Wieviel Taschengeld bzw Monatsgeld für 17.5 Jährige Gymnasiastin

mama
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 24.10.2002
Beiträge: 377
Unsere Tochter ist jetzt im 4 Gym Jahr, im 3 Jahr haben wir Ihr einen Monatsgeld von Fr. 300.- aufs Konto überwiesen, davon zahlt Sie Abo Fr. 48.- dann hat Sie noch 3 x / Woche in der Schule gegesen, Coop Gourmesa, Migros oder Gym Kantine, oder was auch immer...

Nach Abzug des Geldes fürs Essen blieben Ihr ca. 80.- Taschengeld übrig, Sie hat immer wieder gejammert es ist zu wenig Sie geht so lieber eine Lehre machen, hat versucht einen Nebenjob zu finden es fand sich aber nichts wo mit Ihrem Stundenplan gepasst hat, Sie hat jetzt noch mehr Schule..

Wir sehen das Problem, warscheinlich ist es in dem Alter wirklich zu wenig, es ist alles so teuer geworden, Sie geht auch 1 x am Wochenede Abens in die Stadt und da brauchts Sie auch mind 10 .- Fr.

Wieviel fändet Ihr angemessen oder sogar notwendig, wir wohnen in Basel Stadt. Was müssen wir mindestens geben können und wie kann Sie selbst was dazu verdienen, die meisten Ihrer Freunde verdienen Lelhrlingslohn, ich habe Angst das es ihr dann mit der Zeit stinkt das Sie praktisch nie Geld hat...
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
ich würde sämtliche Auslagen für sie bezahlen und ihr obendrein 200.- Taschengeld im Monat zur freien Verfügung bezahlen.

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3276
Essen und Abo würde ich bezahlen, Handy und Ausgang mit den 300 Fr. Sie geht immer noch in die Schule. Ich wurde in der Lehre auch von meinem Papa noch finanziell unterstützt mein Lehrlingslohn hat nicht mal für Auswärts essen gereicht geschweige denn fürs Streckenabo. 300 ist nicht viel, da kann man kein verschwenderischen Lebenswandel führen.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
leonie sophie
Dabei seit: 05.05.2003
Beiträge: 103
Hallo

ich finde, das kommt auch fest auf Eure finanziellen Verhältnisse an. Fr. 300.-- "nur" Taschengeld - soviel habe ich selber nicht zur Verfügung...Wäre ev. das Essen von zu Hause mitnehmen eine Option um Geld zu sparen?
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Also für mein Empfinden geht zu viel fürs Essen drauf! Keine Ahnung, welch' Luxuskantine euer Gymi hat - hier kostet das Menu, egal ob normal oder vegi, 8.10 - gibt bei mir 3x die Woche pro Monat 97.20.- ! Und mein Grosser braucht nie mehr als 10.- Franken, wenn er in der Stadt was isst!

Wenn die 300 nicht reichen, kann sie hier sparen: nimmt sie halt einmal von zu Hause mit!

Und mi 17 1/2 kann sie dazuverdienen: Nachhilfe geben, Babysitten, sie kann sich Ferialjobs suchen ..,


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.2014 um 10:19.]

Ich denke, also bin ich hier falsch !
Yvonne
Dabei seit: 31.12.2001
Beiträge: 698
Bin ebenfalls eher der Meinung, dass der Posten Essen hoch gegriffen ist.
Was ich nicht mehr tun würde, ihr Sackgeld geben und sonst "alles" bezahlen. Gib ihr "alles" und sie soll einteilen.

Sag ihr, dass sie doch bitte für 2 Monate jeden 5er aufschreiben muss, damit man sieht, wohin das Geld verschwindet! Dann wisst ihr, ob die 300 Franken für ihre geplanten Ausgaben ausreichend sind oder nicht.

Mein Sohn, ebenfalls noch Schüler, etwas älter, kriegt die Alimente direkt, das ist etwas mehr als bei dir und dafür sind aber auch die Ausgaben höher, und er muss noch ein bisschen was sparen.

Gruss Yvonne
mama
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 24.10.2002
Beiträge: 377
@ Blue , also fürs Essen berechne ich nicht mehr als Fr. 10.-/ Tag, das ist Durchscnitt, mal kann es nur 5-6 Franken sein und mal ist es auch 10 -15 wenn Sie mal zum Chinesen gehen oderw ie auch immer...

