäussert.

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Madruna
Dabei seit: 25.04.2011
Beiträge: 374
Ihr habt so Recht, das ist echt schade, sich hier die Mühe zu geben.
@yucca, das vermute ich auch..
Dafür hat „partnerin akzeptiert...“ mehrere alte Themen ausgegraben und kommentiert.

fluff
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 26
Wenn man gerade volljährig ist, haben doch noch viele Flausen im Kopf. Meiner Meinung nach kann man niemanden in dem Alter zum Schulbesuch oder zu einer Ausbildung zwingen. Aber man muss einen Faulpelz das faule Leben nicht auch noch angenehm machen. Irgendwas sollte man, meiner Meinung nach tun. Tut man nichts, bekommt man auch nur das allernötigste, was man gerade so braucht. Will man mehr, sollte man sich dafür anstrengen. Also Geld verdienen oder eine Ausbildung machen. Falls man durch eine psychische Krankheit dazu nicht in der Lage ist, gibt es die Möglichkeit eine Therapie zu machen. Auch das würde für mich in die Kategorie "etwas tun" fallen. Nämlich an sich arbeiten, damit man danach arbeiten oder eine Ausbildung machen kann.
dekii1
Dabei seit: 21.03.2018
Beiträge: 18
Wie ging es weiter?