Trisomie 21 - Abbruch

Spatzes
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 27.08.2017
Beiträge: 2
Liebe Eltern

Wir haben diese Woche die niederschmetternde Nachricht erhalten, dass unser ungeborenes Kind das Down-Syndrom hat.

Wir tendieren sehr stark zu einem Abbruch, und würden gerne Kontakt herstellen zu anderen Eltern, die das gleiche durchgemacht haben wie wir.

Bitte keine Moralpredigten, es ist jedem seine persönliche Entscheidung, wie man mit diesem Thema umgeht und ob man diese grosse Verantwortung tragen kann.

Bitte um Kontaktaufnahme direkt per private Nachricht.

Vielen Dank und einen schönen Abend!
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1053
Habe schon gehört, das es leute mit T21 gibt, die sogar studiert haben.
Habe auch ein schwerbehindertes kind. Keine T21, auch wenn es manchmal recht streng sein kann, gibt sie einem auch viel zurück. Und trozdem oder gerade deswegen, würde ich ein Kind mit Behinderung nie abtreiben
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3336
Schwieriges Thema, mein letztes wäre ja auch schwerstbehindert gewesen. Leider nicht Lebensfähig und ich habs in der 14. SSW auch verloren aber mein Arzt wusste, dass ich es selber nie abgetreiben hätte können, darum hat er mit der Diagnose gewartet bis er dann wirklich keine Herztöne mehr gefunden hat. Ich war und bin immer fürs Leben.

Aber diese Entscheidung könnt nur ihr treffen und zwar gemeinsam. Ich wünsche Euch viel Kraft und egal was ihr tut: dafür oder dagegen, bereut es nicht und hadert nicht mit der Entscheidung.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 457
Das tut mir sehr leid für Euch, eine sehr schwierige Entscheidung ist zu treffen. Ich habe mehrere Jahre in einer heilpädagogischen Tagesschule gearbeitet und gerade darum würde ich persönlich die Schwangerschaft abbrechen. So kalt und schlimm es tönt, aber in unserer Leistunggesellschaft hat man es extrem schwer mit einem behinderten Kind und muss um alles kämpfen. Ein Kind mit T21 wird nie ein selbständiges Leben führen können. Ich wünsche Euch viel Kraft.

@nanny72
Und das ein Kind mit T21 studiert hat, gehört wohl eher in die Märchenstunde, sorry!
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Für Mercedes: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pablo_Pineda

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
https://www.srf.ch/kultur/amp/article/12286067
Diesen Film habe ich kürzlich auf SF gesehen- leider ist er nicht mehr zu sehen. Diese Frau ist während ihrer Schwangerschaft durch die Hölle gegangen, weil man ihr auf Grund von Testresultaten von allen Seiten zur Abtreibung riet. Sie hat dann einen völlig gesunden Jungen geboren! Solche Geschichten gibt es einige.


Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5527
Ich kenne 2 Frauen, die waren etwa zeitgleich schwanger. Bei beiden wurden vorgeburtliche Tests durchgeführt. Bei Frau 1 hiess es, alles i.o. Bei Frau 2 kam der Verdacht auf eine Behinderung (weiss jetzt nicht genau, welche). Weitere ausführliche Tests wurden gemacht. Auch hier ging die Familie durch die Hölle. Am Schluss hiess es, sie hätten sich geirrt. Das Kind von Frau 2 kam gesund zur Welt.
Das Kind von Frau 1 kam mit Trisomie 21 zur Welt. Dies wurde aber erst nach ein paar Tagen bemerkt.

Eine gute Bekannte von mir erwartete ihr 2. Kind. Sie war ü35, hätte aber nie daran gedacht, irgendwelche Tests zu machen. Etwa in der Hälfte oder letztem Drittel der SS (schätze ich mal) machte der Arzt einen sehr langen US und liess weitere Tests anordnen, da sie sehr viel Fruchtwasser hatte. Leider erfuhren sie dann, dass ihr Kind schwerstbehindert zur Welt kommen würde. Für eine Abtreibung war es zu spät. Das Kind würde lebenslang auf Pflege angewiesen sein und immer auf dem Stand eines Kleinkindes bleiben. Die Eltern waren am Boden zerstört, schlossen sich einer Selbsthilfe Gruppe an, machten sich Gedanken darüber, welche Möglichkeit es gäbe, das Kind zu Hause zu pflegen, welches Heim, etc.

Dann setzten die Wehen ein, das Kind kam zur Welt, starb aber leider bei der Geburt.

Ich wusste nur, dass sie wohl bald ihr 2. Kind zur Welt bringen würde und ging sie spontan besuchen. Das war 2 oder 3 Tage nach der Tot-Geburt. Ich hätte wohl keinen unglücklicheren Zeitpunkt finden können!

Die Frau konnte aber später gut darüber reden und brachte 2 Jahre später ein gesundes Kind zur Welt.

Es gibt immer wieder Wunder, das stimmt. Mediziner und Technik können sich irren. Aber entscheiden müssen die Eltern. Dazu wünsche ich euch viel Kraft und alles Gute.
mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 457
"Universum" schrieb:

Für Mercedes: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pablo_Pineda

Eben habe ich ja geschrieben, schönes Märchen, aber nicht Realität!




"Universum" schrieb:

https://www.srf.ch/kultur/amp/article/12286067
Diesen Film habe ich kürzlich auf SF gesehen- leider ist er nicht mehr zu sehen. Diese Frau ist während ihrer Schwangerschaft durch die Hölle gegangen, weil man ihr auf Grund von Testresultaten von allen Seiten zur Abtreibung riet. Sie hat dann einen völlig gesunden Jungen geboren! Solche Geschichten gibt es einige.



Und inwiefern soll das jetzt der Themeneröffnerin helfen?
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1053
Mercedes
Ein T21 kind, das eine iQ hat, das es später studieren kann, wird nicht oder nur kurz in der sonderschule sein.
Und wenn du dort gearbeitet hast, dann solltest du auch wissen, dass nicht alle, mit dem selben gendefekt, gleichstark beeinträchtigt sind. Und es gibt durchaus auch Leute, die mit T21 selbständig leben können

mercedes
Dabei seit: 14.02.2002
Beiträge: 457
@GabrielA
Echt jetzt? Sorry finde ich extrem unsensibel! banghead.gif
Wenn ich Beiträge nur schon lese, die mit: "ich kenne 2 Frauen..." oder "ich habe auch...." beginnen, sind immer seeeeehr hilfreich icon_rolleyes.gif