In der Gym Kantine kostet das Menü Tagesmenü zwischen 8.90 und 11.90, es ist keine Luxus Kantine, gar nicht...

auch wenn sie das Vegi Menü für 8.90 nimmt und was süsses dazu für 1-2 fr, landen wir wieder bei den Fr. 10/ Tag...

Ich bin am Überlegen es auf Fr. 400.- zu erhöhen, davon muss Sie weiterhin Abo und Essen selbst zahlen, rest ca 180-200 wäre dann Montas/Taschengeld...

Ein Junge braucht warscheinlich in dem alter weniger als ein Mädchen die sich schminkt und ab und zu mal H & M besucht..
Kleider kaufe ich auch noch extra Saison bedingt und immerwieder mal was dazu kommt...
Ein weingstens kleiner Nebenjöbli wo Sie auch nur 100- 200 verdienen könnte mon. würde schon abhilfe schaffen, dann hätte sie z-b 600.- so könnte sie sicherlich auch 50- 100 mal auf die seite tun...
wir besprechen das diese woche und sie nimmt jetzt schon immwer wieder mal was von zuhause mit wenn abends reste übrig sind, das macht sie schon..
was mich nervt ist wenn ich dann irgendwelche geburtstage von freunden ständig mitfinanzieren muss und sie meint ein gesch. von 20.- ist zu wenig weil ihr die freundin mehr wert ist das nervt mich dann total...
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5504
Als Schülerin hat sie doch sicher 13-14 Wochen Ferien pro Jahr. Zudem könnte sie ja auch am Abend, wie erwähnt,arbeiten gehen. Z.B. Babysitten. Die Ausrede, sie findet kein Job ist für mich nicht geltend. Sie könnte ja auch an einem Samstag oder Sonntag irgendwo was jobben gehen. Putzen, Regale auffüllen, Service, etc.

taraxacum
Dabei seit: 27.01.2004
Beiträge: 1317
Wir haben ein Budget aufgestellt, was an Kosten anfällt. Gemeinsam haben wir beraten, was wir Eltern übernehmen und welche Teile die Tochter selber einteilen lernen muss.

Das reine Taschengeld wurde mit 110.-- festgelegt.
Weiter hatte sie die Auflage, monatlich einen Fixbetrag auf ihr Sparkonto zu überweisen. Unter die Einnahmen kamen zudem 80.--, die sie sich selber verdienen sollte.

Während der gesamten Kantizeit hat sie den Einnahmenposten kaum je erreicht. Sporadisch hat sie Nachhilfe gegeben, dies gab 20.--/Std. Essen konnte sie jederzeit von zu Hause mitnehmen, jedoch hat sie einen Grossteil des zur Verfügung stehenden Geldes für Essen ausgegeben. Entsprechend war über die Zeit Ausgang, Kleider, Coiffeur sehr eingeschränkt icon_smile.gif. Es gab regelmässig Zeiten, in denen das Geld vor dem Monat aufgebraucht war - dies hat sich bis Ende Kanti nie geändert.



Wisse immer was du sagst, aber sage nicht immer, was du weisst.
carola
Dabei seit: 07.01.2002
Beiträge: 643
meine tochter ist zwar noch etwas jünger, ging aber auch zwei jahre lang in BS ins gymi. sie bekam von uns in der zeit (von 13 - 15 jährig) Fr. 275.- und davon musste sie das öv-abo (kostet 48.- pro monat (aber man kann ja auch velo fahren...), das handy-abo, essen in der stadt (man kann auch von zuhause mitnehmen...), basic-klamotten (exkl. winterjacke und -schuhe und sportausrüstungen), schminke, coiffeur, kleinkram für die schule und ausgang bezahlen. offensichtlich kann sie gut mit geld umgehen, es hat ihr jedenfalls immer gereicht.
berechnet haben wir das ganze mit hilfe dieser seite und mit gesprächen mit unseren freunden, deren töchter in die gleiche schule gehen:

http://www.budgetberatung.ch/Taschengeld.120.0.html

unsere tochter hat nun eine lehre begonnen, da verdient sie im ersten jahr Fr. 550.- brutto. schätze mal, nach den abzügen werden ungefähr Fr. 470.- übrigbleiben, davon muss sie Fr. 70.- "zwangssparen", aber nichts zuhause abgeben.

ich hab auch das gefühl, dass bei euch zuviel für's essen draufgeht.